Jakob Krall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jakob Krall (* 27. Juli 1857 in Volosca; † 27. April 1905 in Wien) war ein österreichischer Ägyptologe.

Krall war auf demotische, koptische und griechische Papyri spezialisiert. Er war Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Wien. Sein Name ist heute noch mit der Agramer Mumienbinde verbunden, deren Text er als Erster als etruskisch erkannte.

Er war verheiratet mit Emma Büdinger, einer Tochter des Historikers Max Büdinger.

Er wurde am Wiener Zentralfriedhof bestattet.[1]

Im Jahr 1962 wurde in Wien-Donaustadt (22. Bezirk) die Krallgasse nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grabstelle Jakob Kral, Wien, Zentralfriedhof, Gruppe 46, Gruppe Erweiterung A, Reihe 17, Nr. 28.