Jambes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Jambes
Jambes (Namur)
Jambes
Jambes
Staat: Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Namur
Bezirk: Namur
Gemeinde: Namur
Koordinaten: 50° 27′ N, 4° 52′ OKoordinaten: 50° 27′ N, 4° 52′ O
Fläche: 7,61 km²
Einwohner: 18.453 Einw.
Bevölkerungsdichte: 2425 Einwohner je km²
Postleitzahl: 5100
Vorwahl: 081
lwlflslhlalblw

Jambes ist ein Stadtteil der wallonischen Hauptstadt Namur in Belgien auf dem rechten Ufer der Maas.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter und der frühen Neuzeit gehörte Jambes zum Fürstbistum Lüttich und war bis zum Zusammenschluss belgischer Gemeinden 1977 eine eigenständige Stadt.[1] Die Brücke von Jambes nach Namur, ein Wahrzeichen des Ortes, befindet sich an einer der ältesten Querungen der Maas. Urkundlich ist eine Brücke dort seit 1183 nachgewiesen, die Überlieferung behauptet jedoch, eine solche habe es schon seit dem 2. Jahrhundert v. u. Z. gegeben. Ein Vorgängerbau wurde bei einer Überschwemmung im Jahr 1175 zerstört.[2]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Élysette in Jambes

Jambes ist Standort verschiedener Regierungs- und Verwaltungsgebäude. So befinden sich hier das Palais Élysette mit dem Sitz des Vorsitzenden der wallonischen Regierung,[3] der Service public de Wallonie als oberste Verwaltungsbehörde und verschiedene Ministerien. Das Hospice Saint-Gilles mit dem Parlamentssitz befindet sich auf dem gegenüberliegenden Ufer des Flusses Maas in Namur.[4]

Maison aux deux vitrines

Bemerkenswert ist auch das im Jugendstil erbaute „Haus mit zwei Schaufenstern“ (Maison aux deux vitrines) in der Avenue Jean Materne, das unter Denkmalschutz steht.[5]

Der Service public de Wallonie

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jambes besitzt mit dem Bahnhof Jambes an der Bahnstrecke Namur–Dinant und dem Haltepunkt Jambes-Est an der Bahnstrecke Namur–Luxemburg zwei Bahnstationen. Im Norden des Ortes mündet die Nationalstraße N4 auf die N90. Auffahrten auf die Autobahn E 411 liegen nordöstlich (Loyers) und südöstlich (Wierde) von Jambes.

Der ÖPNV wird durch Busse der TEC Wallonie besorgt.

Jambes liegt an der schiffbaren Maas gegenüber der Mündung der gleichfalls schiffbaren Sambre. Zwischen Jambes und Namur besteht im Sommer regelmäßiger Bootsverkehr.[6]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • André-Joseph Léonard (* 1940), katholischer Geistlicher, Erzbischof von Mecheln-Brüssel und Militärbischof von Belgien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jambes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Namur (fr) Patrimoine culturel. Abgerufen am 27. November 2017.
  2. Jules Borgnet: Histoire du comté de Namur. A. Jamar, Bruxelles 1846, S. 60 (französisch, google.de).
  3. L'Elysette (fr) Connaître la Wallonie. Abgerufen am 27. November 2017.
  4. Le Saint-Gilles (fr) Connaître la Wallonie. Abgerufen am 27. November 2017.
  5. Immeuble sis avenue Jean Materne, n°82 et 84, à Jambes (fr) SPW - DG04. Abgerufen am 27. November 2017.
  6. The Namourettes (en) Wallonia Belgium Tourism. Abgerufen am 26. November 2017.