Jakob Blasel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jakob Blasel (* 16. Oktober 2000 in Kiel)[1] ist ein deutscher Klimaaktivist (Fridays for Future) und Politiker (Die Grünen).

Jakob Blasel auf der TINCON @ re:publica 2019

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Blasel wuchs in Kronshagen bei Kiel auf. Er hat zwei jüngere Brüder und wurde katholisch erzogen.[2] Er besuchte das Gymnasium Kronshagen, an dem er im Schuljahr 2017/18 stellvertretender Schülersprecher war.[3] Blasel gehört zum Abiturjahrgang 2019 und studiert seit dem Wintersemester 2020/21 Jura.[4][5]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fridays for Future (Deutschland)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Blasel gehörte seit dem 10. Dezember 2018 zum Organisationsteam der deutschen Sektion von Fridays for Future (FFF).[6] Greenpeace zufolge gelang es Blasel und seinen Mitstreitern, am 14. Dezember 2018, dem ersten bundesweiten FFF-Klimastreiktag, für Kiel 500 Teilnehmer zu mobilisieren – 200 mehr als in Berlin.[7] Blasel wurde als Delegierter der Ortsgruppe Kiel gewählt und vertritt deren Positionen beim bundesweiten und internationalen Austausch der Bewegung. Blasel tritt in Talkshows auf und gibt Medien-Interviews. Während der Verleihung der Goldenen Kamera am 30. März 2019 in Berlin begleitete er Greta Thunberg, als sie den Sonderpreis für Klimaschutz erhielt. Nach seinem Abitur im Jahr 2019 engagierte sich Blasel in Vollzeit für Fridays For Future,[5] und fungierte bis Juli 2020 als Sprecher.[8]

Engagement außerhalb von FFF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 trat Blasel der Greenpeace-Jugend bei. Blasel war einer der Impulsgeber der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung, die am 4. Juni 2019 im Berlin Congress Center stattfand.[9] Daneben hielt er auf dem Landesparteitag der Grünen Schleswig-Holstein, der am 23. und 24. März 2019 stattfand, als Repräsentant von Fridays for Future eine Rede.[10] Von 2019 bis 2020 moderierte er mit Pia Kraftfutter und Fabian Grischkat das von Divimove produzierte Instagram-Format „OZON“, in dem es um Nachhaltigkeit und Umweltschutz geht. Das Format ist Teil des Online-Medienangebots funk der ARD und des ZDF.[11]

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2017 ist Blasel Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen.[12] Er war Beisitzer im Vorstand der Grünen Jugend Kiel.[13][14] Ab Mai 2020 absolvierte er ein Praktikum im Abgeordnetenbüro der Bundestagesabgeordneten Lisa Badum (Bündnis 90/Die Grünen).[15] Ende August 2020 gab Blasel bekannt, für Bündnis 90/Die Grünen bei der Wahl zum 20. Deutschen Bundestag kandidieren zu wollen.[16][17] Auf dem Landesparteitag der Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein am 27. März wurde Blasel auf den 8. Platz der Landesliste gewählt,[18] ebenso wurde er als grüner Kandidat für das Direktmandat im Bundestagswahlkreis Rendsburg-Eckernförde aufgestellt.[19]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung fasste Blasel seine Forderungen an die Politik zusammen: „Wir fordern, das 1,5-Grad-Ziel von Paris einzuhalten, anders werden wir keine lebenswerte Zukunft haben. Ich verlange deshalb, sofort mit der Abschaltung der Kohlekraftwerke zu beginnen sowie ein Ende der Kohleverstromung bis spätestens 2030 zu erreichen. So könnte Deutschland weltweite Klimaziele einhalten. […] Natürlich wünsche ich mir einen sozialverträglichen Kohleausstieg. Dann muss eben der Bund zugunsten des Klimaschutzes die betroffenen Regionen und Menschen finanziell unterstützen.“[20]

Am Welt-Klimastreiktag am 15. März 2019, an dem weltweit mehr als einer Million Schulstreikenden teilnahmen, veröffentlichte bento.de einen Artikel, der mehrere Fragen formulierte, denen sich FFF und somit auch Blasel bei der Ausweitung ihrer Kampagne stellen müssten. Neben der Frage nach der Entwicklung der Klimastreik-Bewegung insgesamt wurde dabei der Anschluss der von Schülerinnen und Schülern getragenen Bewegung an Studierende, etablierte Forschende und erprobte Aktivisten als neuen Zielgruppen genannt.[21] Im Hinblick auf die Europawahl, die in Deutschland am 26. Mai 2019 stattfand, sagte Blasel: „Es gibt bislang in ganz Europa keine einzige Partei, deren Programm ausreicht, um den Klimawandel zu stoppen.“ Das zu ändern, sei eines der Ziele von FFF.

