James-Watt-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die James-Watt-Medaille (engl. James Watt International Gold Medal) ist eine Auszeichnung, die von der britischen Institution der Maschinenbau-Ingenieure (Institution of Mechanical Engineers – IMechE) alle zwei Jahre für besondere Verdienste im Bereich des Maschinenbaus verliehen wird. Sie ist nach dem Ingenieur und Erfinder James Watt benannt und wurde 1936 anlässlich dessen 200. Geburtstag gestiftet. Die Auszeichnung ist laut IMechE „die höchste, die die Institution vergeben kann und die höchste, die ein Maschinenbau-Ingenieur erringen kann“[1].

Die Auszeichnung wird international vergeben; vorschlagsberechtigt sind Ingenieurverbände aus aller Welt. Die Medaille gilt manchen als der „Nobelpreis des Maschinenbaus“.

Eine ebenfalls nach James Watt benannte, jedoch weniger bekannte Medaille wird auch von der britischen Institution der Bauingenieure (Institution of Civil Engineers) verliehen.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. History of the James Watt International Gold Medal
  2. 2016 James Watt International Gold Medal- Ann Dowling. In: imeche.org. Abgerufen am 23. September 2016 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]