Jaffa-Orange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jaffa (Orange))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marke der Jaffa-Orangen aus Sarona und Wilhelma
Orangen-Farm in Bir Salim, vor 1940

Die Jaffa-Orange (Aussprache: [jaffɐ oˈrɑ̃ːʒə]), selten auch Shamouti-Orange, ist eine süße, fast kernlose Sorte der Orangen. Ursprünglich wurde sie Mitte des 19. Jahrhunderts in Palästina angebaut. Die Frucht hat ihren Namen von der Stadt Jaffa, wo sie zunächst für den Export produziert wurde.[1][2] Sie war eine der drei wichtigsten Apfelsinensorten, die in der Levante wuchsen. Die Jaffa-Orange wird im Nahen Osten im Irak, Libanon und in Syrien sowie außerdem in Zypern und der Türkei angebaut.[2][3] Zur Zeit der Zusammenarbeit im Anbau und Export dieser Orangen wurden sie als Symbol für positive arabisch-jüdische Beziehungen angesehen.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Palästina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jüdische Einwanderer in der Nähe von Naharija, 1948

Die Orange wird an der Schnittstelle zwischen den Kontinenten Afrika, Westasien und Europa angesiedelt. Palästina produzierte eine Reihe von Waren für den Export über die imperialen und globalen Vertriebsnetze in der späten islamischen Periode (1200–1900 n. Chr.). Unter diesen Gütern waren Seife, Zucker, Gerste, Jaffa-Orangen und Baumwolle.

Die Jaffa-Orange war eine neue Sorte für arabische Bauern, danach entwickelte sie sich zunächst in Schwellenländern. Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte Palästina eine Mutation auf einem Baum der Sorte Beladi in der Nähe der Stadt Jaffa, während die Spezies der sauren Orange (C. aurantium) durch arabische Kaufleute in den Westen gelangte. Die Jaffa-Orange entstand aus der süßen Orange (C. sinensis), die zunächst ebenfalls aus China mitgebracht wurde.

Apfelsinenpflanzer aus Sarona in der Ebene S(ch)aron, einer landwirtschaftlichen Kolonie der Tempelgesellschaft, verwendeten als Erste das Markenzeichen Jaffa Orange für ihre Früchte. Die Jaffa-Orange wurde in den 1880er Jahren zum ersten Mal nach Florida in den Vereinigten Staaten von der HS Sanford mitgebracht. Jüdische Einwanderer nach Palästina nahmen die Jaffa-Orange in einer Vielzahl mit, welche von arabischen Bauern angebaut wurden.

„Der Anbau von Orangen, der von den Arabern vor dem Beginn der Jüdischen Siedlung eingeführt wurde, hat sich infolge dieser Siedlung in sehr großem Umfang ausgeweitet. Es besteht kein Zweifel, dass die Höhe der Perfektion, auf die Anbautechnik und Kultivierung von Orange und Grapefruit in Palästina gebracht worden sind, auf den wissenschaftlichen Methoden der jüdischen Landwirtschaftsexperten beruht.“

Hope Simpson Royal Commission Rapport von 1930 – Chapter VIII[5]

Bis 1939 betrugen die kombinierten jüdischen und arabischen Orangenplantagen in Palästina insgesamt 75.000 Acre (300 km²), es wurden über 100.000 Mitarbeiter beschäftigt, und die Produkte waren ein vorrangiger Exportschlager der Wirtschaft. Ausdruck dieser Blüte ist der zu dieser Zeit, 1935/1936, erbaute Beit Hadar (deutsch Zitrushaus), die repräsentative Hauptverwaltung des Pardes Syndicates, führender Branchenverband der Zitruspflanzer, das für 80 % der Anbaufläche stand, heute ist es eine Tel Aviver Landmarke der Bauhausarchitektur.[6] Während des Zweiten Weltkriegs (1939–1945) versank die exportorientierte lokale Landwirtschaft in Depression. Nach dem Krieg folgte eine Erholung, mit kräftiger Unterstützung durch die britische Mandatsverwaltung.

In Israel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaffa-Orangen werden auf einen skandinavischen Frachter verladen

Jaffa-Orangen werden in Israel zwischen November und März geerntet, die Vermarktungssaison beginnt im September und zieht sich durch bis April. Mehr als die Hälfte der jährlichen Ernte wird exportiert.

Nach Ausscheiden des Zitruswirtschaft aus dem britischen System der Vorzugszölle, indem Israel die Unabhängigkeit erlangte, stand dieser israelische Landwirtschaftssektor im scharfen Wettbewerb mit anderen Zitrusanbietern im Weltmarkt. Dabei erwies sich, dass der zuvor mangelnde Wettbewerb die Beibehaltung veralteter Anbau- und Veredelungsmethoden begünstigt hatte, wodurch Zitrusexporte zunächst sanken und die Margen fielen.[6] Der israelische Zitrussektor holte nach und nach wieder auf.

Israel ist inzwischen unter anderem einer der wichtigsten Anbieter von Zitrusfrüchten in der Europäischen Union.[3] Ein allgemeiner Rückgang des Landwirtschaftsanteils an der israelischen Wirtschaft, die Grenzen der verfügbaren Wasserressourcen und die Abhängigkeit von Wanderarbeitern verringerten die wirtschaftliche Bedeutung der Orangenproduktion.[7] Trotz wachsendem Anteil der verarbeitenden Industrie, wie Diamantenveredelung und Präzisionsinstrumentenbau, exportiert Israel dennoch weiterhin eine große Zahl von Zitrusfrüchten nach Europa.[8] Der Film Jaffa – The Orange’s Clockwork beschreibt die systematische Schaffung einer Legende. Er zeigt arabische und jüdische palästinensische Intellektuelle und Mitarbeiter der Zitrusindustrie der Mandatszeit in alten Fotos, frühen Filmaufnahmen, Werbefilmen und -plakaten, politischen Postern sowie Malerei rund um die Frucht. Sie erinnern, reflektieren und analysieren am Beispiel der Jaffa-Orange ihre eigene Geschichte und die ihres Landes.[9] Das Aroma der Jaffa-Orangen wird für die bekannteste israelische Spirituose, den Sabra-Likör, verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Issawi, 2006, S. 127.
  2. a b Basan, 2007, S. 83.
  3. a b Ladaniya, 2008, S. 48–49.
  4. Sheldon Kirshner: Jaffa-Orange als Symbol des Nationalismus. In: The Canadian Jewish News. 15. April, 2010.
  5. The Hope Simpson Royal Commission Report 1930 (Memento vom 10. August 2014 im Internet Archive) Chapter VIII – Agricultural Produce
  6. a b Michael Jacobson (מִיכָאֵל יַעֲקוֹבְּסוֹן), סִבּוּב בְּבֵית הָדָר“, Kap. 4 'תּוֹלְדֹת', 1. Januar 2019, auf: חַלּוֹן אֲחוֹרִי: אַרְכִיטֶקְטוּרָה וְאִידֵאוֹלוֹגְיָה בְּדִּיסְנִיְלֶנְד מְקוֹמִי, abgerufen am 4. Januar 2020.
  7. Marshall Cavendish S. 938.
  8. Issawi, 2006, S. 32.
  9. trailerseite.de