Jamaikanisch-kreolische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jamaika-Kreolisch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jamaika-Kreolisch

Gesprochen in

Jamaika, Costa Rica, Panama
Sprecher 3,1 Millionen
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

cpe (sonstige englischbasierte Kreol- und Pidginsprachen)

ISO 639-3:

jam

Das jamaikanische Kreolisch, auch bekannt als Patois oder Patwa(h), ist eine auf Jamaika verbreitete Kreolsprache mit englischen Wurzeln. Sie wird außerdem auf anderen Karibik-Inseln, Belizes, Costa Ricas, Panamas und Guatemalas sowie von Immigranten in den Vereinigten Staaten und vielen anderen Ländern gesprochen. Andere Bezeichnungen sind „Bongo Talk“, „Southwestern Caribbean“, „Creole English“, „Afro-Jam“ oder „Quashie Talk“.

Das Jamaika-Kreolische bildet die Grundlage für viele Ausdrücke des in den Vereinigten Staaten und auch Europa verbreiteten Hip-Hop-Slangs, was darauf zurückzuführen ist, dass das Rappen in der Hip-Hop-Musik seinen Ursprung im jamaikanischen Deejaying hat.

Grammatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typisch für Patois sind:

Englisch Patois
Der Wegfall der Endung der englischen Progressivform
I’m going. Mi a go.
Verben können einfach mit „nicht“ verneint werden
I don’t go („Ich gehe nicht“) Mi nuh go („Ich gehe nicht“)
Bei Personalpronomen wird nicht zwischen Subjekt und Objekt unterschieden
I have got nothing, but you shoot me down. Mi nuh ’ave nuttn, but yuh a shoot mi dung.
Das ‚-s‘ am Ende von Verben in der dritten Person Singular (he, she, it) fällt oft weg
As a man sows, shall he reap. As a man sow, him fi reap.

Außerdem ist die Sprache stark mit dem Sprossvokal a durchsetzt:

englisch to observe, jamaikanisch fi abserve, deutsch „beobachten“
englisch way, jamaikanisch weya, deutsch „Weg“

Die Verwendung solcher Sprossvokale ist ziemlich frei, sie können eingefügt werden oder auch nicht. Teilweise bilden sie auch die Fuge zwischen Wörtern im Satz, als sogenannte Diskurspartikel :

englisch They go home, jamaikanisch Dem a go ’ome, deutsch „Sie gehen nach Hause“

Phonologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englisch Patois
Das stimmhafte ‚th‘ wird durch ein ‚d‘ ersetzt und das stimmlose ‚th‘ wird wie ‚t‘ ausgesprochen
I think they see us. Mi tink dem see we
Optionale Auslassung des H-Lautes am Anfang eines Wortes
Have you seen the helicopter? ’ yu did a see di ’elicopter?
Optionale Ergänzung eines H-Lautes vor einem Wort, das mit einem Vokal beginnt
almighty. halmighty.
Das typisch englische æ wird als „gerades“ ɑː ausgesprochen
have: hæv have: hɑːv
Einige Diphthonge werden anders ausgesprochen:
care: keəʳ/ker care: kɪəʳ

Besonders charakteristisch für den Patois sind die palatalen Verschlusslaute ky (cy) /k‿j/ ​[⁠c⁠]​ und gy /g‿j/ ​[⁠ɟ⁠]​, die zwar aus dem Englischen stammen, ihren phonologischen Status im Patois allerdings wohl afrikanischen Einflüssen verdanken.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jamaika-Kreolisch Englisch Deutsch
a are, have sein, haben
bokkle bottle Flasche
bud bird Vogel
bomboclaat, bomboclaath wörtlich: ass cloth / toilet paper Toilettenpapier, als Kraftausdruck gleichzusetzen mit: Das ist für den Arsch, Arsch abwischen, Scheiße
bloodclaat wörtlich: blood cloth / sanitary napkin Monatsbinde, als Kraftausdruck beschreibt es einen Konflikt, Meinungsverschiedenheit oder auch Lästern
claat, clawt cloth ein Stück Stoff
(verwendet in derben Ausdrücken)
duppy Ghost Geist
eeh! yes! Ja!
eh-eh no! Nein!
fi to (um) zu
gwaan going on, go on (weiter-)gehen, (ab-)laufen (je nach Zusammenhang)
z.B.: Wha gwaan? (Was geht?)
Jah, auch Jah Jah God Gott
nah, nuh don’t nicht tun, tu nicht!
nutten nothing nichts, niemand
pon on auf
Jamaika-Kreolisch engl. Erklärung Deutsch
mi waan’ bruck out fi som’ roots reggae tonight. waan: to want to, fi: to Heute Nacht will ich zu „Roots Reggae“ abgehen.
mi mek mi move my foot fi som’ reggae! mek: to make, fi: to Ich möchte meine Füße zu Reggae bewegen.
(fordernder als Letzteres)
nah woman, nuh cry! nah: no, nuh, auch: don’t Nein, Frau, weine nicht!

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten jamaikanischen Reggae-Künstler singen in Jamaika-Kreolisch. Viele nichtjamaikanische, auch deutsche, Reggae- und Dancehall-Musiker sowie Drum and Bass-MCs benutzen daher in ihren Texten ein an das Patois angelehntes Englisch. Beispiele sind Gentleman (Deutscher) oder Snow (Kanadier).

Werke in Patois[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikipedia auf Jamaikanisch-kreolisch