Jakob Dircksz de Graeff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jakob de Graeff Dircksz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakob Dircksz de Graeff

Jakob Dircksz de Graeff (* 1571 wahrscheinlich in Emden;[1]6. Oktober 1638 in Amsterdam), Vrijheer der Hohen Herrlichkeit Zuid-Polsbroek, war ein einflussreicher Amsterdamer Regent und Bürgermeister des Goldenen Zeitalter der Niederlande aus dem Geschlecht De Graeff.

Jacob Dircksz de Graeff war für seine freidenkende, republikanische Gesinnung aber auch Ruhmsüchtigkeit bekannt.[2] Er trat gemeinsam mit seinem Neffen Andries Bicker für die Anerkennung der Remonstranten in Amsterdam ein. Nach dem politischen Ende von Reinier Pauw kam die Leitung der Stadtregierung in die Hände der arminischen Clique rund um De Graeff und Bicker.[3] Diese gab auch der, seit der Ermordung von Johan van Oldenbarnevelt geschwächten, republikanischen Staatspartei neue Impulse und konnte die Amsterdamer Politik für einen langen Zeitraum bestimmen.[4] De Graeff war aber trotzdem kein prinzipieller Anti-Organist (Haus Oranien), denn er hielt das Erbe seines Vaters Dirck Jansz Graeff, das diesen freundschaftlich mit Wilhelm dem Schweiger von Oranien verband, in Ehren. Seine Söhne wurden durch diese antagonistische Haltung ihres Vaters in politischen Fragestellungen beeinflusst.[2]

De Graeff betrieb naturwissenschaftliche Experimente und Forschungen und führte ein chemisches Labor. Er unterhielt hierbei eine nahe Zusammenarbeit mit Constantijn Huygens und via Huygens auch mit Rene Descartes.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Jakob Dircksz de Graeff war das dritte von vier Kindern,[5] des Reeders, Eisenhändlers und Stadtregenten Dirck Jansz Graeff und der Agnes (Agniet) Pietersdr van Neck, Tochter des Bürgermeisters Pieter van Neck.[6] Er wurde in Emden geboren, wohin sein Vater als gewichtiges Mitglied der Reformierten Kirche sich zu Beginn der Unabhängigkeitskriege im Jahre 1572 für einige Jahre zurückgezogen hatte. Nachdem seine Mutter Agnes van Neck im Jahre 1578 verstarb, ging sein Vater mit Teeuwt Cat, Tochter des zeitweiligen Amsterdamer Ratsherren und Bürgermeisters Jan Claes Cat, eine zweite Ehe ein, die jedoch kinderlos blieb. Von der Vaters Seite erhielt Jacob de Graeff den Familiensitz „Huis De Keyser“ (benannt nach der außerhalb des Gebäudes angebrachten „Keizerskroon“) in Amsterdam, den Landsitz Valkenburg bei Oud-Naarden sowie das große Landgut Vredenhof bei Voorschoten als Erbe. Die Herrlichkeit und das Schloss Engelenburg ist durch den kinderlosen Tod von Jacobs jüngerem Bruder Pieter Dircksz Graeff durch Vererbung an das Geschlecht der Bicker verlorengegangen.[7]

Nach dem Tod des Vaters trat dessen Freund Cornelis Andriesz Boelens Loen, mit dessen Tochter Aaltje sich Jacob de Graeff später verheiratete, als sein Versorger auf. Mit seiner Unterstützung ging er an die Universität Leiden um dort Klassische Sprachen zu studieren. Zeitens seiner Studienzeit wohnte er im Haus des Professors Rudolf Snellius. 1591 unternahm er mit seinem Freund Justus Lipsius eine Kavaliersreise durch Frankreich, Italien und Deutschland und lebte anschließend drei Jahre in Genf im Haus des calvinistischen Predigers Giovanni Diodati.[8]

Heirat und Familie[Bearbeiten]

