Jacques Bernard Hombron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jacques Bernard Hombron (* 15. April 1798 (26 Germinal VI) im 6. Arrondissement[A 1] in Paris; † 16. Oktober 1852 auf dem Meer an Bord des Schiffs Ferdinand) war ein französischer Arzt und Naturforscher.[1] Seine botanische Namensabkürzung ist "Hombr."

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Frau hieß Félicie Hombron, der er und Honoré Jacquinot (1815–1887) im Jahr 1841 Columba Felicia, ein Synonym für die Goldfruchttaube (Ptilinopus luteovirens) widmeten.[2] Zwar ist aus der Originalbeschreibung nicht ersichtlich wem die Taube gewidmet wurde, doch wurde postum in Voyage au pole sud et dans l'Océanie sur les corvettes l'Astrolabe et la Zélée die Namensgebung erklärt.[3]

Im Jahr 1821 wurde Hombron zum Marinechirurg und war zunächst in Guadeloupe stationiert, bevor er schließlich nach Brest kam. Bekannt wurde er durch seine Teilnahme an der Südpol-Expedition die von Jules Dumont d’Urville zwischen 1837 und 1840 mit den Schiffen Astrolabe und Zèlée geleitet wurde. Er diente auf dieser Reise als Stabsarzt.[1]

Zwischen 1840 und 1848 war er Angestellter des Muséum national d’histoire naturelle mit der Aufgabe die naturhistorischen Sammlerstücke der Expedition zu sichten und zu dokumentieren. Zusammen mit Honoré Jacquinot beschrieb er viele neue Pflanzen- und Tierarten, die u. a. in verschiedenen Bänden von Voyage au pole sud et dans l'Océanie sur les corvettes l'Astrolabe et la Zélée erschienen.[1]

Nach zwei weiteren Seefahren zwischen 1848 und 1850 wurde er 1851 als stellvertretender Chefarzt in den Senegal beordert. Hier blieb er nur kurz und verstarb wahrscheinlich krankheitsbedingt auf der Rückreise an Bord der Ferdinand.[1]

Dedikationsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte benannte 1850 den Mindanaoliest (Actenoides hombroni) zu seinen Ehren.[4] Alfred Russel Wallace beschrieb 1865 Chalcophaps hombroni, ein Name, der heute als Synonym für die Stephantaube (Chalcophaps stephani Pucheran, 1853) steht.[5] Hippolyte Lucas beschrieb 1852 eine zu den Weißlingen gehörende Art, die heute unter dem Namen Appias hombroni geführt wird.[6] 1886 widmete ihm Adrien René Franchet die Laugenblumenart Cotula hombroni.[7] Im Jahr 1841 publizierte Charles Gaudichaud-Beaupré die neue Pflanzengattung Hombronia für die Art Hombronia edulis, ein Name der heute als Synonym für Pandanus dubius steht.[8]

Darüber hinaus tragen die Hombron Rocks, eine Gruppe von Rifffelsen in der Antarktis, seinen Namen.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Honoré Jacquinot: Description de plusieurs Oiseaux nouveaux ou peu connus, provenant de l'expedition autour du monde sur les corvette l'Astrobale et la Zélée. In: Annales des sciences naturelles (= 2). Band 16, 1841, S. 312–320 (biodiversitylibrary.org).
  • mit Honoré Jacquinot, Jacques Pucheran: Voyage au pole sud et dans l'Océanie sur les corvettes l'Astrolabe et la Zélée : exécuté par ordre du roi pendant les années 1837-1838-1839-1840, sous le commandement de M. J. Dumont-d'urville, Capitain de vaisseau: Publié par ordre du Gouvernement, sous la direction superieure de M. Jacquinot, captaine de vaisseau, commandant de la Zélèe. Band 3 (Zoologie). Gide et J. Baudry, Paris 1853 (biodiversitylibrary.org).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theodore Wells Pietsch III, William Dewey Anderson Jr.: Collection Building in Ichthyology and Herpetology. Allen Press, Lawrence, KS 1997, ISBN 978-0-935868-91-3.
  • Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte: Conspectus generum avium. Band 1. E. J. Brill, Leiden 1850 (gallica.bnf.fr).
  • Alfred Russel Wallace: On the pigeons of the Malay Archipelago. In: The Ibis (= 2). Band 1, Nr. 22, 1865, S. 365–400 (biodiversitylibrary.org).
  • Hippolyte Lucas: Description de nouvelles espèces de Lépidoptères appartenant aux collections entomologiques du Musée de Paris. In: Revue et magasin de zoologie pure et appliquée (= 2). Band 4, 1852, S. 324–343 (biodiversitylibrary.org).
  • Paul Hariot, Paul Petit, J. Müller d'Argoire, Émile Bescherelle, Caro Benigno Massalongo, Adrien René Franchet: Mission scientifique du cap Horn, 1882-1883. Band 5 (Botanique). Gauthier-Villars et Fils, Paris 1889 (biodiversitylibrary.org).
  • Charles Gaudichaud-Beaupré: Voyage autour du monde: exécuté pendant les années 1836 et 1837 sur la corvette la Bonite commandèe par M. Vaillant Capitain de vaisseau publié par Ordre du Gouvernement sous les auspices du département de la Marine. Band 3 (Botanique Atlas). Arthus Bertrand, Paris 1841 (biodiversitylibrary.org).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Theodore Wells Pietsch III u. a., S. 66.
  2. Jacques Bernard Hombron u. a. (1841), S. 316.
  3. Jacques Bernard Hombron u. a. (1853), S. 112.
  4. Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte, S. 157.
  5. Alfred Russel Wallace, S. 394.
  6. Hippolyte Lucas, S. 325.
  7. Adrien René Franchet, in Paul Hariot u. a., S. 345.
  8. Charles Gaudichaud-Beaupré, Tafel 22, Figur 17.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Information ergibt sich dem État civil im Archive départementales de Paris Archive départementales de Paris S. 33 von 51.