Jakob Muth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob Muth (* 30. Juni 1927 in Gimbsheim in Rheinhessen; † 26. April 1993 in Velbert) war ein deutscher Professor, der durch seinen Einsatz für die Integration behinderter Kinder ins Schulwesen bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend besuchte er die Volksschule in Gimbsheim sowie die Adolf-Hitler-Schule (AHS) auf der Ordensburg Sonthofen, zu seinen Schulkameraden auf der AHS gehörten u. a. Hardy Krüger und Theo Sommer. 1943 musste Muth mit 17 Jahren als Soldat in den Krieg und kam 1944 in Gefangenschaft. Nach dem Krieg fing er 1948 eine Maurerlehre an und war Gelegenheitsarbeiter, bis er 1948 sein Abitur machte und danach eine Ausbildung zum Volksschullehrer in Bad Neuenahr absolvierte. 1958 begann er ein Studium der Pädagogik an der Mainzer Universität und wurde später promoviert.

Er war seit 1960 als Professor an der Pädagogischen Akademie Kettwig, später Pädagogische Hochschule Duisburg tätig, von 1970 bis zu seiner Emeritierung im Juni 1992 an der Ruhr-Universität Bochum. Auf seinem Lehrstuhl folgte ihm Ewald Terhart. Von 1970 bis 1975 war Muth Mitglied des Deutschen Bildungsrates. Er gilt als Vordenker der Gesamtschule.[1]

Jakob Muth war verheiratet und Vater zweier Kinder. Er war überzeugter Sozialdemokrat und Gewerkschafter (GEW) und lebte jahrzehntelang in Heiligenhaus, wo seine Familie heute noch lebt. Von 1969 bis 1980 gehörte er dem Rat der Stadt Heiligenhaus an.[1]

Viele deutsche Behinderten- und Grundschulen tragen seinen Namen; die Bertelsmann Stiftung vergibt zusammen mit dem Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, der Deutschen UNESCO-Kommission e.V. sowie der Sinn-Stiftung - Kinder. Lernen. Zukunft. seit 2009 unter seinem Namen einen Preis für inklusive Schule (siehe Inklusive Pädagogik).[2] In Heiligenhaus sollte 2015 im neugeschaffenen Campus Velbert/Heiligenhaus der Hochschule Bochum eine Straße nach ihm benannt werden,[1] es kam jedoch bisher (Stand Februar 2017) nur zur Neubenennung eines Höseler Platzes.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Paul Köhnes: Heiligenhaus: Eine Campus-Straße für Jakob Muth. In: rp-online.de. 13. Juni 2015, abgerufen am 3. Februar 2017.
  2. Jakob Muth-Preis in: bertelsmann-stiftung.de (12. November 2011)
  3. Anfahrt Campus Velbert/Heiligenhaus. In: hochschule-bochum.de. Abgerufen am 3. Februar 2017.