James Blunt/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
James Blunt live (2008)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des britischen Pop-Sängers James Blunt.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Back to Bedlam 1 9-fach-Gold
(68 Wo.)
1 Doppelplatin
(89 Wo.)
1 5-fach-Platin
(100 Wo.)
1 11-fach-Platin
(130 Wo.)
2 3-fach-Platin
(78 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2004
Verkäufe + 14.800.000
2007 All the Lost Souls 1 Doppelplatin
(54 Wo.)
1 Platin
(57 Wo.)
1 3-fach-Platin
(56 Wo.)
1 Platin
(36 Wo.)
7 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2007
Verkäufe + 3.000.000
2010 Some Kind of Trouble 2 Platin
(27 Wo.)
3 Gold
(26 Wo.)
1 Platin
(44 Wo.)
4 Platin
(19 Wo.)
11
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2010
Verkäufe + 1.000.000
2013 Moon Landing 2 3-fach-Gold
(66 Wo.)
1 Gold
(49 Wo.)
1 Platin
(71 Wo.)
2 Platin
(52 Wo.)
20
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2013
Verkäufe + 1.500.000
2017 The Afterlove 6
(14 Wo.)
7
(7 Wo.)
4
(33 Wo.)
6 Silber
(10 Wo.)
177
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 2017
Verkäufe + 60.000

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 Chasing Time: The Bedlam Sessions 2
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2006
Verkäufe: + 15.000
2008 Les Sessions Lost Souls Erstveröffentlichung: 24. November 2008[2]
2011 Trouble Revisited 47
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011
Nummer-eins-Alben 2 3 4 2
Alben in den Top 10 5 5 6 5 2
Alben in den Charts 5 5 7 5 5

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Live from London EP
  • 2005: Up Close
  • 2005: Live in Berlin
  • 2006: Monkey on My Shoulder EP
  • 2008: Introcuding…James Blunt
  • 2008: iTunes Live: London Festival ’08
  • 2008: 12 Days of Christmas EP
  • 2013: Bonfire Heart EP
  • 2014: When I Find Love Again EP
  • 2014: Smoke Signals EP

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 High
Back to Bedlam
22
(9 Wo.)
13
(18 Wo.)
15
(16 Wo.)
16
(22 Wo.)
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2004
2005 Wisemen
Back to Bedlam
40
(9 Wo.)
15
(16 Wo.)
23
(25 Wo.)
23 Silber
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2005
You’re Beautiful
Back to Bedlam
2 Platin
(29 Wo.)
6 Gold
(37 Wo.)
2 Gold
(97 Wo.)
1 Platin
(43 Wo.)
1 Doppelplatin
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2005
Goodbye My Lover
Back to Bedlam
28
(12 Wo.)
36
(8 Wo.)
19 Gold
(34 Wo.)
9 Gold
(22 Wo.)
66 Gold
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2005
Verkäufe: + 500.000
2007 1973
All the Lost Souls
2 Gold
(29 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
1
(54 Wo.)
4 Gold
(19 Wo.)
73
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2007
Same Mistake
All the Lost Souls
27
(16 Wo.)
12
(23 Wo.)
21
(23 Wo.)
57
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2007
2008 Carry You Home
All the Lost Souls
43
(9 Wo.)
50
(6 Wo.)
16
(37 Wo.)
20
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2008
Love Love Love
All the Lost Souls
59
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2008
(Download-Single)
2010 Stay the Night
Some Kind of Trouble
4 Gold
(27 Wo.)
6
(15 Wo.)
1
(22 Wo.)
26
(6 Wo.)
94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2010
2011 So Far Gone
Some Kind of Trouble
40
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Januar 2011
I’ll Be Your Man
Some Kind of Trouble
40
(3 Wo.)
45
(1 Wo.)
68
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2011
2013 Bonfire Heart
Moon Landing
1 Platin
(31 Wo.)
1 Gold
(20 Wo.)
1 Platin
(25 Wo.)
4 Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2013
2014 Heart to Heart
Moon Landing
17 Gold
(24 Wo.)
10
(15 Wo.)
23
(7 Wo.)
42
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2014
Postcards
Moon Landing
50
(17 Wo.)
10
(17 Wo.)
31
(19 Wo.)
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2014
When I Find Love Again
Moon Landing
78
(10 Wo.)
44
(4 Wo.)
59
(2 Wo.)
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2014
2017 Love Me Better
The Afterlove
87
(1 Wo.)
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2017
Don’t Give Me Those Eyes
The Afterlove
27
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2017

