Jakowlew Jak-15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakowlew Jak-15
Jakowlew Jak-15.JPG
Jak-15 der sowjetischen Luftstreitkräfte im Technischen Museum Vadim Zadorozhny
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: OKB Jakowlew
Erstflug: 24. April 1946
Indienststellung: 1947
Produktionszeit: Ab 1947 in Serienproduktion
Stückzahl: 280

Die Jakowlew Jak-15 (russisch Яковлев Як-15, NATO-Codename „Type 2“) war zusammen mit der MiG-9 das erste sowjetische Jagdflugzeug mit Strahlantrieb, das in Serie gebaut und bei den Luftstreitkräften eingesetzt wurde.

Entwicklung[Bearbeiten]

Alexander Jakowlew stützte sich bei der Konstruktion der Maschine weitestgehend auf die Jak-3, von der er auch die meisten Baugruppen übernahm. Lediglich der Bug musste aufgrund des neuen Antriebs verändert werden. Am 24. April 1946 flog M. I. Iwanow erstmals den mit einem RD-10-Triebwerk, einem Jumo 004-Nachbau, ausgestatteten Prototypen. Die erste Flugerprobung von zwölf Vorserienmaschinen begann am 5. Oktober desselben Jahres mit einem RD-10-Triebwerk. Im Mai 1947 konnten sämtliche Tests abgeschlossen werden und es begann die Serienfertigung, bei der noch im selben Jahr 280 Maschinen die Produktionshallen verließen.

Die Jak-15 diente hauptsächlich dazu, die an die Kolbenmotor-Flugzeuge gewöhnten Piloten mit dem neuen, propellerlosen Strahlantrieb und der Handhabung der mit ihm ausgestatteten Maschinen vertraut zu machen. Während der alljährlich stattfindenden Luftparade führte 1948 eine Gruppe von Jak-15 einige Figuren des höheren Kunstfluges vor, was die Leistungsfähigkeit dieses neuen Typen demonstrierte. Ein als Jak-154 oder auch als Jak-15U gebauter Prototyp wurde später als Jak-17 bezeichnet und kennzeichnete den Beginn der Weiterentwicklung der Jak-15. Die in nur einem Prototyp umgesetzte zweisitzige Trainervariante Jak-21 wurde wegen des Erfolgs der Jak-17UTI nicht weiter verfolgt.

Die Jak-15 war in Gemischtbauweise gehalten, der Rumpf bestand aus einer geschweißten Stahlrohrkonstruktion und war im Bugbereich mit Blech verkleidet sowie im hinteren Teil mit Stoff bespannt. Der in Mitteldecker-Konfiguration angeordnete Tragflügel bestand aus Holz mit Holmen aus Metall. Die Haupträder des Fahrwerks konnten in den Flügel eingezogen werden. Das Heckrad, welches wegen des heißen Triebwerks-Abgasstrahls ganz aus Stahl gefertigt werden musste, wurde in das Rumpfheck eingezogen. Das Triebwerk war mit einer leichten Schräglage in den Rumpfbug eingebaut, seinetwegen erhielt der durchgehende Flügelhauptholm eine hufeisenförmige Wölbung sowie eine feuerfeste Stahlverkleidung im Bereich der Turbine.

Technische Daten[Bearbeiten]

Dreiseitenansicht
Maschinenkanone NS-23
Kenngröße Daten
Spannweite 9,20 m
Länge 8,78 m
Höhe 2,20 m
Flügelfläche 14,80 m²
Leermasse 2.350 kg
Startmasse 2.638 kg
Höchstgeschwindigkeit 700 km/h in Bodennähe
805 km/h in 5.000 m Höhe
Gipfelhöhe 13.350 m
Steigzeit 4,8 min auf 5.000 m Höhe
Reichweite 510 km
Besatzung 1 Pilot
Triebwerk ein Turbinenluftstrahltriebwerk RD-10
Leistung Startschub 8,92 kN
Bewaffnung zwei 23-mm-Maschinenkanonen NS-23
im Bug mit je 60 Granaten

Siehe auch[Bearbeiten]