James Blaylock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Paul Blaylock (* 20. September 1950 in Long Beach, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer SF- und Fantasyautor.[1] Zusammen mit Tim Powers schreibt er auch unter dem Pseudonym William Ashbless.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaylock studierte Englisch an der California State University in Fullerton. Dort lernte er K. W. Jeter und Tim Powers kennen und knüpfte zusammen mit ihnen Kontakt zu dem SF-Autor Philip K. Dick. Es ergab sich eine rege Zusammenarbeit mit Powers, mit dem er mehrere Geschichten gemeinsam schrieb. Heute lebt Blaylock in Orange County, Kalifornien, und ist dort Direktor des Creative Writing Conservatory an der Orange County High School of the Arts, wo auch Tim Powers arbeitet.[1]

1986 und 1997 gewann er den World Fantasy Award in der Kategorie beste Kurzgeschichte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elfen-Zyklus
Narbondo
  • The Digging Leviathan, 1984
  • The Adventures of Langdon St. Ives, 2008 (Sammelband)
  • The Ebb Tide, 2009 (Novelle)
Christian-Trilogy
Ghosts-Trilogy

Einzelwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axolotl Double A-1 (mit Tim Powers, 1986)
  • Land der Träume, 1990, ISBN 3-453-03938-6, Land of Dreams, 1987
  • The Magic Spectacles, 1991
  • Home Before Dark, 2000
  • The Knights of the Cornerstone, 2008
  • The Shadow on the Doorstep, 2009

Storysammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 13 Phantasms: And Other Stories, 2000
  • In For a Penny, 2003
  • The Devils in the Details, 2003 (mit Tim Powers)
  • Metamorphosis, 2009

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Phantastik-Couch.de (James P. Blaylock). Abgerufen am 28. Mai 2011.
  2. FantasticFiction > James P Blaylock. Abgerufen am 29. Mai 2011 (englisch).
  3. The Philip K. Dick Award - winners by year. Philip K. Dick Trust, archiviert vom Original am 21. April 2013, abgerufen am 4. Juni 2011 (englisch).