Jakow Iwanowitsch Alksnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakow Alksnis 1934

Jakow Iwanowitsch Alksnis (lettisch Jēkabs Alksnis, russisch Яков Иванович Алкснис, * 14. Januarjul./ 26. Januar 1897greg. bei Naukšēni, Gouvernement Livland; † 28. Juli 1938 in Moskau) war gebürtiger Lette und ein sowjetischer Offizier, zuletzt Oberbefehlshaber der Luftstreitkräfte der Sowjetunion (1931–1937).

Alksnis diente im Ersten Weltkrieg und kämpfte später auch im Russischen Bürgerkrieg. Nach seiner Ausbildung in der sowjetischen MilitärakademieM. W. Frunse“ stieg er in den Luftstreitkräften der Roten Armee bis zu deren Oberbefehlshaber auf. Während seiner Amtszeit wurde die unter seinem Vorgänger Pjotr Baranow begonnene Zusammenarbeit mit der deutschen Reichswehr, insbesondere der Betrieb der Lipezker Fliegerschule, fortgesetzt.[1]

Alksnis wurde am 23. November 1937 im Zuge des Großen Terrors verhaftet, der Gründung einer faschistischen lettischen Organisation beschuldigt und am 28. Juli 1938 erschossen. Nach dem Ende der Stalin-Ära wurde er rehabilitiert.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Alksnis war Träger des Leninordens, zweifacher Träger des Rotbannerordens und Träger des Ordens Roter Stern.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horst Möller (Hrsg.), Aleksandr Cubar'jan (Hrsg.): Mitteilungen der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen: Band 4. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2010, ISBN 3486590804, S. 235.