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 Je réalise
Le toit du monde
38
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2007
(mit Sinik)
2009 Primavera in anticipo (It Is My Song)
Primavera in anticipo
16
(22 Wo.)
1 Gold
(28 Wo.)
5 Gold
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Januar 2009
Verkäufe: + 15.000 (mit Laura Pausini)
2010 Everybody Hurts
Hope for Haiti Now
16
(7 Wo.)
23
(7 Wo.)
16
(2 Wo.)
1 Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2010
(mit Helping Haiti)
2017 OK
Uncovered
2 3-fach-Gold
(38 Wo.)
2 Gold
(32 Wo.)
2 Doppelplatin
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2017
(mit Robin Schulz)
2018 Melody 26
(19 Wo.)
19
(16 Wo.)
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 2018
(mit Lost Frequencies)
Nummer-eins-Singles 1 3 3 2 1
Singles in den Top 10 5 8 7 5 1
Singles in den Charts 17 18 21 14 5

Weitere Singles

  • 2006: No Bravery
  • 2008: I Really Want You
  • 2011: If Time Is All I Have
  • 2011: Dangerous
  • 2015: Trail of Broken Hearts
  • 2017: Time of Our Lives
  • 2017: Bartender

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Chasing Time: The Bedlam Sessions
  • 2007: All the Lost Souls
  • 2007: Rhapsody Originals
  • 2008: Les Sessions Lost Souls

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2004 High [3] Mark Davies
2005 Wisemen [4] Mark Davies
You’re Beautiful [5] Sam Brown
High (Version 2) Sam Brown
Goodbye My Lover [6] Sam Brown
2006 Wisemen (Version 2) Paul Minor
No Bravery Paul Heyes
2007 1973 [7] Paul R. Brown
Same Mistake Jonas Åkerlund
2008 Carry You Home [8] Jake Nava
I Really Want You Jim Canty
Love, Love, Love [9] Kinga Burza
Je Realise
2009 Primavera in anticipo (It Is My Song) Gaetano Morbioli
2010 Everybody Hurts
Stay the Night [10]
2011 So Far Gone [11] Marc Klasfeld
If Time Is All I Have [12] Marc Klasfeld
I’ll Be Your Man [13]
2013 Bonfire Heart [14] Vaughan Arnell
2014 Heart to Heart [15] Vaughan Arnell
Postcards [16] Vaughan Arnell
When I Find Love Again [17] Vaughan Arnell
2017 Love Me Better [18] Vaughan Arnell
Bartender [19]
Don’t Give Me Those Eyes [20]
OK [21] Liza Minou Morberg

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! 0! 4 0! 128.000 capif.org.ar
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 2 23 0! 1.405.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 5 6 0! 340.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 2 9 0! 323.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 6 12 0! 3.700.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 9 0! (9.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 1 0! 0! 13.158 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 1 4 2 1.950.000 infodisc.fr snepmusique.com
GriechenlandGriechenland Griechenland (IFPI) 0! 1 2 0! 85.000 ifpi.gr (Memento vom 23. April 2013 im Internet Archive)
HongkongHongkong Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! 0! 1 0! 10.000 ifpihk.org
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 0! 17 0! 255.000 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 7 6 0! 445.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 1 3 0! 700.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 3 11 0! 1.040.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! 2 0! 0! 3.670.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 3 9 0! 157.500 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! 2 1 0! 125.000 nvpi.nl
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 6 4 0! 180.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 3 0! 0! 40.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 0! 3 2 0! 104.000 afp.pt (Memento vom 22. Januar 2012 im Internet Archive)
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 3 4 0! 240.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 4 13 0! 483.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! 0! 2 0! 140.000 promusicae.es
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 0! 1 0! 6.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 2 6 0! 7.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 2 2 18 0! 7.307.000 bpi.co.uk
Insgesamt 2 59 167 2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Erstveröffentlichung von Les Sessions Lost Souls
  3. James Blunt - High: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  4. James Blunt - Wisemen: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  5. James Blunt - You’re Beautiful: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  6. James Blunt - Goodbye My Lover: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  7. James Blunt - 1973: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  8. James Blunt - Carry You Home: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  9. James Blunt - Love, Love, Love: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  10. James Blunt - Stay the Night: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  11. James Blunt - So Far Gone: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  12. James Blunt - If Time Is All I Have: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 2. Oktober 2011.
  13. James Blunt - I’ll Be Your Man: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 2. Oktober 2011.
  14. James Blunt - Bonfire Heart: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 13. Oktober 2013.
  15. James Blunt - Heart to Heart: Video. Warner Music Group. Abgerufen am 27. Januar 2014.
  16. Postcards - James Blunt. Vevo. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  17. James Blunt - When I Find Love Again: Official Video. Vimeo. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  18. James Blunt 'Love Me Better' by Vaughan Arnell. promonews.tv. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  19. Bartender - James Blunt. Vevo. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  20. James Blunt - Don't Give Me Those Eyes (Official Video). YouTube. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  21. Robin Schulz – OK (feat. James Blunt) (Official Music Video). YouTube. Abgerufen am 25. Mai 2017.