Jakob Vetsch (Pfarrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jakob Vetsch

Jakob Vetsch (* 18. April 1954 in Rorschach, heimatberechtigt in Grabs und Zürich) ist ein evangelisch-reformierter Pfarrer und Buchautor in der Schweiz.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Vetsch wurde 1954 als Sohn des Regierungsrats Florian Vetsch und der Anny, geb. Engler geboren. Er verbrachte seine Kindheit in Buchs SG und besuchte bis zur Wirtschaftsmatur 1973 die Kantonsschule am Burggraben in St. Gallen. Er absolvierte das Studium der evangelisch-reformierten Theologie an der Universität Basel mit einem Gastsemester an der katholischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau. Im Jahr 1977 wurde er als Pfarrstellvertreter, Vikar und Pfarrer nach Klosters-Serneus im bündnerischen Prättigau gerufen. Ab 1980 war er Mitglied der Bündner Synode, bis 1982, als er von Serneus wegzog.

Von da an wirkte Vetsch bis 1996 im Kirchdorf Gretschins der Gemeinde Wartau SG als Pfarrer und war ab 1994 Mitglied der St. Galler Synode, sowie Vizedekan des Kirchenbezirks Rheintal[1]. Nur zwei Jahre später, im Herbst 1996 trat Vetsch eine neue Stelle als Pfarrer in der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Matthäus in Zürich an, die er bis Ende Februar 2007 innehatte. Vom März 2007 bis Juni 2018 arbeitete er im Seelsorgeteam (Co-Leitung) der damaligen ökumenischen und interreligiös offenen Sihlcity-Kirche im Einkaufs- und Freizeitzentrum Sihlcity in Zürich[2][3][4]. Zudem leitete Jakob Vetsch vom Mai 2011 bis Juli 2017 die dienstäglichen Morgengebete in der Wasserkirche und war vom April 2013 bis Juni 2018 für die Organisation der dortigen sonntäglichen Abendgottesdienste zuständig. Seit September 2019 ist er Mitglied des ökumenischen Seelsorgeteams (Co-Leitung) bei Raum+Stille vom Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen ZH[5].

Von 1997 bis 2011 gehörte Jakob Vetsch der Kirchensynode der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich an, wo er die vorberatende Kommission zum Postulat Vision Kirche 2019 präsidierte[6]. Seit 1999 verbindet ihn eine Zusammenarbeit mit Green Cross Schweiz. Vom 23. April 2017 bis zum 15. April 2018 war er Präsident der St. Anna Gemeinde, eine Gründung der Evangelischen Gesellschaft Zürich. Seit dem 19. Oktober 2016 sitzt er im Stiftungsrat der Valoren-Stiftung ein.

Am 27. September 1995 gründete Vetsch die Internet-Seelsorge[7][8] und am 29. Juli 1999 als Ergänzung auch eine SMS-Seelsorge[9][10][11]. Zum 31. März 2004 gab Vetsch die Leitung der Internet- und SMS-Seelsorge ab.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Predigtbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolf und Lamm. Predigten über Tiere, erschienen im Oesch Verlag, Glattbrugg, 1984
  • Davids Harfenspiel. Predigten über Kinder, Oesch Verlag, Glattbrugg, 1985
  • Staunend sah er den Sternenbogen. Predigten über Sonne, Mond und Sterne, Oesch Verlag, Zürich, 1987
  • Die Flügel der Seele ausspannen. Predigten, Theologischer Verlag Zürich, Zürich, 1991
  • Leid und Reife. Predigten zu Texten von William Wolfensberger, BuchsDruck & Verlag, Buchs SG, 1995
  • Kumpanen Christi und andere Predigten, Verlag Books Ex Oriente, Edition Occidente, München, 2013

Meditationsbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn du dich sehnst, Bildmeditationen für 30 Tage, Fotos von Thomas Jost, Blaukreuz Verlage Bern und Wuppertal, 1984, 1985, 1987
  • Wenn du suchst, Bildmeditationen für 30 Tage, Fotos von Thomas Jost, Blaukreuz Verlage Bern und Wuppertal 1986, 1989
  • Wenn du traurig bist, Bildmeditationen für 30 Tage, Fotos von Thomas Jost, Blaukreuz Verlage Bern und Wuppertal 1988, 1990
  • Wenn du einsam bist, Bildmeditationen für 30 Tage, Fotos von Thomas Jost, Blaukreuz Verlage Bern und Wuppertal 1990
  • Wenn du leben willst, Bildmeditationen für 30 Tage, Fotos von Thomas Jost, Blaukreuz Verlage Bern und Wuppertal 1992
  • Neunundneunzig Rastworte aus Sihlcity, Verlag Books Ex Oriente, Edition Occidente, München 2012

Eheratgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wer mit dem Herzen sieht – Ratgeber für das Leben zu zweit, Oesch Verlag, Zürich 1988, überarbeitete Neuauflage Herbst 2002

Weitere Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Gotteshaus zu Serneus. Eine Festschrift, Verlag J. Haltiner, Klosters 1979, Erweiterte Neuauflage AG Buchdruckerei Schiers, 2004
  • Ds Goldbrünneli. Eine Sagensammlung aus Klosters und Umgebung, Fotos von Thomas Jost, Verlag J. Haltiner, Klosters 1982. Neuauflage 1998
  • Das schöne Werdenberg. Ein Bildband mit Fotos von Markus Beyeler, BuchsDruck & Verlag, Buchs 1985
  • Das Geheimnis der Kirche von Gretschins. Symbolik im alten Kirchenbau, dargestellt an der St. Martinskirche Wartau-Gretschins, BuchsDruck & Verlag, Buchs 1991

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Fuchs, Pascal Tischhauser, Oliver Häberlin: Von und zu Werdenberg. 45 Lebenswege. Buchs 2002, S. 88–89.
  • Hans-Peter Meier-Dallach: Heimatwerkstatt Werdenberg. Erkundungen in einen Begriff. In: Werdenberger Jahrbuch 2002. Buchs 2002, S. 20–21.
  • SMS-Seelsorge: Hilfe via Handy, von Katharina Morello, im Zürcher Kirchenbote 2000/17
  • Elisabeth Brun-Enderlin: Sprich nur ein Wort. Seelsorge per E-Mail und SMS. In: Bündner Kirchenbote 2006/05.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pfarrerinnen und Pfarrer der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen 1971-2009 Hrsg. Karl Graf, Theologischer Verlag Zürich 2010, S. 71, abgerufen am 14. Oktober 2019
  2. Stiller Raum in hektischem Getriebe Neue Zürcher Zeitung NZZ, 14. August 2007, abgerufen am 25. Mai 2019
  3. Damit die Kirche im Dorf bleibt Peter Jenni, Text ARTelier und Mediaoffice; Donnerstag, 27. September 2012, abgerufen am 23. September 2019
  4. Schliessung Sihlcity Kirche - Kirche zum Einkehren oder Einkaufen? Roland Streit, Livenet, 4. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019
  5. Innehalten mitten im geschäftigen Treiben Zeitschrift reformiert., Nr. 17/September 2019, S. 6, abgerufen am 23. September 2019
  6. Protokoll der ausserordentlichen Synodeversammlung vom 28. Juni 2011, S. 23-25 abgerufen am 14. Oktober 2019
  7. 20 Jahre Internet-Seelsorge, 27. September 1995-2015 Reformierte Kirche Kanton Zürich, 2015, abgerufen am 23. September 2019
  8. H@ppy Birthd@y! Die ökumenische Internet-Seelsorge feiert den 20. Geburtstag Raphael Kummer, in: reformierte presse, Nr. 38 / Zürich, 18. September 2015, abgerufen am 23. September 2019
  9. Eine Seelsorge in Häppchen Neue Zürcher Zeitung NZZ, Beitrag von Urs Bühler, 11. Januar 2001, abgerufen am 23. September 2019
  10. 10 Jahre SMS-Seelsorge - neu mit Kurznummer «767» Medienspiegel von kath.ch, Gastbeitrag vom 10. Dezember 2009, abgerufen am 23. September 2019
  11. 10 Jahre SMS-Seelsorge, 29. Juli 1999-2009 SRF Regionaljournal Zürich Schaffhausen, Sendung vom 10. Dezember 2009, abgerufen am 23. September 2019