Jacques Gaillot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jacques Gaillot, 2011

Jacques Jean Edmond Georges Gaillot (* 11. September 1935 in Saint-Dizier) war 13 Jahre lang katholischer Bischof von Évreux. Nach einem Konflikt mit dem Vatikan und seiner Amtsenthebung ist er seit 1995 Titularbischof von Partenia und Internetseelsorger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge und Bischofsweihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaillot wurde am 11. September 1935 in Saint-Dizier in der südlichen Champagne als Sohn einer Weinhändlerfamilie geboren und besuchte nach der Mittelschule das Priesterseminar von Langres. Von 1957 bis 1959 leistete er in Algerien den Militärdienst, der ihn mit der Gewalt des Krieges konfrontierte. Diese Erfahrung weckte in ihm die Bereitschaft zur Gewaltlosigkeit und rief eine tiefe Freundschaft mit den Algeriern hervor.

Von 1960 bis 1962 hielt er sich zum erweiterten Theologiestudium in Rom auf, um das Lizenziat zu erwerben. Im März 1961 empfing er die Priesterweihe. Von 1962 bis 1964 erfolgten weitere Studien in Paris am Institut supérieur de Liturgie. Gaillot unterrichtete am Grand Séminaire von Châlons-en-Champagne. Von 1965 bis 1972 lehrte er am Regionalseminar von Reims im Zusammenhang der Umsetzung der Neuerungen des Zweiten Vatikanischen Konzils.

1973 erfolgte in seiner Heimatstadt Saint-Dizier die Ernennung zum Pfarrer; gleichzeitig trug er Mitverantwortung für die Schulung der Priesterausbilder in Paris am Institut de formation des éducateurs du clergé (IFEC). 1977 wurde er Generalvikar der Diözese Langres, 1981 wurde er zum Kapitularvikar gewählt und am 5. Mai 1982 erfolgte die Ernennung zum Bischof von Évreux. Die Bischofsweihe vollzog am 20. Juni 1982 der Bischof von Langres, Léon Aimé Taverdet, assistiert von den Mitkonsekratoren Jean Vilnet, Bischof von Lille, und Erzbischof Joseph Duval von Rouen.

Konflikte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er setzte sich öffentlich für verschiedene Personen und Themen ein:[1]

  • 1983 unterstützte er in Évreux vor Gericht einen jungen Mann, der den Militärdienst aus Gewissensgründen verweigert hatte.
  • Auf der Jahresversammlung der französischen Bischöfe im Oktober 1983 stimmte er zusammen mit einem anderen Bischof gegen einen Text des Episkopats zur nuklearen Abschreckung.
  • 1985 sympathisierte er mit dem palästinensischen Aufstand in den von Israel besetzten Gebieten und traf den Palästinenserführer Jassir Arafat in Tunis.
  • Er nahm an einer außerordentlichen Sitzung der UNO zum Thema Abrüstung teil.
  • Im Juli 1987 besuchte er in Südafrika einen jungen Antiapartheidsaktivisten aus Évreux, der vom Regime in Pretoria zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden war.
  • Im November 1988 trat er im Wallfahrtsort Lourdes auf einer Vollversammlung der französischen Bischöfe insgeheim für die Priesterweihe verheirateter Männer ein.
  • Im Oktober 1989 setzte er sich auf einer Reise der Friedensbewegung in Französisch-Polynesien für den Stopp der Atomwaffenversuche ein.
  • 1991 veröffentlichte er das Buch „Offener Brief an diejenigen, die den Krieg predigen, diesen aber andere führen lassen“, in dem er den 2. Golfkrieg und die Wirtschaftsblockade gegen den Irak ablehnte.
  • Er führte eine dreijährige Synode durch und schrieb etwa ein Dutzend Bücher. Das Buch Coup de gueule contre l'exclusion (Protestschrei gegen den Ausschluss) erregte als scharfe Kritik der Einwanderungsgesetze des damaligen Innenministers Charles Pasqua besonderes Aufsehen und wurde später vom Vatikan als Hauptgrund für seine Absetzung genannt.