1597 kehrte er nach Amsterdam zurück und heiratete am 5. Oktober Aaltje Boelens Loen (* 27. Februar 1579 in Emden; † 29. August 1630 in Amsterdam), Tochter des Ratsherren Cornelis Andriesz Boelens Loen sowie eine Ur-ur-Enkelin des bedeutenden Amsterdamer Regenten und Bürgermeisters Andries Boelens (1455–1519), mit dessen Nachkommenschaft die Familie De Graeff bereits verwandt war. Aus der Ehe mit Aaltje gingen zwölf Kinder hervor, von denen sechs oder sieben das Erwachsenenalter erreichten:[9][10]

  1. Cornelis de Graeff (1599–1664), Regent und Bürgermeister von Amsterdam, Staatsmann der Niederlande
  2. Dirk de Graeff (1601–1637), Vroedschap und schepen von Amsterdam
  3. Agneta de Graeff van Polsbroek (1603–1656), heiratete Johan Bicker; ihre Tochter Wendela Bicker wurde die Ehefrau Johan de Witts
  4. Hendrik de Graeff (* 1605–1622 oder um 1670), könnte womöglich die verbindende Person zwischen dem Geschlecht De Graeff und der Schoonhovener Familie De Graeff (De Graaf), der auch der bedeutende Arzt und Forscher Reinier De Graaf (Reinier de Graeff) angehörte, sein.[11] Über Hendrik bestehen diverse Lebensberichte; einerseits soll er bereits im Alter von 17 Jahren verstorben sein, andererseits noch 1671 (im Alter von 66) Schriften und Gedichte verfasst haben.[12] Er soll zwei Söhne gehabt haben. Hendrik galt als ein bekannter Verfasser von Bühnenstücken.[13][14] 1665 hatte er Calderóns Komödie Lances de amor y fortuna ins niederländische übersetzt.[15][16] In weiterer Folge wurde Hendriks Übersetzung als Bearbeitungsvorlage für die Auftritte der Wanderbühne des Johannes Velten verwendet.[17]
  5. Wendela de Graeff (1607–1652), wurde mit ihrer Familie durch Rembrandt als Josephs Frau Asnath im Rembrandts Jakobssegen (Jakob segnet die Söhne des Joseph) als biblische Personen vertont
  6. Christina de Graeff (1609–1679), Frau der Herrlichkeit und des Schlosses Engelenburg, verlobt 1631 mit dem im selben Jahr verstorbenen Jan Verburgh van Vlooswyck, verheiratet 1642 mit Jacob Bicker sowie 1648 mit Pieter Trip; 1645 erbte ihr zweiter Mann ihrem Onkel Pieter Dircksz Graeff Engelenburg
  7. Andries de Graeff (1611–1678), Regent und Bürgermeister von Amsterdam, holländischer Staatsmann

Wappen[Bearbeiten]

Das Stammwappen von Jacob Dircksz de Graeff zeigt im Wappenfeld 1 die silberne Schaufel auf rotem Grund der Herren von Graben[18] und im Wappenfeld 2 einen silbernen Falken mit einer roten Haube auf blauem Grund. Der Ursprung des Falken liegt in Jacobs Vater Dirck Jansz Graeffs Landgut in Gooiland dass er zu Ehren seiner Frau Valckeveen (dem späteren Landsitz Valckenburg) nannte. Sein persönliches Wappen zeigt in den Wappenfeldern 1 und 4 die silberne Schaufel auf rotem Grund und auf den Wappenfeldern 2 und 3 silberne Schwäne auf blauem Grund. Diese stehen für die herrlichen Rechte des Gutes Vredenhof. Dort hatte das Geschlecht unter anderem das grundherrliche Privileg Schwäne zu züchten inne. Mit dem Erwerb der Hohen Herrlichkeit Zuid-Polsbroek erhielt sein Wappen einen Herzschild der drei rote Rauten auf Gold zeigt.[19]

Politisches und gesellschaftliches Wirken[Bearbeiten]

