Jakub Dyjas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jakub Dyjas Tischtennisspieler
Nation: Polen Polen
Geburtsdatum: 9. Oktober 1995 (27 Jahre)
Geburtsort: Koszalin
Spielhand: rechts
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 65 (März 2020) Vorlage:Infobox Tischtennisspieler/Wartung/Lokaler Wert
Bester Weltranglistenplatz: 36 (November 2016)
Vereine als Aktive(r):
2013–2014 Deutschland TTC Schwalbe Bergneustadt
2014–2015 Deutschland TTC Fortuna Passau
2015–2020 Deutschland TTF Liebherr Ochsenhausen
2020– Polen KS Dekorglass Dzialdowo

Jakub Dyjas (* 9. Oktober 1995 in Koszalin) ist ein polnischer Tischtennisspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 nahm er in der Altersklasse der Kadetten an der Jugendeuropameisterschaft teil, bei der er den zweiten Platz erreichte. Seit 2013 trainiert er am Liebherr Masters College, in der Saison 2013/14 trug er für den TTC Schwalbe Bergneustadt mit einer 16:0-Bilanz zum Aufstieg in die erste Bundesliga bei. Von dort folgte ein Wechsel zu Zweitligist TTC Fortuna Passau[1], bevor er zur Saison 2015/16 schließlich in die erste Mannschaft der TTF Liebherr Ochsenhausen aufgenommen wurde.[2] Im Juni 2015 stieß er erstmals unter die besten 100 Spieler der Welt vor, ein weiterer großer Sprung folgte nach der Team-Weltmeisterschaft 2016 (mit Siegen u. a. über den Weltranglisten-11. Marcos Freitas) und den Katar Open (u. a. Sieg über den Weltranglisten-12. Kōki Niwa) im Februar/März, wodurch er im Alter von 20 Jahren erstmals der bestplatzierte polnische Spieler wurde. Zudem qualifizierte er sich für die Olympischen Spiele 2016, wo er im Einzel unter die letzten 48 kam und mit der Mannschaft im Achtelfinale nur knapp mit 2:3 dem späteren Silbermedaillengewinner Japan unterlag. Seine erste Bundesliga-Saison beendete er mit einer ausgeglichenen 9:9-Bilanz.[3]

Bei der Europameisterschaft 2016 trat er in allen drei Wettbewerben an und gewann zwei Medaillen: Im Einzel schlug er unter anderem den Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov und den Europaspiele-Dritten Kou Lei, bevor er im Halbfinale dem späteren Sieger Emmanuel Lebesson unterlag, im Doppel gewann er an der Seite von Daniel Gorak Silber. In der Saison 2016/17 erreichte er in der Bundesliga eine Bilanz von 11:5. 2018 kam er mit Ochsenhausen ins TTBL-Finale, das gegen Düsseldorf verloren wurde,[4] 2019 holten die TTF dann das Double aus Deutscher Meisterschaft und Pokalsieg.[5] Ab diesem Jahr bildete Dyjas zudem ein Doppel mit Cedric Nuytinck, mit dem er bei den Qatar[6] und Swedish Open 2019[7] sowie bei den German und Hungarian Open 2020 das Halbfinale erreichen konnte.

Nach der Saison 2019/20 wechselte Dyjas in die erste polnische Liga.[8] 2021 wurde er erneut Vize-Europameister im Doppel, diesmal mit Cedric Nuytinck.[9]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 heiratete Jakub Dyjas die Bundesligaspielerin Marta Golota (TTK Anröchte).[10] Mit ihr hat er einen Sohn.[11]

Turnierergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[12]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
POL Europameisterschaft 2022 München GER letzte 32 Achtelfinale Achtelfinale
POL Europameisterschaft 2021 Cluj-Napoca ROU 9.–16. Platz
POL Europameisterschaft 2020 Warschau POL letzte 32 Silber Viertelfinale
POL Europameisterschaft 2019 Nantes FRA Viertelfinale
POL Europameisterschaft 2018 Alicante ESP letzte 64 letzte 32
POL Europameisterschaft 2017 Luxemburg LUX 12. Platz
POL Europameisterschaft 2016 Budapest HUN Halbfinale Silber Achtelfinale
POL Europameisterschaft 2015 Jekaterinburg RUS Qual. Achtelfinale 8. Platz
POL Europameisterschaft 2014 Lissabon POR 9. Platz
POL Europameisterschaft 2013 Schwechat AUT Qual. Qual.
POL Europameisterschaft 2012 Herning DEN Letzte 32
POL Jugend-Europameisterschaft (Kadetten) 2010 Istanbul TUR Silber
POL Europaspiele 2019 Minsk BLR Letzte 32 Achtelfinale
POL Europaspiele 2015 Baku AZE Viertelfinale
POL Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro BRA Letzte 48 Viertelfinale
POL WTT Series (Contender) 2022 Maskat OMA Achtelfinale Halbfinale Achtelfinale
POL ITTF Challenge Series 2019 Otočec SLO Silber Halbfinale
POL ITTF World Tour 2020 Budapest HUN Achtelfinale Halbfinale
POL ITTF World Tour 2020 Magdeburg GER Qual. Halbfinale
POL ITTF World Tour 2019 Stockholm SWE Qual. Halbfinale Viertelfinale
POL ITTF World Tour 2019 Doha QAT Qual. Halbfinale Qual.
POL ITTF World Tour 2015 Bremen GER Letzte 32 Qual.
POL ITTF World Tour 2015 Budapest HUN Letzte 64 Viertelfinale
POL ITTF World Tour 2014 Stockholm SWE Letzte 64
POL ITTF World Tour 2014 Olomouc CZE Letzte 64
POL ITTF World Tour 2014 Minsk BLR Letzte 32
POL ITTF World Tour 2014 Zagreb CRO Viertelfinale
POL ITTF World Tour 2013 Olomouc CZE Letzte 64
POL ITTF World Tour 2013 Zagreb CRO Achtelfinale
POL ITTF World Tour 2012 Bremen GER Letzte 64
POL Weltmeisterschaft 2021 Houston USA Letzte 32 Achtelfinale Letzte 32
POL Weltmeisterschaft 2019 Budapest HUN Letzte 32 Qual. Letzte 64
POL Weltmeisterschaft 2018 Halmstad SWE 21.–24. Platz
POL Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER Letzte 64 Achtelfinale Letzte 64
POL Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS 9.–12. Platz
POL Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN Letzte 64 Achtelfinale
POL World Junior Circuit 2013 Władysławowo POL Gold
POL World Junior Circuit 2012 Cetniewo POL Viertelfinale
POL World Junior Circuit 2012 Cottonera MLT Halbfinale

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift tischtennis, 2014/9 Seite 27
  2. TTBL: Ochsenhausen präsentiert Neuzugang Jakub Dyjas. tt-news.de, abgerufen am 15. April 2016.
  3. click-tt.de: TTBL-Saison 2015/16 Spieler-Rangliste (abgerufen am 23. Oktober 2016)
  4. Boll führt Düsseldorf zum Triple. ttbl.de, 26. Mai 2018, abgerufen am 21. März 2020.
  5. Ochsenhausen gewinnt das Double. ttbl.de, 25. Mai 2019, abgerufen am 21. März 2020.
  6. Qatar Open: Die Ergebnisübersicht am Freitag. tischtennis.de, 28. März 2019, abgerufen am 21. März 2020.
  7. Day Two: 2019 ITTF World Tour Swedish Open. ittf.com, 5. Oktober 2019, abgerufen am 21. März 2020.
  8. TTBL: Jakub Dyjas verlässt Ochsenhausen. tt-news.de, abgerufen am 21. März 2020.
  9. EM: Shan/Solja gewinnen deutsches Doppel-Finale! mytischtennis.de, 27. Juni 2021, abgerufen am 4. Juli 2021.
  10. Zeitschrift tischtennis, 2019/8 Seite 7
  11. Zeitschrift tischtennis, 2020/7 Seite 8
  12. Jakub Dyjas Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 15. April 2016)