Jagdstrecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verblasen der Strecke nach einer Gesellschaftsjagd

Die Jagdstrecke, oft auch einfach kurz Strecke genannt, bezeichnet einerseits das in einem bestimmten Zeitraum einer ein- oder mehrtägigen Jagd erlegte (in der Jägersprache: gestreckte) Wild nach einer Gesellschaftsjagd, sowie andererseits die gesamte Jagdbeute eines Jägers oder eines Jagdbezirkes innerhalb eines Jagdjahres. Die Strecke nach einem Jagdtag ist das gemäß dem jagdlichen Brauchtum aufgelegte Wild. Die Jagdstrecke bildet die Grundlage für die Jagdstatistik.

Strecke legen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum jagdlichen Brauchtum gehört die Sitte, dass das Wild der Tagesstrecke immer auf die rechte Körperseite gelegt wird. Es gibt dazu eine alte Auslegung, dass die rechte Seite die „gute Seite“ sei – das heißt, es werde durch das Legen auf die rechte Körperseite verhindert, dass die „Erddämonen“ in das Wild eindringen. In bestimmter Reihenfolge wird das Wild auf der Strecke angeordnet. Das Schalenwild auf der Strecke wird mit Bruchzeichen gerecht verbrochen. Als Bruch in der Jagdtradition gelten Zweige von gerechten Holzarten wie zum Beispiel Eiche oder Fichte, die dem erlegten Tier ins Maul (Jägersprache: Äser) gesteckt werden. Der Schütze des Wildes erhält zur Anerkennung den Schützenbruch – ein Zweig, benetzt mit etwas Blut (Schweiß) des von ihm erlegten Tieres, der vom erfolgreichen Jäger im Hutband getragen wird. Alles Wild hat ein jeweiliges Totsignal und wird entsprechend verblasen. Zum Abschluss wird die gesamte Strecke mit Jagd vorbei und Halali verblasen.

Jagdstrecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Jagdstrecke unterscheidet man

Historische Jagdstatistiken in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jagdjahr 1936/1937[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jagdjahr 1936/1937
Art Stück kg Wert in Reichsmark
Elchwild 246 19.700 36.900
Rotwild 56.960 2.734.100 3.987.200
Damwild 12.743 356.800 573.400
Rehwild 643.364 7.720.400 10.293.800
Muffelwild 188 4.500 6.600
Gamswild 955 30.600 28.700
Schwarzwild 36.642 1.758.800 1.648.900
Hasen 2.948.839 8.256.700 8.846.500
Kaninchen 1.792.681 2.151.200 1.792.700
Füchse 218.229 - 2.182.300
Dachse 18.206 - 182.100
Fasanen 1.013.595 810.900 1.773.800
Rebhühner 2.043.288 1.226.000 2.043.300
Wildenten 378.674 302.900 473.300
Bussarde 28.969 - -

Im Jagdjahr 1936/1937 war in Deutschland für die Bejagung eine Fläche von 45,4 Millionen Hektar zugelassen. Der Gesamtwert der Jagdstrecke 1936/1937 betrug 34.963.400 Reichsmark.

Jagdjahr 2007/2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jagdjahr 2007/2008[1]
Art Stück kga Wert in Euro
Rotwild 59.400 4.199.390 16.700.000
Damwild 52.600 1.939.490 8.500.000
Rehwild 1.075.400 11.732.363 74.300.000
Schwarzwild 477.500 17.319.325 54.700.000
Hasen 525.300 - 6.100.000
Kaninchen 269.100 - 400.000
Fasanen 442.200 - 4.200.000
Rebhühner 11.600 - 100.000
Enten 474.600 - 1.600.000
Ringeltauben 906.800 - 1.300.000
Füchse 534.000 - 7.800.000
Marder 50.100 - 1.100.000

a Werte von 2009/2010[2]

Jagdjahr 2011/12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jagdjahr 2011/12[3]
Art Stück
Rotwild 67.179
Damwild 62.955
Rehwild 1.105.983
Schwarzwild 402.507
Hasen 328.355
Kaninchen 256.595
Fasanen 193.164
Rebhühner 4.447
Enten 373.174
Wildtauben 678.330
Füchse 449,648
Marder 46.619

Jagdstatistik in Österreich 2009/2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jagdstatistik in Österreich 2009/2010[4]
Art Wildabschuss Fallwild
Rehwild 253.828 67.221
Rotwild 50.744 3.484
Gamswild 20.530 3.080
Muffelwild 2.136 125
Sikawild 671 20
Damwild 562 32
Steinwild 394 131
Schwarzwild 30.212 810
Hase 121.083 42.562
Wildkaninchen 2.467 508
Murmeltier 7.534 3
Dachs 7.424 1.440
Fuchs 55.957 3.206
Marder 22.562 2.024
Wiesel 14.551 489
Iltis 6.211 497
Fasan 103.180 17.851
Rebhuhn 9.038 1.099
Schnepfe 3.584 21
Wildtaube 18.632 37
Wildente 68.224
Wildgans 2.185
Blässhuhn 1.350
Auerwild 434
Birkwild 1.563 25
Haselwild 128 31

Jagdstatistik in Scheibbs 2009/2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispielhaft die Jagdstatistik für den Bezirk Scheibbs:

Jagdstatistik in Scheibbs[5]
Art Abschuss und Fallwild 2010 2009
Rehwild gesamt 5.638 5.340
   Böcke 1.809 1.820
   Geißen 1.843 1.681
   Kitze 1.986 1.839
Rotwild gesamt 747 717
   Hirsche 222 230
   Tiere 257 247
   Kälber 268 240
Gamswild gesamt 231 290
   Böcke 105 128
   Geißen 83 104
   Kitze 43 58
Muffelwild gesamt 22 24
   Widder 4 8
   Schafe 12 8
   Lämmer 6 8
Damwild 7 8
Schwarzwild 30 35
Auerwild 1 -
Feldhasen 987 860
Fasane 36 24
Rebhühner 0 8
Wildenten 439 326
Waldschnepfen 6 4
Krähen 1.200 973
Elstern 95 74
Eichelhäher 197 105
Füchse 586 489
Dachse 181 187
Marder 373 249

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV): Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 2009 (PDF; 5,8 MB), S. 396, abgerufen am 4. März 2011
  2. http://medienjagd.test.newsroom.de/primaerwertjahresjagdstreckehabu2011.pdf
  3. Jahresjagdstrecke (PDF; 67 kB)
  4. http://www.statistik.at/web_de/statistiken/land_und_forstwirtschaft/viehbestand_tierische_erzeugung/jagd/index.html
  5. NÖN 15/2011, Seite 44

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]