Unterartikel: Regent von Amsterdam

Jakob Dircksz de Graeff war gleich seines Vaters und Großvaters Jan Pietersz Graeff Mitglied im Amsterdamer Stadtparlament; 1598 wurde er Schepen und im Jahre 1603 ein Mitglied der Vroedschap. Im Folgejahr wurde er als Lehensträger Amsterdams Ambachtsherr von Amstelveen, Nieuwer-Amstel, Sloten, Sloterdijk und Osdorp; diese Lehen behielt er bis zu seinem Tod und übergab sie danach seinem Sohn Cornelis de Graeff. Weiteren Tätigkeiten als Leiter der Lateinschule, als Chef der Bogenschützengilde und als oberster Gildemeister der Deichgenossenschaft folgte die eines stadspluimgraaf von Amsterdam[8] (hierbei ist das Amt als oberster Verantwortlicher der Wasservögel innerhalb Amsterdams zu verstehen; mit unter anderem dem Recht niemandem ohne seine Einwilligung Schwäne halten oder einzufangen zu lassen[20]) 1610 saß De Graeff in der Vroedschapskommission die den Ausbau der Stadt vorbereitete. 1611 war er einer der Organisatoren bei der Zusammenkunft der oransichen Fürsten Moritz und Friedrich Heinrich. Im selben Jahr wurde er auch das erste Mal zu Amsterdams regierendem Bürgermeister gewählt.[21] In diesen Jahren war er gemeinsam mit seinem Freund Cornelis Hooft einer der Hauptbefürworter der geplanten Stadterweiterung; ist aber gegen die Grundstückspekulationen von Frans Hendricksz Oetgens van Waveren und Bartholt Cromhout aufgetreten.[8] Undank dessen wurde er im folgenden Jahr nicht zum Bürgermeister erwählt.[2] 1612 wurde er Oberst der Amsterdamer Bürgergarde.[8]

De Graeff und die Hohe Herrlichkeit Zuid-Polsbroek[Bearbeiten]

Am 18. September 1610 erwarb Jakob Dircksz de Graeff von Karl Graf von Aremberg die Hohe Herrlichkeit Zuid-Polsbroek,[22] die als Allod-Eigentum frei vererb- und veräußerbar war.[23] Zuid-Polsbroek war keine sehr bedeutende der Hohen Herrlichkeiten Hollands resp. Utrechts. Dem Vater Karls von Aremberg, Johann von Ligne, hatte sie 1555 einen Jahresertrag von 954 Gulden erbracht, der sich aus Einnahmen aus Verpachtung (63 %), Abgaben (17 %) und herrschaftlichen Rechten wie dem Jagd- und Fischrecht (20 %) ergab.[24] Was die Ausdehnung des Grundeigentums angeht, so stand sie zu Zeiten De Graeffs 1623 mit 692 Morgen Land und 56 Häusern in den Büchern.[25] Aber ihr Erwerb steigerte das Ansehen und leistete einen Beitrag zur Aristokratisierung der Familie, in der sich De Graeff und seine Erben seither als Vrijheer(en) van Zuid-Polsbroek ansprechen lassen konnten.

Jakob Dircksz de Graeff war des Weiteren (wie schon erwähnt) ab 1604 Ambachtsherr von Amstelveen, Nieuwer-Amstel, Sloten, Sloterdijk und Osdorp,[26] nicht jedoch Eigentümer dieser Herrlichkeiten. Die Stadt Amsterdam hatte sie vielmehr im Jahre 1529 von Reinoud III. van Brederode käuflich erworben,[27] und sie in der Folgezeit jeweils einem einzigen ihrer Ratsmitglieder zu Lehen gegeben. So auch Jakob Dircksz de Graeff und zuletzt dessen ältesten Sohn Cornelis de Graeff, der sie als letzter geschlossen erhielt. Nach dessen Tod im Jahre 1664 faßte man den Beschluss die Lehen auf zwei Empfänger zu verteilen.[28]

De Graeff und die Remonstranten[Bearbeiten]

