Jakob-Fugger-Gymnasium Augsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jakob-Fugger-Gymnasium)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakob-Fugger-Gymnasium Augsburg
Logo
Schulform Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium (NTG) und Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt (WSG-W)
Gründung 1879
Adresse

Kriemhildenstraße 5

Ort Augsburg
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 22′ 15″ N, 10° 53′ 3″ OKoordinaten: 48° 22′ 15″ N, 10° 53′ 3″ O
Träger Stadt Augsburg
Schüler 818
Lehrkräfte 70
Leitung Wilhelm Kugelmann
Website jakob-fugger-gymnasium.de

Das Jakob-Fugger-Gymnasium ist ein naturwissenschaftlich-technologisches und wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt in Augsburg. Es liegt im Stadtjägerviertel, dem fünften Stadtbezirk Augsburgs, am nordwestlichen Fuß der Hochterrasse, auf der, zwischen Lech und Wertach, das alte Augsburg gegründet worden ist. Das Gymnasium in der Kriemhildenstraße bietet seit dem Schuljahr 2007/2008 zusätzlich zu den Regelklassen ein gebundenes Ganztagsschulkonzept an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Jakob-Fugger-Gymnasium wurde 1879 unter dem Namen Stahlmann’sche private Handelsschule gegründet. Am Anfang wurde ein Schwerpunkt in den wirtschaftswissenschaftlichen Fächern gesetzt.[1]

Am 18. November 1886 wurde das neue Schulgebäude in der Jesuitengasse 14 feierlich eröffnet. Der Gesamtstadtrat der Stadt Augsburg beschloss im November 1922 die Übernahme der Schule in vollständig städtische Verwaltung. Am 25./26. Februar 1945 wurde das Schulgebäude in der Jesuitengasse durch einen Bombenangriff vollständig zerstört. Am 6. Dezember 1945 wurde die Schule in den Räumen der Volksschule St. Georg unter schwierigsten Verhältnissen wiedereröffnet.

Eingang zum A-Trakt/Verwaltungstrakt

Ende 1953 begann der erste Bauabschnitt des neuen Schulgebäudes an der Siegfriedstraße, der 1955 fertiggestellt wurde. 1955 erhielt die Schule ihren Namen, um mit Jakob Fugger „die alten Geschlechter der Stadt Augsburg zu ehren“, wie der Stadtrat damals begründete. Schulprofil und Schulmotto haben bei ihrem Namenspatron nicht nur den Reichen und wirtschaftlich erfolgreichen Bürger Augsburgs im Blick, sondern auch den Sozialethiker, der mit der Fuggerei eine schon in seiner Zeit einzigartige Stiftung ins Leben rief, die bis heute Weltgeltung hat.

Ab dem Schuljahr 1960/61 wurde die Höhere Handelsschule zur neunklassigen Wirtschaftsoberrealschule ausgebaut. Die im Schuljahr 1965/66 für alle höheren Schularten eingeführte einheitliche Bezeichnung Gymnasium führte im Zusammenhang mit der Neuordnung der Ausbildungsrichtungen 2003 zur heutigen Bezeichnung Jakob-Fugger-Gymnasium (naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium und wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt).

Pädagogische Arbeit und Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ausbildungsrichtungen beginnen mit Englisch als erster Fremdsprache. Zudem werden die Sprachen Französisch und Latein unterrichtet. Als Wahlfächer werden neben Schulspiel, Big Band, Chor auch Informatik/Robotik (mit Hilfe von LEGO Mindstorms) angeboten. Eine Gruppe von Schülern kümmert sich um den neu gestalteten Schulgarten. Es besteht auch die Möglichkeit an einer Bläserklasse oder einer Streicherklasse teilzunehmen. Seit Februar 2012 sorgt der Schulsanitätsdienst mit über 20 ausgebildeten Schülerinnen und Schülern für mehr Sicherheit bei großen Veranstaltungen wie Schul- und Sportfesten, aber auch im ganz normalen Schulalltag.

Seit 1987 besteht ein Schüleraustausch mit Dayton im US-Bundesstaat Ohio, der Partnerstadt Augsburgs. Alle zwei Jahre fahren etwa 20 Schülerinnen und Schüler für 10 Tage zu Gastfamilien und besuchen die dortige Chaminade-Julienne High School.

Auch mit Frankreich besteht ein Schüleraustausch: Partnerschulen sind zwei Lycées (Lycée Jacques Coeur und Lycée Pierre-Émile Martin) in Bourges, der französischen Partnerstadt von Augsburg. Dieses Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe und findet jährlich statt.

