Jaguar D-Type

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jaguar D-Type (1954) im Auto- und Technikmuseum Sinsheim
Jaguar D-Type (1955)
D-Type XKD403, Gewinner des 1954 12-Stundenrennens in Reims

Der Jaguar D-Type ist ein zweisitziger Sportwagen für den Rennbetrieb, der 1954 als Nachfolger des Jaguar C-Type eingesetzt wurde.

Modellbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der D-Type hatte einen Sechszylinder-Motor mit 3442 cm³ und 184 kW. Damit erreichten diese zweisitzigen Rennfahrzeuge fast 300 km/h.[1] Erstmals verwirklichte Jaguar eine teilweise selbsttragende Struktur, während sich unter dem Vorderwagen mit der riesigen Motorhaube ein Gitterrohrrahmen befand, der sicherheitshalber eine Verlängerung entlang des Kardantunnels erhielt. Unter anderem waren D-Type 1955, 1956 und 1957 Gesamtsieger der 24 Stunden von Le Mans.

1955 stellte Jaguar eine „Production“-Kleinserie des D-Type mit Vorjahresspezifikation her, während man sich im Werk selbst die für 1955 vorgenommenen Verbesserungen vorbehielt. Aus dieser Serie waren nach einem Jahr noch einige Exemplare unverkauft, die man mit Verdeck, Stoßstangen und Gepäckbrücke versah und als Jaguar XK-SS an amerikanische Kunden verkaufte. Einige Exemplare davon verbrannten am 12. Februar 1957, als Teile der Werkshallen in Flammen aufgingen. Insgesamt wurden bis 1956 87 Fahrzeuge dieses Typs gefertigt.

Die serienmäßigen D-Type hatten Karosserien, die der britische Spezialbetrieb The Abbey Panel & Sheet Metal Co. konstruiert und aufgebaut hatte.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philip Porter, Chas Parker: Jaguar D-type. XKD 504 – eine Autobiographie. Heel Verlag, Königswinter 2017, ISBN 978-3-95843-564-3
  • Halwart Schrader: Typenkompass Jaguar – Personenwagen seit 1931. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 978-3-613-02106-8
  • Heiner Stertkamp: Jaguar – Die komplette Chronik von 1922 bis heute. Heel Verlag, Königswinter 2006, ISBN 978-3-89880-337-3
  • Zeitschrift Oldtimer-Markt: Europas größte Zeitschrift für klassische Autos und Motorräder, Ausgabe August 2006, ISSN 0943-7320

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jaguar D-Type – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jaguar D-Type 1954. Abgerufen am 16. Februar 2021.
  2. Geschichte von Abbey Panels auf der Internetseite der Konzernmutter Loades Plc (abgerufen am 13. Oktober 2019).