Jacobus Sylvius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jacobus Sylvius

Jacobus Sylvius oder Jacques Dubois (* 1478 in Lœuilly bei Amiens; † 14. Januar 1555 in Paris) war ein französischer Mediziner und Anatom.

Jacques Duboiu, der Sohn eines Webers, hatte sich geraume Zeit mit Philologie beschäftigt, galt als ein trefflicher Lateiner und Grieche, und hatte auch Erfahrung im Hebräischen. Er verfasste eine französische Grammatik.

Dann studierte er Medizin in Paris und hielt dort seit 1529 als Baccalaureus und seit 1531 als Doktor anatomische Vorlesungen. Sein Schüler Andreas Vesalius war davon enttäuscht.[1] Er machte Entdeckungen in der Anatomie und erfand die Injektion.

Nach ihm ist eine in jede Hälfte des menschlichen Großhirns von der Basis hereindringende Spalte benannte, die Sylviussche Grube (Fossa Sylvii) und die Sylvische Wasserleitung.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacobi Sylvii Ambiani In linguam gallicam isagōge, una cum eiusdem Grammatica latino-gallica, ex hebræis, græcis et latinis authoribus, R. Estienne, Paris, 1531. Grammaire (1531). Iacobi Syluii Ambiani in linguam Gallicam Isagoge, una cum eiusdem grammatica latino-gallica, ex hebraeis, graecis et latinis authoribus. Introduction à la langue française avec une grammaire latino-française inspirée des auteurs hébreux, grecs et latins par Jacques Dubois d'Amiens, hrsg. von Colette Demaizière, Genf 1998
  • In Hippocratis et Galeni Physiologiae partem anatomicam isagoge, per Jacobum Sylvium Medicum, Christian Wechel, Jacob Gasell, 1541; Ægidium Gorbinum, Paris, 1561.
  • De Medicamentorum Simplicum delectu, praeparationibus, mistionis modo, libri tres, Tornaesium, Londres, 1548. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Ordo et ordinis ratio in legendis Hippocratis et Galeni libris, per Jacobum Sylvium Medicum, Ægidium Gorbinum, Paris, 1561.
  • Pharmacopœia, seu de medicamentorum simplicium delectu, praeparationibus, mistionis modo libri tres : cum indice .... Lugduni : Gul. Rovillius, 1565 Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • La pharmacopee de Me Iacques Sylvius, divisee en trois livres. Dont le I. traite de la maniere de bien choisir les simples. Le II. de les preparer. Le III. de faire les compositions. Paris : Veuve Remy Dallain, 1625. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel W. Bauer: Jacques Dubois [Jacobus Sylvius]. In: Wolfgang U. Eckart, Christoph Gradmann (Hrsg.): Ärztelexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart (= Beck'sche Reihe 1095). Beck, München 1995, ISBN 3-406-37485-9, S. 117–118.
  • Werner E. Gerabek: Dubois, Jacques. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 324.
  • Tubbs R. Shane, Linganna Sanjay, Loukas Marios: Jacobus Sylvius (1478–1555): physician, teacher, and anatomist. In: Clinical Anatomy. 20, 8, 2007, ISSN 0897-3806, S. 868–870.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. * Moritz RothVesalius, Andreas. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 39, Duncker & Humblot, Leipzig 1895, S. 639–648.