Jagged Little Pill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jagged Little Pill
Studioalbum von Alanis Morissette

Veröffent-
lichung(en)

13. Juni 1995

Genre(s)

Alternative Rock, Post-Grunge

Titel (Anzahl)

12

Länge

57:23

Produktion

  • Glen Ballard
Chronologie von Alanis Morissette
Now Is the Time
(1992)
Jagged Little Pill Supposed Former Infatuation Junkie
(1998)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Jagged Little Pill
  DE 3 04.09.1995 (90 Wo.)
  AT 2 05.11.1995 (47 Wo.)
  CH 2 17.09.1995 (57 Wo.)
  UK 1 26.08.1995 (172 Wo.)
  US 1 01.07.1995 (113 Wo.)
Singles[1][2][3]
You Oughta Know
  UK 22 05.08.1995 (7 Wo.)
Hand in My Pocket
  UK 26 28.10.1995 (3 Wo.)
Ironic
  DE 8 20.05.1996 (8 Wo.)
  CH 9 30.06.1996 (20 Wo.)
  UK 11 20.04.1996 (9 Wo.)
  US 4 16.03.1996 (32 Wo.)
You Learn
  UK 24 24.02.1996 (4 Wo.)
  US 6 27.07.1996 (30 Wo.)
Head over Feet
  DE 73 16.09.1996 (10 Wo.)
  UK 7 03.08.1996 (7 Wo.)
All I Really Want
  UK 59 07.12.1996 (1 Wo.)

Jagged Little Pill ist das am 13. Juni 1995 veröffentlichte dritte Studioalbum von Alanis Morissette. Es wurde bis 2008 weltweit etwa 33 Millionen Mal verkauft[4] und gehört damit zu den weltweit meistverkauften Musikalben. Darüber hinaus ist es das weltweit meistverkaufte Alternative-Rock-Album. Der Rolling Stone listete es auf Platz 69 seiner 500 Titel umfassenden Bestenliste. In vielen Ländern erreichte es Platinstatus, in den USA 16 Mal Platin (Diamantstatus), in Großbritannien zehnmal, in Australien 15 Mal Platin, in Deutschland Doppelplatin. Anfang 1996 erhielt Alanis Morissette für das Album die Grammy Awards für das Album des Jahres und das beste Rockalbum.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album wurde von Glen Ballard produziert, der als Alanis Morissettes Co-Autor und Mentor fungierte. Des Weiteren wirkten Flea und Dave Navarro von den Red Hot Chili Peppers mit.[5]

Rezeption und Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album wurde in viele Bestenlisten aufgenommen, so in Robert Dimerys 1001 Albums You Must Hear Before You Die. Hier wurde besonders der Einfluss auf weibliche Singer/Songwriter wie Ani DiFranco, Jewel und Avril Lavigne herausgestellt.[5]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. All I Really Want – 4:44
  2. You Oughta Know – 4:09
  3. Perfect – 3:07
  4. Hand in My Pocket – 3:41
  5. Right Through You – 2:55
  6. Forgiven – 5:00
  7. You Learn – 3:59
  8. Head over Feet – 4:27
  9. Mary Jane – 4:40
  10. Ironic – 3:49
  11. Not the Doctor – 3:47
  12. Wake Up – 4:53

Bonus-Track/Hidden Track[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige CDs enthalten als Bonustrack einen 13. Titel mit einer anderen Version von You Oughta Know. Nach einer Pause folgt als Hidden Track eine A-cappella-Version von Your House.

