Jacques Boucher de Perthes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Nahezu belegfreier Artikel, der in der Darstellung und der Wertung deutlich vom gut belegten Artikel fr:Jacques Boucher de Perthes abweicht. Perthes' Hauptwerke wie De l'Homme antédiluvien fehlen, ebenso Literaturangaben.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Jacques Boucher de Crèvecoeur de Perthes [buˈʃe dəˈpɛʀt] (* 10. September 1788 in Rethel, Département Ardennes; † 5. August 1868 in Abbeville) war Zollinspektor und Kommandant über ein kleines Geschwader Schaluppen der Küstenwache.[1] Er wurde durch seine archäologischen Entdeckungen "vorsintflutlicher" Artefakte in Abbeville in der Picardie (Nordfrankreich) bekannt.

Jacques Boucher de Perthes

Archäologische Entdeckungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1838 fand Boucher de Perthes in den Kiesen der Somme und bei der Ausbaggerung des Sommekanals altsteinzeitliche Faustkeile und jungsteinzeitliche Steinbeile sowie Knochen ausgestorbener Tiere. 1847 verwendete er zur deren Datierung erstmals die Stratigraphische Position. Seine Veröffentlichungen von 1846 stießen jedoch auf Ablehnung, da nach der Katastrophentheorie, die Georges Cuvier aufgestellt hatte, der Mensch erst nach der Sintflut und somit vor etwa 6000 Jahren erschaffen worden sei. 1858 kamen englische Wissenschaftler (darunter John Evans, Hugh Falconer und John Prestwich) nach Abbeville und stellten sich nach der Besichtigung der Funde und Fundstellen auf seine Seite. Boucher de Perthes' Publikationen enthalten allerdings sowohl Artefakte als auch unmodifizierte Kiesel.

Faustkeil von Menchecourt-les-Abbeville, ausgestellt auf der Weltausstellung von 1867.

Ein Umbruch bahnte sich ausgerechnet durch einen seiner Gegner, den Geologen Marcel Jérôme Rigollot (1786–1854) – der andere war Albert Gaudry – aus dem nahen Amiens, an. Seine in 35-jähriger Sammeltätigkeit gemachten Funde in den Kiesgruben von Saint-Acheul sollten eigentlich dazu dienen, die Ansichten Boucher de Perthes zu widerlegen. Doch die gefundenen Feuersteingeräte überzeugten auch Rigollot von der Gleichzeitigkeit früher Menschen und ausgestorbener Tierarten. Nach dem Fundort Saint-Acheul benannte Gabriel de Mortillet später das Acheuléen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Boucher de Perthes: Antiquités celtiques et antédiluviennes. Mémoire sur l'industrie primitive et les arts à leur origine. 1864, 3 Bände (Reprint Paris 1947, 1957 & 1964).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jacques Boucher de Perthes: Les Masques: Biographie sans nom : Portraits de mes Connaissances dédiés á mes amis. 1861, S. 487–493.