Jacopo del Casentino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacopo del Casentino (* um 1297; † nach 1349, auch Jacopo Landino oder Jacopo da Prato Vecchio (und deshalb möglicherweise je nach Beinamen aus Pratovecchio oder Casentino)) war ein italienischer Maler der Spätgotik.

Bildnis nach Vasari

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war ein Schüler von Taddeo Gaddi in Arezzo und folgte ihm nach Florenz. Dort gründeten sie 1349 die Malergesellschaft zur Heiligen Jungfrau und den Heiligen Johannes der Täufer, Zenobius, Reparata und Lukas. Er malte in Florenz für die Orsanmichele und die Kathedrale von Florenz.

1354 ging er wieder nach Arezzo, wo er die städtischen Brunnen instandsetzte und viele Fresken malte, die nicht erhalten sind.

Sein blinder Sohn Francesco Landino war Komponist. Zu seinen Schülern zählen Agnolo Gaddi und Spinello Aretino. Giorgio Vasari nahm ihn in seine Biographiensammlung auf.

Er war auf kleine Altäre für Privatleute spezialisiert und popularisierte diese in Italien mit Bernardo Daddi. Zu seinen Werken gehört das Cagnola-Triptychon in den Uffizien (1325–1330), das einzige Werk, das ihm sicher zugeschrieben werden kann. Er zeigt Einflüsse von Giotto, in dessen Werkstatt er möglicherweise lernte (sein Lehrer Taddeo Gatti war außerdem ein Schüler von Giotto), und der Schule von Siena (Pietro Lorenzetti und dessen Bruder Ambrogio).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jacopo del Casentino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Fondazione Zeri der Universität Bologna