Jacques Becker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab von Jacques Becker auf dem Friedhof Montparnasse in Paris

Jacques Becker (* 15. September 1906 in Paris; † 21. Februar 1960 ebenda) war ein französischer Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Becker traf 1928 in den USA auf King Vidor und wurde hier erstmals mit dem Medium Film konfrontiert, eine Karriere als Schauspieler und Regieassistent in den USA blieb ihm jedoch verwehrt. Er kehrte zurück nach Frankreich und wurde von 1931 bis 1938 Regieassistent von Jean Renoir, der sein Freund wurde und ihn entscheidend prägte. 1939 begann Becker mit den Dreharbeiten zu seinem ersten Spielfilm L’Or du Cristobal. Er konnte den Film jedoch nicht fertigstellen, da er für den Zweiten Weltkrieg mobilisiert wurde. An seiner Stelle beendete Jean Stelli den Film. Erst 1942 realisierte Becker mit Der letzte Trumpf seinen ersten Spielfilm als Regisseur.

Zu seinen bekanntesten Filmen zählen unter anderem sein Gefängnisdrama Das Loch, Wenn es Nacht wird in Paris mit Jean Gabin und Goldhelm mit Simone Signoret. Jacques Becker, der von 1957 bis zu seinem Tod mit der Schauspielerin Françoise Fabian verheiratet war, ist der Vater des Regisseurs Jean Becker.

Filmografie (Regie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1936: Das Leben gehört uns (La vie est à nous) (zusammen mit weiteren Regisseuren)
  • 1940: L’Or du Cristobal (beendet von Jean Stelli)
  • 1942: Der letzte Trumpf (Dernier atout)
  • 1943: Eine fatale Familie (Goupie, mains rouges)
  • 1945: Falbalas: Sein letztes Modell (Falbalas)
  • 1947: Zwei in Paris (Antoine et Antoinette)
  • 1949: Jugend von heute (Rendez-vous de juillet)
  • 1951: Edouard und Caroline (Edouard et Caroline)
  • 1952: Goldhelm (Casque d’or)
  • 1952: Liebe im Kreise (Rue de l’estrapade)
  • 1953: Wenn es Nacht wird in Paris (Touchez pas au Grisbi)
  • 1954: Ali Baba (Ali Baba es les quarante voleurs)
  • 1957: Arsène Lupin, der Millionendieb (Les aventures de Arsène Lupin)
  • 1958: Montparnasse 19
  • 1960: Das Loch (Le trou)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]