Jailly-les-Moulins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jailly-les-Moulins
Jailly-les-Moulins (Frankreich)
Jailly-les-Moulins
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Côte-d’Or
Arrondissement Montbard
Kanton Montbard
Gemeindeverband Pays d’Alésia et de la Seine
Koordinaten 47° 28′ N, 4° 36′ OKoordinaten: 47° 28′ N, 4° 36′ O
Höhe 296–499 m
Fläche 9,29 km2
Einwohner 88 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 9 Einw./km2
Postleitzahl 21150
INSEE-Code

Kirche Sainte-Reine

Jailly-les-Moulins ist eine französische Gemeinde mit 88 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Côte-d’Or in der Region Bourgogne-Franche-Comté (vor 2016 Burgund). Sie gehört zum Arrondissement Montbard und zum 2004 gegründeten Gemeindeverband Pays d’Alésia et de la Seine.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jailly-les-Moulins liegt im Osten der Landschaft Auxois, etwa 45 Kilometer nordwestlich von Dijon am Fluss Ozerain. Das 9,29 km² umfassende Gemeindegebiet erstreckt sich beiderseits des Ozerain-Tales. Das namengebende Dorf liegt auf 300 m über dem Meer; nach Osten und Westen steigt das Gelände allmählich an und erreicht auf den Plateaus Höhen von über 450 m über Meereshöhe. Der Hügel Les Montots unmittelbar westlich des Dorfes markiert mit 499 m den höchsten Punkt in der Gemeinde. Die steileren Hänge sind bewaldet und der Flusslauf des Ozerain wird von Auwaldresten gesäumt. Auf den Hochplateaus herrschen Ackerflächen vor. Umgeben wird Jailly-les-Moulins von den Nachbargemeinden Hauteroche im Norden, Boux-sous-Salmaise im Osten, Villeberny im Süden, Dampierre-en-Montagne im Südwesten sowie La Roche-Vanneau im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 133 130 116 117 116 103 94 88
Quelle: Cassini[1] und INSEE[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sainte-Reine
  • Château de Breussailles
  • Moulin de la Charme, Wassermühle
  • Höhle Grotte de Deugnan
  • mehrere Flurkreuze
  • Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges vor der Kirche
  • Denkmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges am Rathaus

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Jailly-les-Moulins gibt es 15 Landwirtschaftsbetriebe (Getreideanbau, Rinder-, Ziegen- und Schafzucht).[3]

Durch Jailly-les-Moulins führt die Fernstraße D 9 von Venarey-les-Laumes nach Villy-en-Auxois. Im 23 Kilometer nordöstlich gelegenen Sombernon besteht ein Anschluss an die Autoroute A 38 nach Dijon.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jailly-les-Moulins auf cassini.ehess.fr
  2. Jailly-les-Moulins auf insee.fr
  3. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie,fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jailly-les-Moulins – Sammlung von Bildern