Jaish-e Mohammed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Mohammed-Armee

Jaish-e Mohammed (arabisch جيش محمد), auch Jaish-e Muhammed, Jaish-e Mohammad oder Jaish-e Muhammad (als JeM abgekürzt), ist die bedeutendste islamische Organisation der Mudschahedin von Pakistan. Die Jaishi-e Mohammed wurde in den 1990er Jahren in Pakistan gegründet, nachdem sich Unterstützer von Maulana Masood Azhar von den Harkat-ul-Mujahideen abspalteten.[1]

Ihr Hauptziel ist die Abspaltung Kaschmirs von Indien. Die Organisation führte mehrere Attacken im von Indien regierten Teil Kaschmirs durch.[2][3] Die Organisation wurde 2002 in Pakistan verboten und setzte anschließend ihre Operationen von Stützpunkten in Bahawalpur im Punjab fort.[4]

Jaish-e Mohammed wird für eine der gefährlichsten Organisationen in Jammu und in Kaschmir gehalten.[1] Sie ist in Indien, dem Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten zu einer terroristischen Organisation erklärt worden.

Die Organisation koordiniert sich mit der Laschkar e-Taiba und war an der Attacke auf das indische Parlament in Neu-Delhi beteiligt.[1] Es wird auch angenommen, dass sie am Mord des US-Journalisten Daniel Pearl in Karatschi beteiligt war.[2][4] Ein Informant, der sich als Mitglied der Jaish-e Mohammed ausgab, half der Polizei vier Personen zu verhaften, denen vorgeworfen wird, dass sie am Attentat auf die Synagoge in New York City als auch am Abschuss einer Stinger-Rakete auf ein US-amerikanisches Militärflugzeug beteiligt waren. Die Verhaftung der vier erfolgte im Mai 2009. James Cromitie, einer der vier Verhafteten gab an, dass er zur Mitgliedschaft in der Jaish-e Mohammed gezwungen wurde. Dies gab er nach einem Jahr Haft bekannt.[5][6][7]

Am 2. Januar 2016 griffen fünf Kämpfer der Jaish-e Mohammed den Luftwaffenstützpunkt in Pathankot im Bundesstaat Punjab nahe der Grenze zu Pakistan an. Nach 13-stündigen Feuergefechten werden alle Angreifer und drei Luftwaffensoldaten getötet.[8][9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Audrey Kurth Cronin, Huda Aden, Adam Frost, Benjamin Jones: Foreign Terrorist Organizations. (PDF) In: Congressional Research Service (Hrsg.): CRS Report for Congress. , Washington DC6. Februar 2004, S. 40–43. Abgerufen am 2. Dezember 2009.
  2. a b Jaish-e-Mohammad: A profile (Englisch), British Broadcasting Corporation. 6. Februar 2002. Abgerufen am 29. Mai 2010. 
  3. Attack May Spoil Kashmir Summit. spacewar.com
  4. a b Saeed Shah: Terror group builds big base under Pakistani officials’ noses. McClatchy Newspapers, 13. September 2009
  5. newsday.com
  6. reuters.com
  7. english.aljazeera.net
  8. Terrorattacke in Indien: Feuergefecht auf Luftwaffenbasis an der Grenze zu Pakistan. Spiegel Online, 2. Januar 2016, abgerufen am 2. Januar 2016.
  9. All 5 Terrorists Killed In Pathankot, Tweets Rajnath Singh: 10 Developments. New Delhi Television (NDTV), 2. Januar 2016, abgerufen am 2. Januar 2016.