Jakob Graff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob Graff (* 8. Oktober 1820 in Bellheim; † 1906 vermutlich in München) war ein deutscher Architekt und bayerischer Baubeamter.

Graff studierte bis 1852 am Polytechnikum München und an der Münchner Kunstakademie. 1853 wurde er zum städtischen Baurat in Schweinfurt ernannt, von 1860 bis 1865 war er Stadtbaurat von Augsburg. Mit Wirkung zum 1. September 1869 wurde er zum Betriebsingenieur in der Bauabteilung der Generaldirektion der Königlich Bayerischen Verkehrs-Anstalten ernannt.[1] Dort stieg er 1881 bis zum Eisenbahn-Generaldirektionsrat auf.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empfangsgebäude des Bahnhofs Rosenheim im Jahr 1890

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnungs- und Anzeige-Blatt der Königlich Bayerischen Verkehrs-Anstalten, Jahrgang 1869, S. 384.