Jakob Hartmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jakob Hartmann (* 16. Mai 1876 in Wienacht; † 7. Mai 1956 in Rehetobel) war Kaminfeger und Schweizer Volksdichter. Unter dem Pseudonym Chemifeger Bodemaa («Kaminfeger Bodenmann») fungierte er als Autor von Büchern und Kurzgeschichten. Mit dem Theaterstück Appezeller Sennelebe machte er an der Landesausstellung 1914 in Bern Furore. 1938 erhielt er die Auszeichnung durch die Schweizerische Schillerstiftung. Ihm zu Ehren gibt es Hartmann-Gedenktafeln in Wienacht und Heiden.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Appezeller Gschichte (1912)
  • Heimatspiegel (1930)
  • Stöck ond Stuude (1932)

Volkstheaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Appezeller-Sennelebe. Appenzellisches Charaktergemälde mit Jodel, Gesang und Tanz in 5 Aufzügen (1945)
  • De Jakob sött hüroote! Dialekt-Lustspiel in einem Akt (1945)
  • Bitte besuchen Sie uns! Charakterstück in einem Akt (1946)
  • D’Gäässhalde. Appenzellisches Volksstück in 4 Akten (1947)

Autobiographisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Vorspiel des Lebens. Geschichte einer Kindheit (1923)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Eggenberger: Vor 100 Jahren brillierte Jakob Hartmann in Bern. Tagblatt, 7. August 2014, abgerufen am 6. September 2014.