Jadu (Musikerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jadu Laciny)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jadu bei Rock im Park 2019
Jadu bei Rock am Ring 2019

Jadu (* 26. August 1988 in Bad Essen,[1] bürgerlich Jadula Laciny, geb. Jadula Freydank) ist eine deutsche Musikerin und wohnt in Berlin.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde am 26. August 1988 in Bad Essen geboren. 2007 zog sie nach Osnabrück. 2013 lernte sie Marten Laciny, besser bekannt als Rapper Marteria und dessen Alter Ego Marsimoto, kennen, den sie 2015 heiratete.[3][4] 2019 trennten sie sich.[5]

Jadu spielt neben Schlagzeug auch Gitarre. Mit dem Rapper Chefket war sie 2013 als Live-Gitarristin auf Tour, mit Auftritten u. a. auf dem Splash Festival 2013.[6] Zusammen mit ihrem Ehemann und Campino schrieb sie 2017 den Titeltrack zu dem Die-Toten-Hosen-Album Laune der Natur.

2019 veröffentlichte sie das Album Nachricht vom Feind, das aufgrund der martialischen Symbolik für Aufsehen sorgte. Sie selbst bezeichnet ihren Stil als „Military Dream Pop“, die Medien ziehen auf Grund der Symbolik eine Verbindung zu Rammstein.[7] Musikalisch verwendete sie auf ihrem Debütalbum sowohl Stilelemente der Popmusik, der Neuen Deutschen Härte als auch der klassischen Musik. Die Texte bestehen aus provokanten Zeilen mit Kriegsvokabular und BDSM-Anspielungen. Die Lieder haben Liebe mit verschiedenen, auch sehr düsteren, Facetten zum Thema. Einer ihrer Songs beschreibt beispielsweise das Verhältnis von Eva Braun und Adolf Hitler.[8]

2020 begleitete sie Lindemann auf Europatour als Support.[9]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2019: Nachricht vom Feind (Album, Deserteur/Groove Attack)
  • 2022: Modus Operandi (Album, Deserteur/ Groove Attack)

Singles

  • 2017: Treibjagd (Staatsakt / Caroline / Universal Music)
  • 2018: Uniform (Deserteur)
  • 2019: Todesstreifen (Deserteur)
  • 2019: Friedliche Armee (feat. Nessi; Deserteur)
  • 2019: Der Feind/Frühling in Schwerin/Die Erlösung (Jadu & das Metropolis Orchester Berlin) (Deserteur)
  • 2020: Auf drei[10]
  • 2021: Der goldene Schluss[2]
  • 2021: Stockholm

Gastbeiträge/Songwriting

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jadu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://jadu.berlin/bio
  2. a b Jadu: Neue Single "Der Goldene Schluss". In: medienkonverter.de. 9. Februar 2021, abgerufen am 14. Februar 2021.
  3. Marteria: Heimliche Heirat in Las Vegas mit seiner Verlobten Jadu Freydank? In: vip.de. (vip.de [abgerufen am 29. April 2017]).
  4. OMG! Heimliche Hochzeit bei Marteria und Jadu? In: Promiflash.de. (promiflash.de [abgerufen am 29. April 2017]).
  5. bbr: Marteria und Jadu: »Die Liebe hat sich zu einer Freundschaft entwickelt«. In: Spiegel Online. 11. Februar 2021, abgerufen am 27. Januar 2024.
  6. Funky Funk: Chefket Live @ Splash 2013 Intro+Identitäter. 16. Juli 2014, abgerufen am 29. April 2017.
  7. Volker Probst: Jadu rockt in Uniform. In: n-TV. 19. Februar 2019, abgerufen am 13. März 2019.
  8. Vivian Alterauge: Im Kampfmodus: Marterias Ehefrau Jadu fährt auf ihrem neuen Album schwere Geschütze auf. In: Stern.de. 8. Februar 2019, abgerufen am 13. März 2019.
  9. Till Lindemann: Support-Act Jadu mit martialischen Worten zum Tourauftakt. In: rollingstone.de. 23. Januar 2020, abgerufen am 11. Februar 2024.
  10. Jadu - neue Single "Auf Drei" erscheint. In: medienkonverter.de. 21. Januar 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.