Jakob Mattner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakob Mattner (1975)
Jakob Mattner (2012)

Jakob Mattner (* 1. Februar 1946 in Lübeck) ist ein deutscher Maler und Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Mattner studierte von 1967 bis 1972 an der Hochschule der Künste Berlin. 1973 erhielt er ein Stipendium des DAAD für einen einjährigen Studienaufenthalt in Rom. Daran schloss sich 1974 ein einjähriges Stipendium des Bundesministers des Innern für einen Studienaufenthalt in Paris an.

Er hat aus seiner ersten Ehe mit Verena von Hugo eine Tochter und war in zweiter Ehe mit der Architektin und Designerin Nana von Hugo verheiratet.

Jakob Mattner ist Mitglied im Deutschen Künstlerbund. Er lebt und arbeitet in Berlin.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das künstlerische Interesse Mattners gilt der Metamorphose des Lichts zwischen Finsternis und Helligkeit, dem Zwielicht, wie denn auch eine seiner Werkserien bezeichnet ist.

Seine Arbeit wurden in zahlreichen Einzelausstellungen u. a. in der Kestner-Gesellschaft in Hannover (1988), der Berliner Akademie der Künste (2001), sowie in namhaften Galerien in New York, Paris, Moskau, Genf, Barcelona und London gewürdigt. Seit dem Jahr 2001 gestaltet er die Bühne des Internationalen Literaturfestivals Berlin.

Anlässlich des Einsteinjahrs 2005 arbeitete Mattner zwei Jahre lang mit den Astrophysikern des Sonnenobservatoriums Einsteinturm in Potsdam am gemeinsamen Thema der Sonne, der Quelle des Lichtes und des Sehens.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Mitglieder "M" / Jakob Mattner (abgerufen am 12. November 2015)