Jakov Fak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Jakov Fak Biathlon
Jakov Fak, Pokljuka 2010.jpg
Verband SlowenienSlowenien Slowenien
KroatienKroatien Kroatien (bis 2010)
Geburtstag 1. August 1987 (30 Jahre alt)
Geburtsort Rijeka, Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Karriere
Verein Bjelolasica Mrkopalj
Trainer Robert Petrović
Aufnahme in den
Nationalkader
2003
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2006
Debüt im Weltcup 2006
Weltcupsiege 7
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
SJWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2010 Vancouver Sprint
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Bronze0 2009 Pyeongchang Einzel
0Gold0 2012 Ruhpolding Einzel
0Silber0 2012 Ruhpolding Mixed-Staffel
0Bronze0 2013 Nové Město Sprint
0Gold0 2015 Kontiolahti Massenstart
IBU Junioren-Sommerbiathlon-WM
0Gold0 2008 Haute Maurienne Verfolgung
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 3. (2014/2015)
Einzelweltcup 2. (2011/2012)
Sprintweltcup 4. (2012/2013, 2014/2015)
Verfolgungsweltcup 3. (2014/2015)
Massenstartweltcup 2. (2014/2015)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Einzel 1 0 1
Sprint 2 0 3
Verfolgung 2 1 1
Massenstart 2 1 0
Staffel 0 1 0
letzte Änderung: 22. März 2015

Jakov Fak (* 1. August 1987 in Rijeka, SFR Jugoslawien) ist ein slowenischer Biathlet.

Jakov Fak ist Student und lebt in Mrkopalj. Er wechselte im Jahr 2000 vom Langlauf zum Biathlon [1] und gehörte ab 2003 dem kroatischen Nationalkader an. Sein Trainer ist Robert Petrović, sein Verein Bjelolasica Mrkopalj.

Seine ersten internationalen Rennen bestritt Fak 2002 im Rahmen der Junioren-Weltmeisterschaften in Ridnaun, bei denen Platz 64 im Sprint bestes Ergebnis war. Weitaus bessere Ergebnisse erlief er im Jahr darauf in Kościelisko. Im Einzel wurde Fak 38., im Sprint 28. und in der Verfolgung 32. Im folgenden Jahr in Haute Maurienne kam er nicht über Ränge um Platz 50 und dahinter hinaus. Anschließend dauerte es einige Zeit, bis er 2007 erneut bei einer Junioren-WM antrat. 2005 bestritt er gar keine Wettbewerbe. 2007 erreichte er in Martell erneut vergleichsweise gute Ergebnisse. Er wurde 24. im Einzel, 23. im Sprint und 18. in der Verfolgung. Noch besser verliefen die Junioren-Weltmeisterschaften 2008 für Fak. In Ruhpolding belegte er im Einzel Platz 31., im Sprint konnte er jedoch mit Rang Zehn eine Top-Ten-Platzierung erlaufen. In der Verfolgung rutschte er anschließend auf Rang 13 zurück. Zwischen 2003 und 2004 startete er mehrfach im Europacup der Junioren; bestes Ergebnis wurde ein 23. Platz bei einem Sprintrennen 2004 in Langdorf. In Haute Maurienne trat Fak 2008 bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Sommerbiathlon an. Nachdem er im Sprintwettbewerb mit den Skirollern zunächst Achter war, konnte er sich in der Verfolgung bis auf den ersten Platz verbessern und die Goldmedaille gewinnen.

Seit 2006 tritt Fak auch im Erwachsenenbereich an. Sein erstes Rennen im Biathlon Weltcup war ein Sprint in Hochfilzen, den er als 107. beendete. Es sollte sein schlechtestes Ergebnis bleiben. In der Folgezeit konnte er sich meist stetig verbessern. Für längere Zeit bestes Ergebnis wurde ein 47. Platz im Einzel, den er 2007 in Pokljuka erreichen konnte. Mit Platz 55 im Sprint belegte er hier auch seine zweitbeste Platzierung. Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2007 in Antholz lief Fak seine erste WM im Erwachsenenbereich. Er wurde in zwei Rennen eingesetzt und wurde 93. im Einzel und 78. im Sprint. Etwas besser verliefen die Biathlon-Weltmeisterschaften 2008 in Östersund. Er belegt im Sprint Rang 69, verzichtete aber auf einen Start im Einzel.

Seit dem Sommer 2008 trainiert Fak gemeinsam mit der slowenischen Biathlon-Nationalmannschaft. Laut eigener Aussage habe er erst durch diesen Wechsel den Sprung ins Profilager geschafft.[2] Beim ersten Sprintrennen der Saison 2008/09 in Östersund wurde Fak 38. gewann damit erstmals Weltcuppunkte. Einen nochmaligen Leistungssprung machte der Kroate beim Einzel auf der dritten Weltcupstation der Saison in Hochfilzen, wo er 16. wurde und sein bis dahin bestes Ergebnis um 22 Ränge steigern konnte.

Der Durchbruch in die Weltspitze gelang Jakov Fak bei der Weltmeisterschaft in Pyeongchang. Zunächst belegte er Platz 14 im Sprint, dann gewann Fak die Bronzemedaille im Einzel über 20 km und errang damit die erste Medaille in einer nordischen Sportart für Kroatien.[2] Am 14. Februar 2010 gewann Fak bei den Olympischen Spielen in Vancouver im Sprint Bronze.

Nach langen Verhandlungen mit dem kroatischen Verband geht Fak seit Beginn der Saison 2010/11 für Slowenien an den Start.[3]

Nach dem Jakov Fak in der Saison 2010/2011 Erfrierungen an seinem Abzugsfinger erlitten hatte [4] und das Karriereende drohte, gelang ihm bei der Weltmeisterschaft 2012 in Ruhpolding mit dem Weltmeistertitel im Einzel über 20 km sein bislang größter sportlicher Erfolg. Das war gleichzeitig der erste Weltmeistertitel im Biathlon für Slowenien.[4]

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 2 2 2 7
2. Platz 1 1 1 3
3. Platz 1 3 1 5
Top 10 6 11 9 7 13 46
Punkteränge 10 28 23 11 18 90
Starts 18 53 26 11 18 126
Stand: 22. März 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jakov Fak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biathlon-WM Korea: Jakov Fak im Interview. biathlon-online.de, 17. Februar 2009, abgerufen am 21. November 2010.
  2. a b Tom Klein: IBU press release February 18th, 2009. IBU International Biathlon Union 2009. 18. Februar 2009. Abgerufen am 5. Januar 2011.
  3. Kroaten stimmen zu: Jakov Fak darf für Slowenien starten. biathlon-online.de, 21. November 2010, abgerufen am 21. November 2010.
  4. a b IBU Info JK: IBU press release March 06th, 2012. IBU International Biathlon Union 2012. 6. März 2012. Abgerufen am 9. März 2012.