Jahresförderung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Jahresförderung ist die während eines Jahres geförderte Menge des Nutzminerals (Gut) eines Bergwerkes, Bergrevieres, Bergbauzweiges oder eines Landes. Das separate Ausfördern von Bergen wird nicht zur Jahresförderung gerechnet.

Die Jahresförderung wird in der Regel in t angegeben. Hin und wieder ist auch der Begriff „Jahrestonnen“ anzutreffen.

Rohförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Rohförderung wird taubes Haufwerk, d.h. Verunreinigungen, die zusammen mit dem Gut gefördert werden, eingerechnet. Der Berechnung von Förderanlagen, Streckenquerschnitten und Aufbereitungsanlagen eines Bergwerkes werden aufgrund der angenommenen Rohförderung geplant.

verwertbare Förderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die verwertbare Förderung ist die Rohförderung weniger der Aufbereitungsabgänge, der wirtschaftlich verwertbare Teil der Gesamtförderung. Sie dient als Berechnungsgrundlage für alle wirtschaftlichen Belange.

Monats- und Tagesförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Monats- und Tagesförderung eines Bergwerkes werden nach denselben Kriterien wie die Jahresförderung ermittelt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Grothe (Hrsg.): Lexikon des Bergbaus. In: Hermann Franke (Hrsg.): Lueger Lexikon der Technik. 4. vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4 Bergbau. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1962, S. 223.