Jacques Hamel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jacques Hamel (* 30. November 1930 in Darnétal; † 26. Juli 2016 in Saint-Étienne-du-Rouvray) war ein französischer katholischer Priester. Er wurde bei dem Anschlag in Saint-Étienne-du-Rouvray von zwei Attentätern des Islamischen Staats ermordet, während er in der Kirche Saint-Étienne (Sankt Stephan) die Heilige Messe zelebrierte.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamel empfing am 30. Juni 1958 die Priesterweihe und war in den folgenden Jahren in verschiedenen Gemeinden des Erzbistums Rouen tätig. Von 2005 bis zu seiner Ermordung war er Subsidiar in Saint-Étienne-du-Rouvray, wo er schon seit dem Jahr 2000 als Pfarrer tätig gewesen war.

Würdigung und Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grab von Jacques Hamel

In dieser Stadt habe der interreligiöse Dialog einen hohen Stellenwert gehabt, erklärte Imam Mohamed Karabila. Die katholische Kirche hatte den Muslimen das Grundstück geschenkt, auf dem sie dann ihre Moschee errichtet haben. Karabila, Vorsitzender des regionalen Rats der Muslime, kannte Hamel von regelmäßigen Treffen der Religionsvertreter. Er habe ihn als „Mann des Friedens, der Religion, einen charismatischen Mann“ erlebt, sagte er dem Figaro. Der Tod seines Freundes macht Karabila fassungslos: „Ich kann es nicht begreifen. Wir beten für die Familie und die katholische Gemeinde.“[1] Ähnlich schreibt die Tageszeitung The Malta Independent am 3. August 2016: „Wir versuchen, dem Vorbild nicht nur von Papst Franziskus, sondern auch dem von Pater Jacques Hamel zu folgen, der den Muslimen in seinem Pfarrbezirk half, ihre Moschee zu errichten, bevor er von zwei IS-Anhängern ermordet wurde.“[2]

Am 2. August 2016 fand in der Kathedrale von Rouen vor mehr als 2000 Menschen und in Anwesenheit hoher geistlicher Würdenträger verschiedener Religionen sowie des französischen Innenministers Bernard Cazeneuve eine Trauerfeier für Hamel statt.[3]

Der Erzbischof Dominique Lebrun von Rouen sammelt Material für eine mögliche Seligsprechung des von Islamisten getöteten Priesters.[4]

Papst Franziskus feierte am 14. September 2016 mit den Angehörigen von Jacques Hamel die heilige Messe in Santa Marta.

Am Mittwoch, dem 14. September 2016, feierte Papst Franziskus in seiner Residenz Santa Marta eine Messe für Jacques Hamel im Beisein von Familienangehörigen sowie dem Erzbischof von Rouen Dominique Lebrun. Hierbei rief der Papst alle Religionen auf, sich von dieser Art der Gewalt zu distanzieren: „Wie sehr wünschte ich, dass alle religiösen Konfessionen klar aussprechen würden: Im Namen Gottes zu töten ist satanisch!“[5] Franziskus schlug den Bogen vom ersten Opfer am Kreuz, jenem von Jesus, über die Märtyrer der frühen Kirche bis zu den Märtyrern von heute. Die Geschichte der Morde aus Glaubenshass wiederhole sich andauernd und sei aktuell noch blutiger als zu Zeiten der alten Kirche. „Heute werden Christen getötet, gefoltert, eingesperrt, wird ihnen die Kehle durchgeschnitten, weil sie Jesus Christus nicht verleugnen. Damit kommen wir im Rahmen dieser Geschichte zu unserem Père Jacques: Er gehört zu dieser Kette der Märtyrer. Christen leiden heute im Gefängnis, durch Folter oder durch Mord, weil sie Jesus Christus nicht verleugnen, und das lässt uns wirklich die Grausamkeit dieser Verfolgung ermessen.“[6]

Bild von Jacques Hamel in der Kirche St. Étienne

Nach der Messe sprach der Papst mit dem Erzbischof und regte die Verehrung als Seligen an: „Du darfst ruhig ein Bild von Pater Hamel in der Kirche aufhängen. Denn er ist jetzt ein Seliger. Und wenn dir jemand sagt, dass du das nicht tun darfst, dann antworte ihm, dass dir der Papst persönlich die Erlaubnis gegeben hat.“[7]

Seligsprechung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Oktober 2016 genehmigte Papst Franziskus die Einleitung der Seligsprechung. Die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse ist informiert worden, dass Papst Franziskus die übliche Wartezeit von fünf Jahren aufgehoben hat und die offizielle Untersuchung, die den Auftakt des Verfahrens bedeutet, autorisiert. Das Martyrium von Priester Hamel ist die entscheidende Voraussetzung für die Seligsprechung.

Das Seligsprechungsverfahren für Jacques Hamel wurde, laut einer Mitteilung des Erzbischofs von Rouen am 13. April 2017, offiziell eröffnet. In einer ersten Phase werden auf diözesaner Ebene Dokumente und Zeugnisse gesammelt, die anschließend in Rom ausgewertet werden.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan De Volder: Martyrium eines Priesters. Leben und Sterben von Jacques Hamel. 3. Auflage, Echter Verlag, Würzburg 2018, ISBN 978-3-429-04368-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Priester bis zum letzten Atemzug.
  2. Malteser müssen Islamhass überwinden
  3. Trauerfeier für ermordeten Priester (Memento des Originals vom 2. August 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschlandfunk.de, Deutschlandfunk, 2. August 2016, abgerufen am 2. August 2016
  4. Erzbischof: Getöteter Priester könnte seliggesprochen werden
  5. Papst feiert Messe mit Familie des ermordeten Priesters Hamel. Abgerufen am 14. September 2016.
  6. Franziskus würdigt ermordeten Priester als Märtyrer. Abgerufen am 14. September 2016.
  7. Papst erlaubt Verehrung des von Islamisten ermordeten Priesters Hamel. Abgerufen am 14. September 2016.
  8. Frankreich: Seligsprechungsverfahren für ermordeten Priester. (radiovaticana.va [abgerufen am 17. April 2017]).