You Oughta Know[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

You Oughta Know wurde als Single am 5. August 1995 veröffentlicht. Das Lied erreichte Platz 22 in Großbritannien und hielt sich dort in den Charts für sieben Wochen. Außerdem gewann die Single bei den Grammy Awards die Preise für „Beste weibliche Gesangsdarbietung - Rock“ und „Bester Rocksong“. Der Song, so Morissette, sei eine Abrechnung mit einer schief gelaufenen Beziehung. Der Ex-Partner, der hier beschrieben wird, hat sich nach einer beendeten Beziehung, in der er offensichtlich nicht zufriedengestellt wurde, schnell eine neue Partnerin gesucht, die ebenfalls im Song beschrieben wird. Eifersucht ist mit im Spiel, der alte Partner wird zwar nicht mehr begehrt, aber soll auch keine neue Beziehung eingehen. Der Refrain beschreibt Rachegefühle und auch den Zustand der „verlassenen Geliebten“. 2009 wurde You Oughta Know von Britney Spears auf ihrer „The Circus Starring: Britney Spears“-Tour gecovert, jedoch nach wenigen Shows wieder aus der Setlist entfernt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
 Argentinien (CAPIF)[6] Platinum record icon.svg Platin 60.000
 Australien (ARIA)[7][8] Platinum record icon.svg 14× Platin 1.020.000
 Belgien (BEA)[9] Platinum record icon.svg 2× Platin (100.000)
 Brasilien (PMB)[10] Platinum record icon.svg 2× Platin 500.000
 Chile (IFPI)[11] Platinum record icon.svg 2× Platin 50.000
 Dänemark (IFPI)[12] Platinum record icon.svg 9× Platin (180.000)
 Deutschland (BVMI)[13] Platinum record icon.svg 2× Platin (1.000.000)
 Europa (IFPI)[14] Platinum record icon.svg 7× Platin 7.000.000
 Finnland (IFPI)[15] Platinum record icon.svg Platin (65.860)
 Frankreich (SNEP)[16][17] Platinum record icon.svg Platin (414.800)
 Griechenland (IFPI)[11] Gold record icon.svg Gold (15.000)
 Hongkong (IFPI/HKRIA)[11] Platinum record icon.svg 2× Platin 40.000
 Indonesien (ASIRI)[11] Platinum record icon.svg Platin 50.000
 Irland (IRMA)[11] Platinum record icon.svg 12× Platin (180.000)
 Israel (IFPI)[18] Gold record icon.svg Gold 20.000
 Italien (FIMI)[11] Platinum record icon.svg 6× Platin (600.000)
 Japan (RIAJ)[11][19] Platinum record icon.svg Platin 600.000
 Kanada (MC)[20] Diamond record icon.svg 2× Diamant 2.000.000
 Malaysia (RIM)[11] Platinum record icon.svg 3× Platin 150.000
 Mexiko (AMPROFON)[11] Platinum record icon.svg 3× Platin 750.000
 Neuseeland (RMNZ)[21] Platinum record icon.svg 14× Platin 210.000
 Niederlande (NVPI)[22] Platinum record icon.svg 4× Platin (320.000)
 Norwegen (IFPI)[23] Platinum record icon.svg Platin (50.000)
 Österreich (IFPI)[24] Platinum record icon.svg 2× Platin (100.000)
 Philippinen (PARI)[11] Platinum record icon.svg 6× Platin 240.000
 Polen (ZPAV)[25] Gold record icon.svg Gold (50.000)
 Portugal (AFP)[26] Platinum record icon.svg 2× Platin (40.000)
 Schweden (IFPI)[27] Platinum record icon.svg 2× Platin (200.000)
 Schweiz (IFPI)[28] Platinum record icon.svg Platin (50.000)
 Singapur (RIAS)[11] Platinum record icon.svg 5× Platin 75.000
 Spanien (Promusicae)[29] Platinum record icon.svg 3× Platin (300.000)
 Südkorea (KMCA)[11] Platinum record icon.svg Platin 30.000
 Taiwan (RIT)[11] Platinum record icon.svg Platin 50.000
 Thailand (TECA)[11] Platinum record icon.svg Platin 50.000
 Tschechien (IFPI)[11] Platinum record icon.svg 2× Platin (100.000)
 Vereinigte Staaten (RIAA) Diamond record icon.svgPlatinum record icon.svg 16× Platin 16.000.000
 Vereinigtes Königreich (BPI) Platinum record icon.svg 10× Platin (3.000.000)
Insgesamt Gold record icon.svg 3× Gold
Platinum record icon.svg 129× Platin
Diamond record icon.svg 3× Diamant
29.105.000

