Jacqueline de Quattro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacqueline de Quattro (2012)

Jacqueline de Quattro (* 24. Juni 1960 in Zürich) ist eine Schweizer Politikerin (FDP).

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zu ihrem elften Lebensjahr wohnte de Quattro in Zürich und zog dann nach Pully bei Lausanne. Sie spricht fliessend Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. Momentan wohnt sie in La Tour-de-Peilz. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1979 schloss sie erfolgreich die Matura ab und erlangte nach einem vierjährigen Studium an der Universität Lausanne das Lizenziat der Rechtswissenschaften. Danach assistierte sie bei François Dessemontet sowie Karl Heinz Neumayer. Von 1986 bis 1998 war sie Justizbeamtin am Jugendgericht, am Kantonsgericht, später verantwortliche Juristin der Bibliothek des Bundesgerichts und später Justizbeamtin am Bundesgericht.

Als Rechtsanwältin gründete sie im Jahr 2000 mit drei anderen Personen eine Anwaltskanzlei in Lausanne, welche heute rund zwölf Personen umfasst.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 2001 und 2002 war sie im Grossen Rat des Kantons Waadt. Von 2001 bis 2007 präsidierte sie die Rechtskommission der FDP Waadt. Im Herbst 2005 wurde sie vom damaligen FDP-Parteipräsidenten Fulvio Pelli als Verantwortliche einer Arbeitsgruppe ausgewählt, die eine neue Parteistrategie entwickeln sollte.

2006 wurde sie in den Gemeinderat (Exekutive) ihrer Wohngemeinde La Tour-de-Peilz gewählt und war dort für den Bereich «Sicherheit und Kultur» verantwortlich.

Am 1. April 2007 wurde sie in den Staatsrat des Kantons Waadt gewählt; sie steht dem Departement für Bau und Umwelt (Département du territoire et de l’environnement) vor. Das Departement hiess bis Ende 2013 Departement für Sicherheit und Umwelt (Département de la sécurité et de l’environnement).[1]

Als Nachfolgerin von Marianne Dürst wurde sie am 1. März 2008 in Chur zur Präsidentin der FDP-Frauen Schweiz gewählt.[2] Sie gab das Amt Mitte 2010 ab.[3]

Judo und Ju-Jitsu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De Quattro erzielte bei den Schweizermeisterschaften 2004 den dritten Platz im Judo und den ersten Platz im Ju-Jitsu. Sie hat den Grad des 1. Dan JJ, resp. seit 2005 den 3. Dan JU.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cheffe de département. Jacqueline de Quattro. In: Website des Kantons Waadt.
  2. FDP Frauen wählen de Quattro zur Präsidentin. In: news.ch. 1. März 2008.
  3. Waadtländer Regierungsrätin konzentriert sich auf ihre kantonale Aufgabe. In: Website der FDP-Frauen Schweiz. 7. Juni 2010.
  4. Mikami Judoclub Lausanne. Schweizerischer Judo & Ju-Jitsu Verband, abgerufen am 5. Oktober 2009.