Jacques Guidon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jacques Guidon (* 22. Juli 1931 in Zernez) ist ein Schweizer Maler und Schriftsteller.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacques Guidon ist in Zernez im Unterengadin geboren und dort mit Muttersprache Vallader aufgewachsen. Ab 1947 liess er sich in Chur und Zürich zum Pädagogen ausbilden. Er wirkte von 1957 an als Sekundarlehrer in Zuoz. Zwischen 1954 und 1973 unternahm er ausgedehnte Reisen (Europa, USA, Mexiko und Kanada.)

Jacques Guidon gestaltet mit Mitteln von Mixed Media, Kunst am Bau, Holzschnitt, Zeichnung, Plastik, Collage, Siebdruck, er schuf auch Illustrationen, Plakate und Karikaturen. Als Schriftsteller kreiert er Theaterstücke und Lyrik, aber auch Kurzgeschichten und Aphorismen.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen

Gruppenausstellungen

  • 1996/1997: Übergänge. Kunst aus Graubünden 1936–1996. Bündner Kunstmuseum, Chur. (Mit Katalog.)
  • 1985: Das Oberengadin in der Malerei. 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Juni bis Oktober 1985. Segantini Museum, St. Moritz. (Mit Katalog.)

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit Renate Weber (Hrsg.): Da las Funtanas. Von den Quellen. Rätoromanische Anthologie (mehr-, vielsprachig) mit deutscher Übersetzung. EYE, Landeck 2006 (= Am Herzen Europas, 8.)

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buch- und Autorenbeschrieb (Memento des Originals vom 19. Oktober 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.casanova.ch bei Casanova Druck und Verlag AG abgerufen am 8. Juni 2013.
  2. Online@1@2Vorlage:Toter Link/www.rtr.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , Radiotelevisiun Svizra Rumantscha, abgerufen am 8. Juni 2013.
  3. Beschreibung@1@2Vorlage:Toter Link/www.nairs.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Website des Zentrums für Gegenwartskunst Nairs, abgerufen am 8. Juni 2013.