Jaja (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jaja
Яя
Verlauf der Jaja (Яя) im Einzugsgebiet des Tschulym

Verlauf der Jaja (Яя) im Einzugsgebiet des Tschulym

Daten
Gewässerkennzahl RU13010400312115200020257
Lage Oblast Kemerowo, Oblast Tomsk (Russland)
Flusssystem Ob
Abfluss über Tschulym → Ob → Arktischer Ozean
Quelle etwa 3 km nördlich von Jaschkino
55° 54′ 26″ N, 85° 25′ 40″ O
Mündung TschulymKoordinaten: 56° 58′ 2″ N, 86° 22′ 18″ O
56° 58′ 2″ N, 86° 22′ 18″ O
Mündungshöhe 95 m

Länge 380 km[1][2]
Einzugsgebiet 11.700 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Semjonowka[3]
AEo: 11.500 km²
Lage: 22 km oberhalb der Mündung
NNQ (Januar 1967)
MNQ 1955/1967
MQ 1955/1967
Mq 1955/1967
MHQ 1955/1967
HHQ (Mai 1966)
7,86 m³/s
11,5 m³/s
82,7 m³/s
7,2 l/(s km²)
500 m³/s
780 m³/s
Linke Nebenflüsse Bolschoi Tschindat, Kitat (Kitat-Tschedat), Taschma, Kuila (Suchaja), Kul, Latat, (Bolschaja) Kutatka
Rechte Nebenflüsse Kaigur, Barsas, Kelbes, Solotoi Kitat, Mutnaja
Kleinstädte Jaja
Schiffbar 114 km schiffbar[4]

Die 380 km lange Jaja (russisch Яя) ist ein linker Nebenfluss des Tschulym in Sibirien (Russland, Asien).

Die Jaja entspringt in der Nähe der Siedlung Jaschkino im Nordwesten der Oblast Kemerowo, fließt zunächst in östlicher, dann nach Aufnahme ihres rechten Nebenflusses Barsas teilweise stark mäandrierend durch den südöstlichen Teil des Westsibirischen Tieflandes in nördlicher Richtung. Bei der Siedlung Jaja wird der Fluss von der Transsibirischen Eisenbahn gekreuzt, um schließlich etwa 10 km oberhalb der Stadt Assino (Oblast Tomsk) in den Tschulym zu münden (95 m).

Das Einzugsgebiet umfasst 11.700 km²[1]. Die mittlere monatliche Wasserführung im beim Dorf Semjonowka, 22 km oberhalb der Mündung, beträgt 82,7 m³/s (Minimum im März: 11,5 m³/s, Maximum im Mai: 500 m³/s)[3]. Der Fluss ist dort 108 m breit und 0,7 m tief; die Fließgeschwindigkeit beträgt 0,4 m/s.

Die Jaja gefriert von Ende November bis April.

Sie ist ab der Mündung auf 114 km schiffbar[4] (bis zum Dorf Nowostroika unterhalb der Einmündung des linken Nebenflusses Kitat), wird jedoch nicht regulär für die Binnenschifffahrt genutzt[5].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Artikel Jaja in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D128695~2a%3DJaja~2b%3DJaja
  2. a b Jaja im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. a b Jaja am Pegel Semjonowka – hydrographische Daten bei R-ArcticNET (22 km von der Mündung, Messungen 1955 bis 1967)
  4. a b Jaja bei dic.academic.ru
  5. Liste der Binnenwasserstraßen der Russischen Föderation (bestätigt durch Verordnung Nr. 1800 der Regierung der Russischen Föderation vom 19. Dezember 2002) (russisch)