Jacob Toury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jacob Toury (geb. 5. Januar 1915 in Beuthen; gest. 2004 in Tel Aviv[1]) war ein deutsch-israelischer Historiker und Pädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde geboren als Franz Königsberger in der schlesischen Stadt Beuthen. 1935 wanderte er mit den Werkleuten nach Palästina aus und studierte an der Hebräischen Universität Jerusalem Geschichte, Philologie und Pädagogik. Nach seiner Promotion und Lehrtätigkeit unter anderem am Technion in Haifa schloss er sich früh der 1956 gegründeten Universität Tel Aviv an und war beim Aufbau des Instituts für deutsche Geschichte beteiligt. Jacob Toury war ein bedeutender Sozialhistoriker im Bereich der deutsch-jüdischen Geschichte.

Sein Sohn Gideon Toury (1942–2016) war Professor für Literaturtheorie, Komparatistik und Übersetzungstheorie an der Universität Tel Aviv. Im Frühsommer 2005 übergab er dem Simon-Dubnow-Institut (DI) die Privat- und Arbeitsbibliothek seines ein Jahr zuvor verstorbenen Vaters. Für das DI war dies die bislang größte und wertvollste Bücherschenkung, die ihm je zuteilgeworden war.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Soziale und politische Geschichte der Juden in Deutschland 1847–1871. Zwischen Revolution, Reaktion und Emanzipation. Droste-Verlag, Düsseldorf 1977, ISBN 3-7700-0472-8
  • Die Jüdische Presse im Österreichischen Kaiserreich. Ein Beitrag zur Problematik der Akkulturation 1802–1918. Schriften des Leo Baeck Institutes. Bd. 41. Tübingen 1983
  • Jüdische Textilunternehmer in Baden-Württemberg 1683–1938. Mohr, Tübingen 1984
  • Sozialgeschichte der Juden in Deutschland. Bleicher, Gerlingen 1991
  • Deutschlands Stiefkinder. Ausgewählte Aufsätze zur deutschen und deutsch-jüdischen Geschichte. Wallstein, Göttingen 2001, ISBN 978-3-89244-544-9

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefi Jersch-Wenzel (Berlin): Jacob Toury 1915–2004, in: Moshe Zuckermann (Hrsg.): Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte XXXIV. Geschichte und bildende Kunst. Wallstein Verlag, Göttingen, 2006, ISBN 978-3-8353-0009-5, S. 355 ff.
  • Robert Jütte: Die Emigration der deutschsprachigen "Wissenschaft des Judentums" : die Auswanderung jüdischer Historiker nach Palästina 1933 - 1945. Stuttgart : Steiner 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mosheh Tsuḳerman: Tel Aviver Jahrbuch 2006 für deutsche Geschichte. Geschichte und bildende Kunst. Wallstein Verlag, ISBN 978-3-8353-2104-5, S. 355.