Jahrbuch für Antike und Christentum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jahrbuch für Antike und Christentum
Jahrbuch für Antike und Christentum.JPG
Beschreibung deutsche Wissenschaftszeitschrift
Fachgebiet Geschichtswissenschaft
Verlag Aschendorff Verlag
Erstausgabe 1958
Gründer Theodor Klauser, Eduard Stommel, Alfred Stuiber
Erscheinungsweise jährlich
Weblink antike-und-christentum.de
ISSN (Print) 0075-2541

Das Jahrbuch für Antike und Christentum (JbAC) ist ein 1958 von Theodor Klauser, Eduard Stommel und Alfred Stuiber begründetes wissenschaftliches Periodikum, das die Erarbeitung des Reallexikons für Antike und Christentum begleitet und mit eigenständigen Aufsätzen sowie Rezensionen dessen Artikel ergänzt, vertieft und vorbereitet. Es wird im Franz Joseph Dölger-Institut der Universität Bonn herausgegeben und erscheint im Aschendorff Verlag, Münster.

Bis 2015 sind 58 Bände des Jahrbuchs für Antike und Christentum erschienen.[1] Daneben gibt es zahlreiche Ergänzungsbände mit Monographien und Aufsatzsammlungen (Festschriften), welche als Ergänzungsbände (bis 2013 38 Bände)[2] sowie in der Kleinen Reihe der Ergänzungsbände (bis 2015 12 Bände)[3] publiziert werden.

Die Beiträge erscheinen in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache und werden ab 2018 peer-reviewed.

Begründer und Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begründer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahrbuch für Antike und Christentum (JbAC). Website des Franz Joseph Dölger-Instituts. Abgerufen am 7. Dezember 2015.
  2. Ergänzungsbände des Jahrbuchs für Antike und Christentum. Website des Franz Joseph Dölger-Instituts. Abgerufen am 7. Dezember 2015.
  3. Kleine Reihe der Ergänzungsbände des Jahrbuchs für Antike und Christentum. Website des Franz Joseph Dölger-Instituts. Abgerufen am 7. Dezember 2015.