Schon 1610 holte De Graeff den protestantischen Prediger Johannes Cornelisz Sylvius nach Amsterdam. Zu dieser Zeit kristallisierte sich in der Vroedschap eine mächtige calvinistische Fraktion unter Reinier Pauw heraus zu denen sich De Graeff, nebst Cornelis Hooft, auf Distanz hielt und somit selbst seinen Einfluss schmälerte. In den Jahren von 1615 bis 1617 war Jakob Dircksz de Graeff Amsterdams Gecommitteerde Rad der Holland und West-Friesland in Den Haag. Dort schloss er mit dem Prediger Johannes Uytenbogaert Bekanntschaft und machte sich die Thesen der Remonstranten zu Eigen. Diese Gesinnung brachte ihn politisch auf die Seite von Johan van Oldenbarnevelt und Hugo Grotius, die er als dortiger Repräsentant Amsterdams prolongierte. Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Pieter Dircksz Graeff wurde er deshalb nach der von François van Aerssen forcierten Entmachtung und der darauf folgenden Enthauptung Oldenbarnevelts im Jahre 1618 auf Initiative des Statthalters Moritz von Oranien und des Regenten Reinier Pauw aus der Regierung ausgeschlossen. Seinen Platz hatte Pauws Protegee Albert Burgh eingenommen.[8]

De Graeff und Pieter Jansz Hooft[Bearbeiten]

Nach seinem zwischenzeitlichen Ausscheiden aus der Politik widmete sich De Graeff naturwissenschaftlichen Experimenten und Forschungen.[29] Er führte gemeinsam mit seinem Freund Dr. Pieter Jansz Hooft ein chemisches Labor in Amsterdam. Dort bemühten sie sich um die Erfindung eines Perpetuum Mobile. Diese Erfindung wurde von Cornelis Jacobszoon Drebbel am Hof des englischen Königs präsentiert. Drebbel gab die Erfindung als sein Werk aus, als aber durch eine Unvorsichtigkeit der Königin die Maschine defekt wurde, konnte sie Drebbel nicht mehr reparieren.[30] Auf dem Gebiet der Wissenschaften sowie in Bereichen der Naturkunde unterhielten De Graeff und Hooft eine nahe Zusammenarbeit mit Constantijn Huygens und via Huygens auch mit Rene Descartes.[31][32] Auch war Jacob de Graeff Scholarch der Amsterdamer Lateinschule.[26]

Amsterdam unter De Graeff und Andries Bicker[Bearbeiten]

De Graeff wurde erst wieder im Jahre 1628 zum regierenden Bürgermeister bestellt und erst 1630 erneut in die Vroedschap aufgenommen.[8] In den frühen 1630er Jahren bekam die seit Oldenbarnevelts Tod geschwächte Staatspartei durch den mächtigen Regenten Andries Bicker – einem Neffen von De Graeff – einen erneuten Aufschwung. Gemeinsam führten Jakob Dircksz de Graeff und Andries Bicker die Stadt in den folgenden Jahren auf ihren vorläufigen Machthöhepunkt. Beide waren Remonstranten und verhalfen der religiösen Minderheit zu relativer Anerkennung. De Graeff war auch als ein sehr freisinniger Regent bekannt, der seine religiöse Überzeugung und seine republikanische Gesinnung nicht versteckte.[2] Insgesamt war Jakob Dircksz de Graeff sechs mal regierender Bürgermeister von Amsterdam.[8]

In dieser Zeit wurde De Graeff (erneut) mehrmals das Amt des Gecommitteerde Rad der Holland und West-Friesland in Den Haag angeboten, welches er aber nie mehr angenommen hatte.[33] 1631 trat Jakob Dircksz de Graeff, als „hoofdingeland von der Zijpe“ (höchster Rang der Deichverwaltung), als Grundsteinleger der Wasserschleuse „Grote Sluys“ in Oudesluis auf.[34] Im selben Jahr leitete er bei den Vroedschapernennungen als Protegé von Johan Huydecoper van Maarsseveen dessen politische Karriere ein.[35] Des Weiteren wurde De Graeff im Jahre 1632 zum hoofd-ingeland van de Watergraafs- en Wienermeer bestellt.

