Jacques de Baroncelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marie Joseph Henri Jacques de Baroncelli de Javon (* 25. Juni 1881 in Bouillargues, Frankreich; † 12. Januar 1951 in Paris, Frankreich) war ein französischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Der aus einer südfranzösischen Adelsfamilie entstammende Baroncelli war zuerst Journalist (1913 Redakteur der Wochenzeitung L'Eclair), bevor er 1915 zum Film kam. Besonders im Zeitraum von 1919 bis 1939 gelangen ihm einige respektable Filme. Meist jedoch drehte er, unter anderem für Pathé, künstlerisch wenig ansprechende Filme, seine Metier war eher das des heute so genannten Popcornkino. Insgesamt drehte er über 80 Film in mehr als drei Jahrzehnten.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1915: Un signal dans la nuit
  • 1915: Trois filles en portefeuille
  • 1915: Lequel?
  • 1915: Le drame du château de Saint-Privat
  • 1915: La classe 1935
  • 1928: Das Spielzeug einer Frau (La femme et le pantin)
  • 1939: Der Mann vom Niger (L'homme du Niger)
  • 1942: Die Herzogin von Langeais (La duchesse de Langeais)
  • 1945: Marie la Misère
  • 1946: La rose de la mer
  • 1946: Solange ich lebe (Tant que je vivrai)
  • 1948: La revanche de Baccarat
  • 1948: Rocambole

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]