Die Methode des Schulstreiks verteidigte Blasel mit dem Argument: „Schülerstreiks sind verboten, aber wirksam.“ Das Klima sei wichtiger für Blasels Zukunft als „eine maximal gute Abinote“. Auch seine Eltern sähen „das Bisschen Fernbleiben vom Unterricht“ „deutlich entspannter“, „solange die Noten halbwegs stimmen“.[22] Blasel äußerte im März 2019, seine Bereitschaft zum Klimastreik werde nicht so weit gehen, dass er Abiturprüfungen versäumen werde, um an jedem Aktionstag streiken zu können.[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jakob Blasel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Henning Baethge/Jula Höfer: 19-Jähriger aus Kiel: Fridays for Future Aktivist Jakob Blasel plant Bundestagskandidatur für die Grünen | shz.de. Abgerufen am 22. November 2020.
  2. Anne Klesse: Ein Klimaaktivist auf dem Marsch in die Institutionen In: Welt am Sonntag, 13. September 2020: „Aufgewachsen ist er als ältester von drei Brüdern in Kronshagen bei Kiel. Seine Eltern erzogen ihre Söhne katholisch.“
  3. Startseite. In: gymnasium-kronshagen.de, September 2017
  4. Erste Fridays wollen in den Bundestag: Vom Marsch auf der Straße zum Marsch durch die Institutionen, Der Tagesspiegel, 25. September 2020
  5. a b , Abi, 3. April 2020
  6. Leonie Sontheimer: Die Strategin In: zeit.de/campus, 1. März 2019
  7. Ortrun Sadik: Schülerstreik für das Klima: Interview mit dem 18-jährigen Jakob Blasel. In: greenpeace.de. 15. Januar 2019
  8. Gründungsmitglied Jakob Blasel: Fridays for Future verliert Aktivisten an die Politik, faz.net, 24. August 2020
  9. 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung. In: nachhaltigkeitsrat.de
  10. Landesparteitag. In: sh-gruene.de, März 2019
  11. OZON – funk. Abgerufen am 8. April 2019.
  12. Jakob Blasel bei der Bundespressekonferenz am 3. Dezember 2019 in Berlin. Klimapolitik verändern, deutschlandfunknova.de, 26. August 2020
  13. Wir haben einen neuen Vorstand. In: gruenejugend-kiel.de, April 2019
  14. Facebook-Seite der Grünen Jugend Kiel [1]
  15. Lisa Badum: Darf ich vorstellen? In: lisa-badum.de. 4. Mai 2020, abgerufen am 24. August 2020.
  16. Josh Groeneveld, Joana Lehner: Geheime Verhandlungen: Grüne, SPD und Linke wollen Fridays-for-Future-Aktivisten als Kandidaten für den Bundestag aufstellen. In: businessinsider.de. 23. August 2020, abgerufen am 24. August 2020.
  17. Anne Klesse: Ein Klimaaktivist auf dem Marsch in die Institutionen. In: Die Welt. 15. September 2020, abgerufen am 23. Dezember 2020.
  18. Pauline Voss: Wieso Klimaaktivist Jakob Blasel weg von der Strasse und in den Bundestag will. In: Neue Zürcher Zeitung. 21. Mai 2021, abgerufen am 24. Mai 2021.
  19. Unser Direktkandidat für die Bundestagswahl steht fest: Jakob Blasel, Homepage der Grünen Rendsburg-Eckernförde vom 12. Mai 2021, abgerufen am 24. Mai 2021
  20. Demonstrationen für Klimaschutz – Die Eltern würden sich mehr Konzentration aufs Abitur wünschen. In: sueddeutsche.de. 25. Januar 2019
  21. Jan Petter: Wie "Fridays for Future" jetzt die Unis erobern wollen – und dann Europa. In: bento.de. 15. März 2019
  22. Ortrun Sadik: Schülerstreik für das Klima: Interview mit dem 18-jährigen Jakob Blasel. In: greenpeace.de. 15. Januar 2019
  23. NDR-Talkshow. In: ardmediathek.de, Norddeutscher Rundfunk (NDR), 29. März 2019