Jagdaufseher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Jagdaufseher ist eine vom Jagdausübungsberechtigten, also dem Revierpächter eingesetzte Person, deren Aufgabe die Wahrnehmung der Revieraufsicht und des Jagdschutzes ist.

Bestätigter Jagdaufseher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt bestätigte und nicht bestätigte Jagdaufseher, deren Betätigung auf einem privatrechtlichen Vertrag mit dem Jagdpächter beruht. Die Bestätigung erfolgt durch die jeweils zuständige Jagdbehörde. Ein bestätigter Jagdaufseher hat, sofern dies nicht auf Landesebene anders geregelt ist, in Sachen Jagdschutz dieselben Rechte wie der Revierinhaber. Darüber hinaus ist er jedoch bei begründetem Verdacht berechtigt, in seinem Dienstbezirk Personen und Fahrzeuge anzuhalten und zu durchsuchen. Dem Revierpächter ist dies nur bei Vorliegen einer rechtswidrigen Handlung, z. B. Wilderei, gestattet. Zu seinen Aufgaben gehört es u. a. Personen zur Feststellung ihrer Personalien anzuhalten, die in einem Jagdrevier unberechtigt jagen oder eine sonstige Zuwiderhandlung gegen jagdrechtliche Vorschriften begehen, oder ohne Berechtigung außerhalb der zum allgemeinen Gebrauch bestimmten Wege zur Jagd ausgerüstet angetroffen werden, von ihnen gefangenes oder erlegtes Wild, Waffen, Jagd- und Fanggeräte, Hunde und Frettchen sowie Beizvögel abzunehmen sowie wildernde Hunde und Katzen zu töten [1]. Handelt es sich beim bestätigten Jagdaufseher um einen ausgebildeten Berufsjäger oder ist er forstlich ausgebildet, so hat er innerhalb des Reviers und in jagdlichen Angelegenheiten darüber hinaus die Rechte und Pflichten eines Polizeibeamten und gilt als Ermittlungsperson der Staatsanwaltschaft. Diese Befugnisse stehen - je nach Landesrecht - auch Forstbeamten zu. Bestätigte Jagdaufseher sind wie Berufsjäger über die Berufsgenossenschaft versichert. Die Jagdgesetze der Länder schreiben vor, dass sich der Jagdaufseher bei Ausübung des Jagschutzes auf Verlangen eines Betroffenen durch Vorzeigen seines Dienstausweises oder seiner Dienstmarke auszuweisen hat, es sei denn, dass ihm dies aus Sicherheitsgründen nicht zugemutet werden kann. Die bestätigten Jagdaufseher unterstehen der Dienstaufsicht der unteren Jagdbehörde. Voraussetzung zur Bestätigung als Jagdaufseher ist neben dem gültigen Jagdschein, die Jagdpachtfähigkeit sowie der erfolgreiche Besuch eines speziellen Lehrgangs. Bei ausgebildeten Berufsjägern oder Förstern kann die Jagdbehörde auf den Lehrgang verzichten. Die Jagdausübung in dem zu beaufsichtigenden Revier ist durch eine Jagderlaubnis zu bestätigen.

Unbestätigter Jagdaufseher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der unbestätigte Jagdaufseher oder der Jagdgast sind in der Regel nicht über die Berufsgenossenschaft versichert, da bei ihnen ein persönliches Interesse an der Jagd angenommen wird. Ein nichtbestätigter Jagdaufseher hat im Jagdschutz auch keine besonderen Rechte. Ihm steht aber, wie jedem Bürger das Recht der „Jedermann-Festnahme“ zu.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jagdaufseher sind auf freiwilliger Basis in den entsprechenden Landesverbänden organisiert, die sich auf Bundesebene im Bundesverband Deutscher Jagdaufseher Verbände (BDJV) zusammengeschlossen haben; eine Ausnahme hiervon ist der Bund Bayerischer Jagdaufseher.

Bundesland Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bundesland Baden-Württemberg werden die Jagdaufseher seit Verabschiedung des Jagd- und Wildtiermanagementgesetzes zum 1. April 2015 als Wildtierschützer bezeichnet und mit anderen, zusätzlichen Aufgaben betraut. Die Wildtierschützer von Baden-Württemberg sind im Jagd - Natur - Wildtierschützerverband Baden-Württemberg e.V.[2] organisiert.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz kann der Jagdaufseher als Beruf ausgeübt werden[3]

Seine Tätigkeit sorgt für die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften bezüglich Jagd, Schutz von wildlebenden Tieren und den Forstbestand. Als von Jagdgesellschaften und Jagdpächtern gewählter, überwacht er die Wildbestände und den Jagdbetrieb und ist zuständig für bestimmte Jagdreviere. Die Funktion der Jagdaufsicht wird durch Personen übernommen, die selbst Jäger sind und über einen Jagdpass verfügen. Sie beraten Landwirte und Waldbesitzer in Fragen der Wildschadenverhütung und unterstützen Naturschutzgruppierungen. Sie sorgen für die Einhaltung der Naturschutzbestimungen und den Jagdschutz.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in Österreich sind die Aufgaben ähnlich wie in Deutschland und der Schweiz[4].

Jagdaufseher sind Personen, die vom Jagdausübungsberechtigten der Behörde gegenüber als solche gemeldet wurden. Sie haben den Status einer öffentlichen Wache und damit besondere Befugnisse. Sie sind der verlängerte Arm der Behörde, wenn es um die Einhaltung der Bestimmungen des Jagdrechtes geht. Jagdaufseher dienen vor allem dem Schutz des Wildes. Jagdrecht ist in Österreich Ländersache, wobei sich im Kern die Vorschriften bezüglich Jagdaufsehern stark gleichen. Jagdaufseher bzw. Jagdaufseherinnen sind berechtigt und verpflichtet bei Übertretungen von Vorschriften Anzeigen zu erstatten. Durch die vermehrte Freizeitnutzung kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen Jägern und Nichtjägern. So haben sie z.B. Personen anzuzeigen, deren Hunde im Wald frei herumlaufen, da diese eine Gefährdung für das Wild darstellen. Sie haben das Recht der Personenfeststellung als Jagdschutzorgan mit polizeilichen Befugnissen. Der Jagdaufseher ist diesbezüglich Beamter im Sinne des § 74 Z 4 Strafgesetzbuch (z.B. in Kärnten). Er ist verpflichtet, sich durch Dienstabzeichen und Dienstausweis als Jagdaufseher auszuweisen. Dadurch soll Amtsanmassung vermieden werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. -Bayerisches Jagdgesetz, Art. 42, Abs.1
  2. Jagd - Natur - Wildtierschützerverband Baden-Württemberg e.V. Homepage
  3. http://www.berufsberatung.ch/dyn/1199.aspx?id=844 abgerufen 24. März 2016
  4. http://www.landwirt.com/Jagdaufseher-Was-kann--darf-und-muss-er-tun,,15207,,Bericht.html abgerufen 24. März 2016
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!