Seit der Absetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Januar 1995 wurde Gaillot unter anderem angeblich auf Druck der französischen Regierung, insbesondere des Innenministers Charles Pasqua, von Papst Johannes Paul II. als Bischof von Évreux abgelöst und auf den Titularsitz von Partenia versetzt. Bischof Gaillot kündigte zunächst an, sich tatsächlich an diesen, im heutigen Algerien gelegenen Ort zu begeben und seine Arbeit von dort aus fortzusetzen; aufgrund der politischen Situation Algeriens nahm er davon jedoch bald Abstand. Darauf ließ er die im 5. Jahrhundert untergegangene Diözese als „Diözese ohne Grenzen“ im Internet wiederaufleben. Mit Hilfe der modernen Kommunikationsmittel kommuniziert er von seinen Klosterräumen in Paris aus über das Internet mit Menschen in aller Welt.

Er arbeitet in Paris für Ausländer, die keine gültigen Aufenthaltspapiere besitzen, für obdachlose Familien sowie für junge Arbeitslose.

Anlässlich der Einladung zu einer ökumenischen Begegnung mit den Bischöfen im Mai 2000 schrieb der Präsident der französischen Bischofskonferenz in einem offenen Brief an Gaillot: „Es ist wichtig, dass die Katholiken und auch die Öffentlichkeit im Allgemeinen wissen, dass uns sehr wohl ein brüderliches Band vereint, wenn diese Verbundenheit auch auf besondere Art gelebt wird.“

Im Jahr 2004 wurde Gaillot von Joachim Kardinal Meisner zweimal mit einem Auftrittsverbot in seiner Diözese belegt, dem sich Gaillot insofern fügte, als er zwar bei mindestens einem der beiden Termine anwesend war, aber keinen Vortrag hielt.[2] Im Mai 2012 intervenierte Meisner erneut gegen einen in der Kölner Karl-Rahner-Akademie geplanten Auftritt Gaillots.[3]