Außerdem wurde das Jakob-Fugger-Gymnasium im Dezember 2007 in den Kreis der offiziellen Partnerschulen der Siemens AG aufgenommen, welche Bewerbungs- und Präsentationsseminare, Teamtrainings, Betriebsbesichtigungen und Besuche der Hauptversammlung für die Schüler anbietet. Seit März 2011 besteht darüber hinaus eine Kooperation mit der Dierig Holding AG, die es den Schülern ermöglicht an der Hauptversammlung des Unternehmens teilzunehmen und die Vorstände der Aktiengesellschaft in Expertengesprächen im Unterricht und bei Betriebserkundungen zu erleben.

Das Jakob-Fugger-Gymnasium Augsburg war koordinierende Schule des multilateralen Comenius-Schulprojektes 2008–2010: “Renewable energy: a future for our planet”, bei dem neben dem wissenschaftlichen Zugang zu erneuerbaren Energien die multinationale Zusammenarbeit auch einen wichtigen Beitrag zum europäischen Denken und Miteinander leistete. Darüber hinaus wurden die Kommunikationsfähigkeiten sowohl im sprachlichen als auch im multimedialen Umgang miteinander gefördert. Partnerschulen in diesem Projekt waren aus Italien das Liceo Sorbelli in Pavullo nel Frignano (Provinz Modena) und aus Spanien das I.E.S. Isaac Peral in Torrejón de Ardoz (Region Madrid). Im Dezember 2010 hat das Projekt die Endrunde des Deutschen Klimapreises der Allianz Umweltstiftung erreicht und damit einen mit 1000 € dotierten Preis gewonnen.

Seit Dezember 2009 ist das Jakob-Fugger-Gymnasium eine von 24 Pilotschulen im europaweiten Projekt NANOYOU. Das JFG wurde als einzige Schule in Süddeutschland ausgewählt, um Nanotechnologie in die Klassenzimmer zu bringen und gleichzeitig auch die ethischen, juristischen und sozialen Auswirkungen zu thematisieren. Seit September 2011 nimmt das JFG als einzige Schule aus Deutschland am Folgeprojekt NANOChannels des Europäischen Schulnetzes (EUN) teil, bei dem es um die Verbesserung der Kommunikation dieser neuen Zukunftstechnologie im Nanometerbereich geht.

Von der Initiative MINT Zukunft schaffen, die sich zum Ziel gesetzt hat die Bildung in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik auszubauen und qualitativ zu stärken, wurde das Jakob-Fugger-Gymnasium Augsburg, im Oktober 2012, als einziges Gymnasium im Raum Augsburg, als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Im Oktober 2015 wurde die Schule erneut für ihre erfolgreiche MINT-Schwerpunktsetzung von der Initiative MINT Zukunft schaffen geehrt.

Im Februar 2015 wurde ein Kooperationsvertrag zwischen dem Jakob-Fugger-Gymnasium und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg – University of Applied Sciences unterzeichnet. Die Partnerschaft dient einem gemeinsamen Lernen und Kennenlernen, dem beiderseitigen Know-how-Transfer und der theoretischen und praxisorientierten Vorbereitung auf die Studienwelt.[2]

Im November 2015 wurde das Jakob-Fugger-Gymnasium aufgrund seines hervorragenden MINT-Profils in das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen MINT-EC als Anwärterschule aufgenommen und ist damit eine von 40 bayerischen MINT-EC-Schulen.

Ganztagsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Jakob-Fugger-Gymnasium sind in der fünften, sechsten und siebten Jahrgangsstufe neben den Regelklassen gebundene Ganztagsklassen eingerichtet. Dieses in Schwaben einzigartige „Augsburger Modell“ stützt sich auf folgende Grundsätze:

  • Der Fachunterricht wird in den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathematik um acht Stunden ausgeweitet. In diesen Kernfächern werden die schriftlichen Hausaufgaben in der Schule angefertigt.
  • Die schriftlichen Hausaufgaben sind somit in Übungsphasen dieses Fachunterrichts integriert.
  • Die Belastung durch mündliche Hausaufgaben in Nichtschulaufgabenfächern außerhalb des erweiterten Fachunterrichts ist begrenzt. Diese Aufgaben müssen von den Schülern selbständig zu Hause erledigt werden.
  • In den Übungsphasen des Fachunterrichts trainieren die Schüler auch Lern- und Arbeitstechniken.
  • Es werden feste Zeitfenster für Fachunterricht, erweiterten Fachunterricht sowie Wahlunterricht (z. B. Chor, Schulspiel, Schulgarten, Tastaturkurs, Instrumentalunterricht und Robotik) gesetzt.

Durch dieses Konzept wird eine deutliche Rhythmisierung des Unterrichtstags herbeigeführt.

Seit dem Schuljahr 2009/2010 wurde parallel auch ein offenes Ganztagsangebot etabliert.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Wettbewerb Schüler experimentieren 2006 bewies eine Schülergruppe des JFG anhand eines Modells, dass die Renaturierung des Flusses Wertach von Nutzen war. Mit diesem Beitrag gewann die Schülergruppe den Landessieg im Bereich Geo- und Raumwissenschaften.

