Jakob Blasel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jakob Blasel (* 2000) ist ein deutscher Klimaaktivist.

Jakob Blasel auf der auf der TINCON @ re:publica 2019

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Blasel wuchs in Kronshagen bei Kiel auf. Er besucht das Gymnasium Kronshagen, an dem er im Schuljahr 2017/2018 stellvertretender Schülersprecher war.[1] Blasel gehört zum Abiturjahrgang 2019. 2017 trat Blasel der Greenpeace-Jugend bei. Er ist Beisitzer im Vorstand der Grünen Jugend Kiel.[2]

Jakob Blasel gehört seit dem 10. Dezember 2018 zum „engen Orgateam“[3] von Fridays for Future Deutschland (FFFD), der deutschen Sektion der Bewegung Fridays for Future (FFF).

Seit 2016 betreibt Jakob Blasel Leistungssport als Leichtathlet für den SG TSV Kronshagen/Kieler TB.[4]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fridays for Future (Deutschland)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Blasel ist auf vielfältige Weise für die Bewegung Fridays for Future aktiv. Greenpeace zufolge ist es Jakob Blasel und seinen Mitstreitern gelungen, am 14. Dezember 2018, dem ersten von Fridays for Future organisierten bundesweiten Klimastreiktag, für die Demonstration in Kiel 500 Teilnehmer zu mobilisieren (200 mehr als in Berlin an diesem Tag).[5]

Blasel tritt in Talkshows auf und gibt regelmäßig verschiedenen Medien Interviews. Er fungierte während der Feier zur Verleihung der Goldenen Kamera am 30. März 2019 als Begleiter Greta Thunbergs, als dieser in Berlin der Sonderpreis für Klimaschutz verliehen wurde.

Engagement außerhalb von FFF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Blasel war einer der Impulsgeber der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung, die am 4. Juni 2019 im Berlin Congress Center stattfand.[6] Daneben hielt er auf dem Landesparteitag der Grünen Schleswig-Holstein, der am 23. und 24. März 2019 stattfand, als Repräsentant von Fridays for Future eine Rede.[7] Auch moderiert er seit dem 8. April 2019 zusammen mit Pia Kraftfutter und Fabian Grischkat das Format „OZON“, in dem es um Nachhaltigkeit und Umweltschutz geht. Dieses ist Teil des Online-Medienangebots funk der ARD und des ZDF.[8]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung fasste Jakob Blasel seine Forderungen an die Politik zusammen:

„Wir fordern, das 1,5-Grad-Ziel von Paris einzuhalten, anders werden wir keine lebenswerte Zukunft haben. Ich verlange deshalb, sofort mit der Abschaltung der Kohlekraftwerke zu beginnen sowie ein Ende der Kohleverstromung bis spätestens 2030 zu erreichen. So könnte Deutschland weltweite Klimaziele einhalten. […] Natürlich wünsche ich mir einen sozialverträglichen Kohleausstieg. Dann muss eben der Bund zugunsten des Klimaschutzes die betroffenen Regionen und Menschen finanziell unterstützen.“[9]

Nach dem Welt-Klimastreiktag am 15. März mit weltweit mehr als einer Million Schulstreikenden stellt sich auch Jakob Blasel laut Bento.de die folgenden Fragen:

  • Werden sich die Studierenden einer Bewegung von Teenagern anschließen?
  • Wie sieht es mit anderen potentiellen Verbündeten aus?
  • Was passiert, wenn Schülerinnen und Schüler auf diskussionsfreudige Studierende, gestandene Wissenschaftler oder erprobte Aktivisten treffen?
  • Kurz gesagt: Wohin soll sich die Klimastreik-Bewegung überhaupt entwickeln?[10]

Im Hinblick auf die Europawahl, die in Deutschland am 26. Mai 2019 stattfindet, ist Blasel laut dem Gespräch mit bento zu dem Urteil gelangt: „Es gibt bislang in ganz Europa keine einzige Partei, deren Programm ausreicht, um den Klimawandel zu stoppen.“ Das zu ändern, sei eines der Ziele von FFF.

Die Methode des Schulstreiks verteidigt Blasel mit dem Argument: „Schülerstreiks sind verboten, aber wirksam.“ Das Klima sei wichtiger für Blasels Zukunft als „eine maximal gute Abinote“. Auch seine Eltern sähen „das Bisschen Fernbleiben vom Unterricht“ „deutlich entspannter“, „so lange die Noten halbwegs stimmen“.[11] Blasel gehe nicht so weit, dass er Abiturprüfungen versäume, um an jedem Aktionstag streiken zu können.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gymnasium Kronshagen: Startseite. September 2017
  2. Grüne Jugend Kiel: Wir haben einen neuen Vorstand. April 2019
  3. Leonie Sontheimer: Die Strategin. zeit.de/campus. 1. März 2019
  4. Jakob Blasel: Athletenprofil. Leichtathletik Datenverarbeitung (ladv.de)
  5. Ortrun Sadik: Schülerstreik für das Klima: Interview mit dem 18-jährigen Jakob Blasel. greenpeace.de. 15. Januar 2019
  6. 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung. nachhaltigkeitsrat.de
  7. Grüne Schleswig-Holstein: Landesparteitag. März 2019
  8. OZON – funk. Abgerufen am 8. April 2019.
  9. Demonstrationen für Klimaschutz – Die Eltern würden sich mehr Konzentration aufs Abitur wünschen. sueddeutsche.de. 25. Januar 2019
  10. Jan Petter: Wie "Fridays for Future" jetzt die Unis erobern wollen - und dann Europa. bento.de. 15. März 2019
  11. Ortrun Sadik: Schülerstreik für das Klima: Interview mit dem 18-jährigen Jakob Blasel. greenpeace.de. 15. Januar 2019
  12. Norddeutscher Rundfunk (NDR): NDR-Talkshow 29. März 2019