Jakubany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jakubany
Wappen Karte
Wappen fehlt
Jakubany (Slowakei)
Jakubany
Jakubany
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Stará Ľubovňa
Region: Spiš
Fläche: 65,710 km²
Einwohner: 2.836 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Höhe: 610 m n.m.
Postleitzahl: 065 12
Telefonvorwahl: 0 52
Geographische Lage: 49° 15′ N, 20° 42′ OKoordinaten: 49° 14′ 55″ N, 20° 41′ 40″ O
Kfz-Kennzeichen: SL
Kód obce: 526762
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Katastralgemeinden
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Ján Krajňák
Adresse: Obecný úrad Jakubany
555
065 12 Jakubany
Webpräsenz: www.jakubany.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Jakubany (bis 1948 slowakisch „Jakubiany“; deutsch Jakobsau oder Jakobau, ungarisch Szepesjakabfalva – älter nur Jakabfalva oder Jakobjan, russinisch Якубяны) ist eine Gemeinde im Okres Stará Ľubovňa des Prešovský kraj im Nordosten der Slowakei, mit 2836 Einwohnern (31. Dezember 2017).

Jakubany S1 (4).jpg

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Nordhang der Leutschauer Berge (slowakisch Levočské vrchy) am Bach Jakubianka, der ein paar Kilometer abwärts in den Poprad mündet. Der leichteste Straßenzugang zur Gemeinde besteht über die Nachbargemeinde Nová Ľubovňa und die Stadt Stará Ľubovňa, die sieben Kilometer nach Norden liegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im 14. Jahrhundert gegründet auf dem Platz einer niedergegangenen Siedlung. Auf den Anlass des Besitzers der Burg Lublau, Philip Drugeth, gründete 1322 ein Schultheiß namens Stephan ein Dorf, das den Namen Stephanisau trug und wurde von den Deutschen und Slowaken angesiedelt. Kurz nach der Gründung wurde der Ort in Jakobsau umbenannt. Im frühen 15. Jahrhundert ist eine Trennung in einen oberen und einen unteren Teil bekannt. 1412–1776 war Jakobsau an Polen verpachtet. 1497 fand eine zweite Kolonisierung mit walachischen und russinischen Einwohnern statt.

Bis 1918 lag der Ort im Komitat Zips im Königreich Ungarn und kam danach zur neu entstandenen Tschechoslowakei. Ein Teil des Gemeindegebiets wurde 1953 dem Militärgebiet Javorina abgetreten, das jedoch Anfang 2011 wieder abgeschafft wurde und wieder in die Gemeinde eingegliedert, zusammen mit der Katastralgemeinde Hniezdno.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.482 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 81,04 % Slowaken
  • 15,65 % Zigeuner
  • 2,36 % Russinen
  • 0,21 % Ukrainer

Nach Konfession:

  • 90,10 % griechisch-katholisch
  • 6,00 % römisch-katholisch
  • 2,86 % orthodox
  • 0,91 % keine Angabe

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Jakubany