James Ayscough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seite 30 aus „James Ayscough: A short account of the Eye and nature of vision“

James Ayscough (* um 1720; † 1759 oder um 1762[1]) war ein englischer Augenoptiker und Hersteller von wissenschaftlichen Instrumenten. Er war von 1743 bis 1747 Lehrling bei einem Optiker namens James Mann, der 10 Jahre zuvor in die Herstellung der ersten achromatischen Linsen eingebunden war (siehe George Bass).

James Ayscough wurde bekannt für seine Mikroskope. Zwischen 1740 und 1759 hatte er einen Laden in London. Um etwa 1752 entwickelte er Brillen mit doppelt aufklappbaren Seitenstücken. Obwohl er klare Linsen zur Korrektur von Sehfehlern erzeugte, empfahl er Linsen, die blau oder grün gefärbt waren. Diese Brillen mit gefärbten Gläsern gelten als Vorläufer der heutigen Sonnenbrille.

Sein Buch "A short account of the Eye and nature of vision" enthält ein Prüfbild (siehe rechts), welches dem 1958 entwickelte Amsler-Gitter sehr ähnlich war, jedoch nicht dessen diagnostischen Einsatzbereich hinsichtlich zentraler Gesichtsfelddefekten diente.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James Ayscough: A Short Account Of The Eye And Nature Of Vision: Chiefly Designed To Illustrate The Use And Advantage Of Spectacles. 1752

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]