Jade Raymond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jade Raymond (2007)
Jade Raymond (Februar 2012)

Jade Raymond (* 28. August 1975 in Montreal) ist eine kanadische Videospiel-Produzentin, unter anderem bekannt für die Produktion des ersten Titels aus der Reihe Assassin’s Creed.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raymond studierte Informatik an der McGill University. Nachdem sie in San Francisco und New York unter anderem für Sony und Maxis gearbeitet hatte, kehrte sie für eine Anstellung bei Ubisoft nach Montreal zurück.[1]

Bei den Game Developer Awards 2003 erhielt Raymond ein Angebot für eine Anstellung in der videospielbezogenen Fernsehsendung The Electric Playground des US-amerikanischen Kanals G4. Durch ihre internationale Promotiontour für Assassin’s Creed wurde sie außerhalb der Spieleszene bekannt.[2] Nachdem sie als Frau in leitender Position in der Videospielentwicklung massive Angriffe im Internet erfahren hatte, zog sich Raymond für die Produktion von Assassin’s Creed II aus der öffentlichen Wahrnehmung zurück.[3]

Sie gründete das Studio Ubisoft Toronto und leitete es ab 2009. Im Oktober 2014 verließ sie Ubisoft nach 10 Jahren Anstellung.[4]

Im Juli 2015 kündigte Raymond an, dass sie die Leitung der Motive Studios in Montreal übernehme – eine Tochtergesellschaft von Electronic Arts – und gemeinsam mit Visceral Games und der Spiele-Entwicklerin Amy Hennig die Star-Wars-Spiele entwickeln werde.[5][6]

2018 wurde sie ins Board of Directors der Academy of Interactive Arts & Sciences berufen.[7]

Im Mai 2019 ging Raymond zu Googles Gaming-Abteilung, die unter dem Titel Stadia Games and Entertainment Spiele für Google Stadia, produzieren sollte.[8] Mit der Einstellung der Abteilung Anfang 2021 verließ sie das Unternehmen.[9]

Im März 2021 verkündete Raymond, dass sie in ihrer Heimatstadt Montreal das Independent-Entwicklerstudio Haven gegründet hat. Das erste Spiel soll ein Exklusivspiel für die PlayStation werden.[10]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sony Online Entertainment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jeopardy (Programmiererin)[11]
  • Trivial Pursuit (Programmiererin)

Electronic Arts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ubisoft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jade Raymond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.g4tv.com/electricplayground/features/51427/Jade_Raymond_QA.html
  2. Spiegel Online vom 29. Oktober 2007
  3. a b c edge-online.com (Memento vom 8. Juli 2013 im Internet Archive): People: Jade Raymond, 11. Mai 2012 (englisch, aufgerufen am 20. Oktober 2014)
  4. a b c d e Ubisoft Toronto founder Jade Raymond leaves company (Memento vom 21. Oktober 2014 im Internet Archive), 20. Oktober 2014 (englisch, aufgerufen am 20. Oktober 2014)
  5. Brian Crecente: Former Ubisoft studio head Jade Raymond opens EA studio in Montreal. 13. Juli 2015. Abgerufen am 27. September 2015.
  6. Jade Raymond: Motive Studios: Motive, Means And Opportunity. Electronic Arts. Abgerufen am 13. Juli 2015.
  7. Jade Raymond joins AIAS board of directors. In: gamesindustry.biz. 5. Februar 2021, abgerufen am 1. Februar 2021 (englisch).
  8. Project Yeti & Project Stream: Spiele-Veteranin Jade Raymond wird Googles neue Gaming-Abteilung leiten. googlewatchblog.de. 13. März 2019. Abgerufen am 13. März 2015.
  9. Stephen Totilo: Google Stadia Shuts Down Internal Studios, Changing Business Focus. In: Kotaku. 1. Februar 2021, abgerufen am 1. Februar 2021 (englisch).
  10. Jade Raymond: Introducing Haven, a new Montreal-based independent studio. In: PlayStation.Blog. 16. März 2021, abgerufen am 16. März 2021 (englisch).
  11. Interview with Jade Raymond on Xbox Gazette