Eine Schülergruppe des JFG holte beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2008/09, einem der renommiertesten deutschen Geschichtswettbewerbe für Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre mit der Arbeit „US-Soldaten in Augsburg nach 1945 – verkannte Helden?“ den Landessieg.

Das Schülerteam „RobOpis“ erzielte beim Technologiewettbewerb FIRST LEGO League 2012 mit dem Thema „Senior Solutions“ im Regionalentscheid an der TU München den 1. Platz in der Gesamtwertung und qualifizierte sich in Innsbruck beim Semi Final Europe South für die Europameisterschaft.

Im Januar 2013 hat das Projekt-Seminar „Energiepfad“ die Endrunde des Deutschen Klimapreises der Allianz Umweltstiftung 2013 erreicht und damit einen mit 1000 € dotierten Preis gewonnen.[3]

Die Schule ist seit vielen Jahren regelmäßig beim multidisziplinären Technik-Wettbewerb „Formel 1 in der Schule“ vertreten. Acht Teams sind bisher an den Start gegangen und erreichten jeweils Platzierungen unter den Top 6 in Bayern. In den Jahren 2012, 2013 und 2015 qualifizierte sich jeweils ein Team für die Deutsche Meisterschaft.

Das Schülerprojekt „ComCar“ hat 2013 am Schülerwettbewerb chips@school der Infineon AG teilgenommen und ist mit dem ersten Platz ausgezeichnet worden. Die Idee, Roboter mit Hilfe einer App autonom und ohne Kollision fahren zu lassen, hat die Jury überzeugt.[4]

Das Team „Flitzbox“ vom Jakob-Fugger-Gymnasium sicherte sich mit seinem Fahrzeug der Zukunft, bei dem für den Energiemix aus Sonne, Wasser und Wind verschiedene Darstellungen gefunden wurden, bei der 6. Deutschen Meisterschaft SolarMobil 2015 unter 60 Teams, des vom VDE und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierten Schülerwettbewerbs, die Deutsche Vizemeisterschaft.[5]

Öffentlichkeitsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schülerzeitung des Jakob-Fugger-Gymnasiums heißt „Die Brücke“ und erscheint jährlich.

Schulnahe Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philisteria mercatura e. V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Philisteria mercatura e. V. ist der Abiturienten- und Absolventenverband des Jakob-Fugger-Gymnasiums. Die Vereinigung wurde im Jahr 1886 als Absolventenverbindung (Absolvia) an der Stahlmann’schen privaten Handelsschule gegründet.[6] Den als zeitlos zu erachtenden Zielen und Traditionen der 1886 gegründeten Vereinigung ist die Philisteria mercatura bis heute treu geblieben. Gemäß dem Vereinszweck organisiert die Philisteria mercatura gesellige, kulturelle und sportive Veranstaltungen. Die Zwecke des Vereins sind:

  • der Kontakterhalt zwischen ehemaligen und noch zur Schule gehenden Schulfreunden
  • die Förderung von kaufmännischem und allgemeinem Wissen
  • die Unterstützung der Vereinsmitglieder bei ihrer Entfaltung in Ausbildung und Studium, sowie im beruflichen Bereich. (Alumni-Networking)
  • die Förderung des Jakob-Fugger-Gymnasiums

Förderverein Jakob-Fugger-Gymnasium e. V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Förderverein Jakob-Fugger-Gymnasium e. V. verfolgt den Zweck der ideellen und finanziellen Förderung von Bildung und Erziehung der Schülerinnen und Schüler des Jakob-Fugger-Gymnasiums, materiell durch Verbesserung und Ergänzung der Lehrbedingungen oder ideell durch aktive Beteiligung der Mitglieder an Veranstaltungen, in die sie ihre in den jeweiligen Berufsfeldern erworbene fachliche Kompetenz einbringen können.

Bekannte Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jahreszahlen stellen das Jahr des Schulabschlusses dar.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Augsburger Stadtlexikon – Die Stadtgeschichte von Augsburg: „Jakob-Fugger-Gymnasium“ – Abgerufen am 24. März 2014
  2. Hochschule Augsburg: „Jakob-Fugger-Gymnasium wird Partnerschule der Hochschule Augsburg“ – Abgerufen am 15. Februar 2015
  3. Deutscher Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2013: „Anerkennungspreis“ – Abgerufen am 24. März 2014
  4. Chips@School – Infineon Schulwettbewerb: „Gewinner 2013“ – Abgerufen am 24. März 2014
  5. SolarMobil Deutschland 2015: „Sieger 2015“ – Abgerufen am 8. November 2015
  6. Augsburger Stadtlexikon – Die Stadtgeschichte von Augsburg: „Philisteria mercatura“ – Abgerufen am 24. März 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]