Letzte Jahre[Bearbeiten]

1637 erfüllte De Graeff das letzte Mal das Amt des regierenden Bürgermeister Amsterdams. 1638 starb er in seinem Stadthaus an der Herengracht. Der Dichter und Poet Joost van den Vondel schrieb mit „De titel maakt alleen geen Graef“ einen Nachruf auf De Graeff.[36] Jacob de Graeff war einer der reichsten Einwohner Amsterdams; sein Barvermögen zum Todeszeitpunkt umfasste die Summe von 270.000 Gulden.[8]

Trivia[Bearbeiten]

  • De Graeff wird auch als ein „goed schutter en groot liefhebber van de jacht“ (guter Schütze und ein großer Liebhaber von der Jagd) geschilderd, der sich auch ein „tal van jachthonden“ (eine Anzahl von Jagdhunden hielt). Des Weiteren vermeldet die Digitale bibliotheek voor de Nederlandse letteren, dass De Graeff „reed veel te paard en hanteerde met vaardigheid den degen“ (viel übte und ausprobierte um seine Gewandtheit mit dem Degen zu verbessern)[8]
  • In Den Haag und Amstelveen sind zwei Jacob de Graef(f)laans nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Burke: Venice and Amsterdam. A study of seventeenth-century élites. Tempel Smith, London 1974; deutsch Venedig und Amsterdam im 17. Jahrhundert, Steidl, Göttingen 1993, ISBN 3-88243-264-0
  • Hans Bontemantel: De Regeeringe van Amsterdam soo in't Civiel als Crimineel en Militaire (1653–1672), hrsg. von Gerhard Willem Kernkamp, Teil I, Martinus Nijhoff, s'Gravenhage 1897
  • W. H. Croockewit: Genealogie van het geslacht de Graeff. In: Maandblad van het Genealogisch-heraldiek genootschap „De Nederlandsche Leeuw“, Jg. XVI, Nr. 8-9, 1898, Sp. 130-145
  • Johan E. Elias: De vroedschap van Amsterdam 1578–1795. V. Losjes, Haarlem 1903-1905; Nachdr. Israel, Amsterdam 1963
  • Jonathan I. Israel: The Dutch Republic – Its Rise, Greatness, and Fall – 1477–1806. Clarendon Press, Oxford 1995, ISBN 978-0-19-820734-4
  • Horst Lademacher: Phönix aus der Asche? Politik und kultur der niederländischen Republik im Europa des 17. Jahrhunderts. Waxmann, Münster 2007, S. 228
  • Henk F. K. van Nierop: The nobility of Holland: from knights to regents, 1500–1650. Cambridge University Press, Cambridge [u. a.] 1993, ISBN 0-521-39260-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jacob Dirckszoon de Graeff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Nederland’s Adelsboek Band 83, 1993, Seite 429
  2. a b c d Pieter C. Vies: Andries de Graeff (1611–1678) ’t Gezagh is heerelyk: doch vol bekommeringen. Seite 6 (PDF; 2,7 MB)
  3. Eelco Beukers: Geschiedenis van Holland, Teil 2, Band 2. Google Buchsuche
  4. Jonathan I. Israel: The Dutch Republic – Its Rise, Greatness, and Fall – 1477–1806. Clarendon Press, Oxford 1995, S. 494. ISBN 978-0-19-820734-4
  5. Angaben zu den Eltern und Geschwistern nach Croockewit: Genealogie van het geslacht de Graeff (1898), Sp. 132f.
  6. Joost Van den Vondel: Al de dichtwerken. Naar tijdsorde gerangschikt en in de … Band 2, S. 645. Google Buchsuche:
  7. Engelenburg in het Ebidat – Burgendatenbank des Europäischen Burgeninstitutes
  8. a b c d e f g h i .Graeff, Jacob Dirksz. de. In: Nieuw Nederlandsch Biografisch Woordenboek, Bd. 2, Leiden 1912, S. 498–500 Online-Version der niederländischen DBNL
  9. Angaben zu den Kindern, wo nicht anders ausgewiesen, nach Croockewit: Genealogie van het geslacht de Graeff (1898), Sp. 132ff.
  10. Joost van den Vondels vers Op Den Edelen En Gestrengen Heer Jakob de Graeff. Google
  11. Genealogie Reinier de Graaf
  12. Biografie im Letterkundig woordenboek voor Noord en Zuid
  13. Biografie im Biographisch woordenboek der Nederlanden. Deel 7
