Jacques Landriault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Landriault (* 23. September 1921 in Alfred and Plantagenet) ist Altbischof von Timmins und Teilnehmer der letzten drei Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Leben[Bearbeiten]

Jacques Landriault empfing am 9. Februar 1947 die Priesterweihe.

Papst Johannes XXIII. ernannte ihn am 15. Mai 1962 zum Weihbischof in Alexandria in Ontario und Titularbischof von Cadi. Der Apostolische Delegat in Kanada, Erzbischof Sebastiano Baggio, spendete ihm am 25. Juli desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Rosario L. Brodeur, Bischof von Alexandria in Ontario, und Maxime Tessier, Bischof von Timmins.

Am 27. Mai 1964 wurde er zum Bischof von Hearst ernannt und wurde am 14. Juli 1964 in das Amt eingeführt. Papst Paul VI. ernannte ihn am 24. März 1971 zum Bischof von Timmins; bis zum 8. Februar 1973 verwaltete Landriault das Bistum Hearst weiter als Diözesanadministrator. Am 13. Dezember 1990 trat er von seinem Amt als Bischof von Timmins zurück.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Louis Lévesque Bischof von Hearst
1964–1971
Roger-Alfred Despatie
Vorgänger Amt Nachfolger
Maxime Tessier Bischof von Timmins
1971–1990
Gilles Cazabon OMI