Am 1. September 2015 fand eine Privataudienz für Gaillot bei Papst Franziskus statt. Das Treffen wurde bezeichnet als ein „persönliches Treffen zweier Männer, die durch ihre Empfindung und ihr Engagement für die Armen“ verbunden seien. Bischof Gaillot hatte ein Jahr zuvor den Papst in einem Schreiben um Unterstützung gebeten.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ils m'ont donné tant de bonheur. Entretiens avec Gwendoline Jarczyk. Declée de Brouwer, 1986, ISBN 2-220-02607-8.
  • Eine Kirche, die nicht dient, dient zu nichts! Erfahrungen eines Bischofs. Unter Mitarbeit von Catherine Guigon. Herder, Freiburg i. Br. 1990, ISBN 3-451-21988-3.
    • Rezension dazu von Manfred Hermanns. In: Jahrbuch für Jugendsozialarbeit. 12. Bd. Köln: Die Heimstatt 1991, S. 342–344.
  • Offener Brief an diejenigen, die den Krieg predigen, diesen aber andere führen lassen. 1991.
  • Le monde Crie, l'eglise murmure. Verlag Syros Alternatives, 1991, ISBN 2-86738-609-8.
  • Foi sans frontières. Desclée de Brouwer, 1991, ISBN 2-220-02688-4.
  • Folgt seiner Liebe. Kreuzweg und Auferstehung. Herder, Freiburg i.Br. 1992, ISBN 3-451-22383-X.
  • Paroles sans frontières. Desclée de Brouwer, 1993, ISBN 2-220-03369-4.
  • Monseigneur des autres. Verlag Seuil, 1993, ISBN 9782020107174.
  • L'année de tous les dangers : Étranger et droit d'asile. Ramsay, 1994, ISBN 2-84114-008-3.
  • Wat heb je met je broeder gedaan? Verlag Averbode, 1994.
  • Was für mich zählt, ist der Mensch. 2. Auflage. Herder, Freiburg i. B. 1995, ISBN 3-451-08831-2.
  • La rumeur d'un peuple, Verlag Austral, 1. Februar 1995, ISBN 2-84112-023-6.
  • Coup de gueule contre l’exclusion. 1995.
  • mit Jean-Baptiste Eyraud: Monsieur le Président, expulsez la misère! Verlag Robert Laffont, 1995, ISBN 2-221-08087-4.
  • Lettera agli amici di Partenia. Queriniana, 1996, ISBN 88-399-0973-7.
  • Ihr seid das Volk. 2. Auflage. Herder, Freiburg i.Br. 1996, ISBN 3-451-23889-6.
  • Voice from the Desert, A Bishop’s Cry for a New Church, The Crossroad Publishing Company 1996, ISBN 0-8245-1584-6.
  • mit Eugen Drewermann (Koautor), Peter Eicher (Hrsg.): Der Traum von Menschlichkeit. Gespräche. Verlag Kösel, 1997, ISBN 3-466-20418-6.
  • Knospe, du trägst die Kraft zur Blüte. Edition K. Haller, 1997, ISBN 3-905585-01-4.
  • La dernière tentation du diable. Verlag Edition 1, 1998, ISBN 2-86391-825-7.
  • Je prends la liberté : Entretiens avec Jean-Claude Raspiengeas. Flammarion, 1999, ISBN 2-08-067166-9.
  • EGLISE VIRTUELLE, EGLISE DE L'AN 2000. Un évêque au royaume d'Internet. Editions Albin Michel, 1999, ISBN 2-226-10673-1.
  • Machtlos, aber frei. Edition K. Haller, 2002, ISBN 3-905585-03-0.
  • mit Eugen Drewermann: Dialogue sur le parvis : Entre un évêque et un théologien. Desclée de Brouwer, 2002, ISBN 2-220-03767-3.
  • Carnets de vie. Verlag: Jean-Claude Gawsewitch, 2010, ISBN 978-2-35013-219-8.
  • Ein Katechismus, der Freiheit atmet. mit Alice Gombault und Pierre de Locht. Edition K. Haller 2004, ISBN 3-905585-04-9.
  • Unterwegs in Partenia mit Bischof Jacques Gaillot. Edition Haller, Mai 2000, ISBN 3-905585-02-2.
  • mit Alice Gombault und Claude Bernad: La Bible à livre ouvert : Nouvelles lectures des écrits saints. Verlag: Jean-Claude Gawsewitch, 2011, ISBN 978-2-35013-261-7.
  • Quand on aime, il ne fait jamais nuit. Editions Mordicus, 2011, ISBN 978-2-918414-49-0.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christophe Wargny: Die Welt schreit auf, die Kirche flüstert. Jacques Gaillot, ein Bischof fordert heraus. Herder, Freiburg 1993, ISBN 3-451-23075-5.
  • Christophe Wargny: Jacques Gaillot : Biographie. Verlag Syros, 1995, ISBN 2-84146-189-0.
  • Jean-Marie Muller: Guy Riobé, Jacques Gaillot : Portraits croisés. Desclée de Brouwer, 1996, ISBN 2-220-03801-7.
  • Pierre Pierrard: A nous la parole : Partenia, dix ans. Harmattan 2012, Kindle Edition, ISBN 9782296409392.
  • Roland Breitenbach (Hg.) Die Freiheit wird euch wahr machen. in Zusammenarbeit mit Katharina Haller und Christian Modehn, Reimund Maier Verlag 2010, ISBN 978-3-926300-64-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video

VorgängerAmtNachfolger
Jean HonoréBischof von Evreux
1982–1995
Jacques David
José Luis Lacunza MaestrojuánBischof des Titularbistums Partenia[5]
seit 13. Januar 1995
--

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.partenia.org/deutsch/biographie_ger.htm
  2. Handelsblatt zum Auftrittsverbot Gaillots durch Meisner im Jahr 2004, abgerufen am 21. Mai 2012.
  3. Meldung von KStA-online zu Gaillots geplantem Auftritt in Köln@1@2Vorlage:Toter Link/www.ksta.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 21. Mai 2012.
  4. Radio Vatikan: Suspendierter Bischof Gaillot bei Papst Franziskus
  5. Eintrag zu Jacques Jean Edmond Georges Gaillot auf catholic-hierarchy.org; abgerufen am 3. Mai 2017