  14. Biografie im Biographisch anthologisch en critisch woordenboek der Nederduitsche dichters. Deel 2 CAB–GYZ
  15. Francois le Metel de Boisrobert als Dramatiker und Nachahmer des spanischen Dramas: I. Die Tragikomodien, S. 157 Google Buchsuche
  16. Zeitschrift für vergleichende Litteraturgeschichte, Band 5, S. 193 Google Buchsuche
  17. Gerhard Spellerberg, Hans Feger (Hrsg.): Studien zur Literatur des siebzehnten Jahrhunderts, S. 337. Google Buchsuche
  18. In älteren Quellen wird erwähnt, dass Pieter Graeff (* 1484) ein Sohn des sich 1483 in Holland befindlichen Wolfgang von Graben († 1521), entstammend aus dem den Meinhardinern entsprungenem krainischen Uradelsgeschlecht der Von Graben von Stein, war. Geschlecht De Graeff im Nieuw Nederlandsch biografisch woordenboek (DBNL), Deel 2. Jener Pieter Graeff war der Urgroßvater von Jacob Dircksz de Graeff gewesen. Die aktuellen Quellen nach der heutigen Genealogie schließen diese Herkunft aber aus. [S.A.C. Dudok van Heel: Van Amsterdamse burgers tot Europese aristocraten. Band 2, 2008, S. 974] Das Geschlecht De Graeff führt noch heutzutage das Graben-Wappen in dem Ihrigen.
  19. Joost van den Vondel: De werken van Vondel in verband gebracht met zijn leven, en voorzien van … S. 245 und 246. Google Buchsuche
  20. Pluimgraaf
  21. Graeff, Jacob de. In: Nieuw Nederlandsch biografisch woordenboek, Bd. 7, Haarlem 1862, S. 346/347, Online-Version der niederländischen DBNL
  22. Het Utrechts Archiev: Archief van de heerlijkheid zuid-polsbroek 1424-1914, Verwerving van de heerlijkheid en andere goederen, Nr. 2, weist zu diesem Vorgang zwei Stücke (einen Umschlag und eine Urkunde) mit der Zeitangabe „1609, 1610“ aus. Das Datum 18. September 1610 ist Croockewit: Genealogie van het geslacht de Graeff, S. 132, und Elias: De vroedschap van Amsterdam (1963), S. 266, entnommen.
  23. J. L. van der Gouw: Korte geschiedenis van de grenzen van de provincie Zuid-Holland (1963), Kap. III: De definitieve vorm van het graafschap (1300–1795)
  24. Nierop: The nobility of Holland (1993), S. 96, S. 107
  25. Hedendaagsche historie, of tegenwoordige staat van alle volkeren, Bd. XVII, 7, Isaak Tirion, Amsterdam 1748, S. 568, Google Books
  26. a b Jacob Dircksz de Graeff in Historische Geslachtswapens
  27. Nierop: The nobility of Holland (1993), S. 155
  28. Bontemantel: De Regeeringe van Amsterdam, 1897, S. 134f.
  29. Bijdragen voor vaderlandsche geschiedenis en oudheidkunde, Band 1, 1837–Nijhoff, S. 81 Google Buchsuche
  30. G. van Enst Koning: Het Huis te Ilpendam en deszelfs voornaamste Bezitters. Uit echte bescheiden. In: De Gids – Nieuwe Vaderlandsche Letteroefeningen, Jg. 1837, S. 322–331 Online-Version der niederländischen DBNL
  31. Briefwisseling Constantijn Huygens 1608-1687 (PDF; nl; 989 kB)
  32. DBNL Jaarboek van de Maatschappij der Nederlandse Letterkunde, 1936 (nl)
  33. Joost van den Vondel, Jakob van Lennep: De werken van Vondel, in verband gebracht met zijn leven, en voorzien van …. S. 469
  34. Uit de geschiedenis van de Zijpe/Sluizen. Zijper Museum
  35. Gary Schwartz: Rembrandt: his life, his paintings: a new biography with all accessible paintings illustrated in colour. S. 146. Google Buchsuche:
  36. Joost van den Vondel: Op den here Jacob de Graef, heer van Polsbroek, burgemeester van Amsterdam Online-Version der niederländischen DBNL
Vorgänger Amt Nachfolger
Karl von Arenberg Herr von Zuid-Polsbroek
1610–1638
Cornelis de Graeff
Reinier Pauw Regent und Bürgermeister von Amsterdam
1612–1637
Andries Bicker