Jagdbezirk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Jagdbezirk[1], auch umgangssprachlich sowie in Bayern und Österreich Jagdrevier, ist ein Gebiet, in dem die Jagd ausgeübt werden darf.

Ein Jagdbezirk ist in Deutschland entweder ein Eigenjagdbezirk[2] oder ein gemeinschaftlicher Jagdbezirk[3]. Ein gemeinschaftlicher Jagdbezirk kann in mehrere Unterbezirke, in Bayern auch Jagdbögen genannt, eingeteilt werden, die einzeln verpachtet werden können und den landesgesetzlichen Mindestgrößen entsprechen müssen.

Im Gegensatz zu diesem in Deutschland und Österreich herrschenden Revierjagdsystem steht das Lizenzjagdsystem. Es erlaubt die Jagdausübung auf dem Grund und Boden des Staates mittels einer Lizenz oder eines Patentes, wie in der Schweiz[4], welche gegen Zahlung einer bestimmten Gebühr erteilt wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BJagdG §4
  2. BJagdG §7
  3. BJagdG §8
  4. JSG
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!