Hauptartikel: Alanis Morissette/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Quellen Chartplatzierungen: DE / AT / CH
  2. Jagged Little Pill in den Official UK Charts (englisch).
  3. Alanis Morissette in den Official UK Charts (englisch).
  4. www.glenballard.com: Biografie Glen Ballard, abgerufen 3. Juli 2010
  5. a b Dimery, Robert (Hrsg.): 1001 Alben. Musik, die sie hören sollten, bevor das Leben vorbei ist, 4. aktualis. Aufl., Zürich 2009, S. 772
  6. Estadísticas – Discos de Oro y Platino. Cámara Argentina de Productores de Fonogramas y Videogramas, archiviert vom Original am 6. Juli 2011; abgerufen am 17. April 2021 (spanisch).
  7. ARIA Charts – Accreditations – 1998 Albums. Australian Recording Industry Association, archiviert vom Original am 31. August 2020; abgerufen am 17. April 2021 (englisch).
  8. David Dale: The Tribal Mind Archive – The Music Australia Loved. The Sydney Morning Herald, 10. Januar 2013, archiviert vom Original am 12. Januar 2014; abgerufen am 17. April 2021 (englisch).
  9. Goud En Platina – Albums 2004. Belgian Entertainment Association, abgerufen am 17. April 2021 (niederländisch).
  10. Certificados. pro-musicabr.org.br, abgerufen am 24. Juni 2021 (portugiesisch).
  11. a b c d e f g h i j k l m n o Geoff Mayfield: 1999 The Year in Music Totally ’90s: Diary of a Decade – The listing of Top Pop Albums of the ’90s & Hot 100 Singles of the ’90s. Billboard Magazine, 25. Dezember 1999, abgerufen am 17. April 2021 (englisch).
  12. Certificeringer. ifpi.dk, abgerufen am 31. August 2021.
  13. Gold-/Platin-Datenbank. Bundesverband Musikindustrie, abgerufen am 17. April 2021.
  14. IFPI Platinum Europe Awards – 2002. International Federation of the Phonographic Industry, archiviert vom Original am 24. Dezember 2013; abgerufen am 17. April 2021 (englisch).
  15. Kulta- ja platinalevyt – Artistit – Alanis Morissette. IFPI Finnland, abgerufen am 17. April 2021 (finnisch).
  16. Accueil – Les Certifications. Syndicat National de l’édition Phonographique, abgerufen am 17. April 2021 (französisch).
  17. Les Meilleures Ventes de CD / Albums “Tout Temps” – Debut 800. Institut français d’opinion publique, archiviert vom Original am 13. Februar 2019; abgerufen am 17. April 2021 (französisch).
  18. ALANIS MORISSETTE RECORD AWARDS. In: worthpoint.com. Abgerufen am 3. März 2022 (englisch).
  19. Oricon Entertainment (Hrsg.): Oricon Album Chart Book: Complete Edition 1970–2005. Roppongi, Tokio 2006, ISBN 4-87131-077-9.
  20. Gold/Platinum – Music Canada. Music Canada, abgerufen am 17. April 2021 (englisch).
  21. Dean Scapolo: The Complete New Zealand Music Charts: 1966 – 2006. Hrsg.: Maurienne House. 2007, ISBN 978-1-877443-00-8 (englisch).
  22. Goud/Platina. Nederlandse Vereniging van Producenten en Importeurs van beeld- en geluidsdragers, abgerufen am 17. April 2021 (niederländisch).
  23. Trofeer. IFPI Norwegen, archiviert vom Original am 5. November 2012; abgerufen am 17. April 2021 (norwegisch).
  24. Gold & Platin. IFPI Austria – Verband der Österreichischen Musikwirtschaft, abgerufen am 17. April 2021.
  25. ZPAV :: Bestsellery i wyróżnienia – Wyróżnienia – Złote płyty CD – Archiwum. Związek Producentów Audio-Video, abgerufen am 17. April 2021 (polnisch).
  26. Top 30 Artistas – Semana 21 de 2006. Associação Fonográfica Portuguesa, archiviert vom Original am 20. November 2010; abgerufen am 17. April 2021 (portugiesisch).
  27. Guld/Platina – 1987–1998. IFPI Schweden, archiviert vom Original am 16. Juni 2011; abgerufen am 17. April 2021 (schwedisch).
  28. Edelmetall – Hitparade.ch. IFPI Schweiz, abgerufen am 17. April 2021.
  29. Fernando Salaverrie: Sólo éxitos: año a año, 1959–2002. Fundación Autor/SGAE, September 2005, S. 945, abgerufen am 17. April 2021 (spanisch).