James Bond 007: Skyfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skyfall ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu anderen Bedeutungen siehe Skyfall (Begriffsklärung).
Filmdaten
Deutscher Titel James Bond 007: Skyfall
Originaltitel Skyfall
IMAX-Version:
Skyfall: The IMAX Experience[1]
James Bond 007-Skyfall (Filmlogo).png
Produktionsland Vereinigtes Königreich,
Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 143 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
JMK 12[2]
Stab
Regie Sam Mendes
Drehbuch John Logan,
Neal Purvis,
Robert Wade
Produktion Michael G. Wilson,
Barbara Broccoli
Musik Thomas Newman,
Titellied: Adele,
Paul Epworth
Kamera Roger Deakins
Schnitt Stuart Baird,
Kate Baird
Besetzung
Synchronisation
Der Hauptdarsteller Daniel Craig

James Bond 007: Skyfall (Originaltitel: Skyfall; von englisch sky „Himmel“ und fall „Fall“, „Sturz“) ist ein britischer Agententhriller. Darin wird der Geheimagent James Bond mit dem ehemaligen Geheimdienstmitglied Raoul Silva konfrontiert, der Bonds Vorgesetzte M töten will. Skyfall ist der 23. Film der originalen James-Bond-Reihe von Eon Productions. Er erschien zum 50. Jubiläum der Bond-Filmreihe und wurde am 23. Oktober 2012 in London uraufgeführt. Die deutschsprachige Premiere war am 30. Oktober 2012 in Berlin. Sam Mendes übernahm erstmals die Regie eines Bond-Films, während Daniel Craig zum dritten Mal die Hauptrolle spielte.

Der Film spielte über 1,1 Milliarden US-Dollar ein und damit ein Vielfaches seiner Produktionskosten. Er erhielt überwiegend positive Kritiken und wurde unter anderem mit zwei Oscars und einem Golden Globe prämiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der britische MI6-Agent James Bond und seine Kollegin Eve verfolgen in der Türkei den Auftragsmörder Patrice, der eine Festplatte mit Geheimdaten entwendet hat. Damit könnten die Identitäten von Agenten aufgedeckt werden, die in terroristische Organisationen eingeschleust wurden. Bond kann den Dieb auf dem Dach eines fahrenden Zuges stellen. Auf Drängen ihrer Vorgesetzten M schießt Eve auf Patrice, trifft jedoch Bond, der daraufhin vom Zug in einen Fluss fällt. Patrice kann mit der Festplatte entkommen, der vermisste Bond wird für tot erklärt.

Drei Monate später soll der Geheimdienstkoordinator Gareth Mallory die bisherige Chefin M wegen des Festplattenverlustes zum baldigen, ehrenhaften Rücktritt bewegen und in der Übergangszeit die Tätigkeiten des MI6 überwachen. Kurz darauf erschüttert ein Bombenanschlag das Hauptquartier des MI6. Bond, der den Sturz überlebt hat und untergetaucht war, kehrt daraufhin nach London zurück und meldet sich bei M zum Dienst. Trotz seiner schlechten Verfassung setzt sie ihn wieder ein und schickt ihn nach Shanghai, wo Patrice laut CIA-Informationen eintreffen wird.

In Shanghai angekommen, findet Bond Patrice und beobachtet ihn bei einem Attentat. Es kommt zu einem Kampf zwischen beiden, bei dem Patrice zu Tode stürzt, ohne Bond seinen Auftraggeber preiszugeben. Kurze Zeit später taucht im Internet ein Video auf, das die Identitäten von fünf Agenten enthüllt und für jede folgende Woche die Enttarnung fünf weiterer Agenten ankündigt. Der Spielchip eines Casinos, den Bond in der Ausrüstung von Patrice findet, führt ihn nach Macau. Als er dort den Chip in der Spielbank vorlegt, werden ihm für den von Patrice ausgeführten Mord vier Millionen Euro ausgezahlt. Sévérine, eine Frau, die schon bei dem Mordanschlag in Shanghai anwesend war, macht Andeutungen über den Drahtzieher, ihren Chef, den Bond für sie liquidieren soll. Nachdem Bond sich der Bewacher Sévérines entledigt hat, bringt sie ihn auf einer Segelyacht zu einer verlassenen Insel. Auf dem Weg dorthin werden sie von den Handlangern des unbekannten Drahtziehers gefangen genommen und zu ihm geführt. Es handelt sich um den Cyberterroristen Raoul Silva, der Bond eröffnet, er habe früher ebenfalls unter M für den MI6 gearbeitet. Bei einem Auftrag sei er vom chinesischen Geheimdienst gefasst und monatelang gefoltert worden, M aber habe ihn fallen lassen. Nun ist er auf Rache aus. Vor den Augen Bonds erschießt er Sévérine. Bond tötet daraufhin Silvas Wachen. Als Verstärkung für Bond auftaucht, kann dieser Silva festnehmen und ihn anschließend nach England bringen.

Im Hauptquartier des MI6, inzwischen provisorisch in ehemaligen Bunkern des Londoner Undergroundnetzes eingerichtet, untersucht Q den Laptop von Silva. Ein spezielles Programm erhält so über das Netzwerk Zugang zum Sicherheitssystem und ermöglicht dem in einer Glaszelle festgehaltenen Silva die Flucht durch die Kanalisation. Bond erkennt, dass Silva alles so geplant hat, und nimmt die Verfolgung auf. Silva macht sich auf den Weg, um M zu töten, die sich in einer Anhörung durch die Innenministerin und den Geheimdienstausschuss befindet. Bond erscheint gerade noch rechtzeitig, kann gemeinsam mit Gareth Mallory und Eve den Angriff abwehren und mit M fliehen. Um vorläufig untertauchen zu können, bringt er sie in seine alte Heimat im schottischen Hochland. Zugleich lässt er Q eine unauffällige Fährte im Internet legen, die Silva dorthin locken soll.

Bond und M erreichen schließlich Skyfall, ein einsam stehendes Herrenhaus, in dem Bond seine Kindheit verbracht hat. Hier treffen sie den Wildhüter Kincade, der Bond nach dem Tod der Eltern aufgezogen hat. Zu dritt bereiten sie sich auf den bevorstehenden Angriff Silvas vor, indem sie das verlassene Anwesen unter anderem mit Sprengfallen präparieren.

Trotz schwacher und größtenteils improvisierter Bewaffnung können sie der Attacke von Silvas Vorhut standhalten. M wird dabei verwundet und flieht zusammen mit dem Wildhüter durch einen Geheimtunnel hinter einem Priesterloch. Silva greift nun selbst Skyfall an. Er lässt seine Männer vom Hubschrauber aus auf Bond feuern, der sich im Haus verschanzt hat. Mit Hilfe von Gasflaschen kann Bond den Hubschrauber sprengen, doch auch sein Elternhaus wird dabei zerstört. Er selbst kann durch den Tunnel entkommen. Bei einem Handgemenge mit einem von Silvas Männern brechen beide in einen zugefrorenen See ein, und Bond kann sich nur knapp retten. Silva verfolgt inzwischen M und den Wildhüter bis zu einer Kapelle. Hier versucht er, M zu zwingen, sich selbst und ihn mit einer Kugel gleichzeitig zu erschießen, als Bond auftaucht und Silva mit einem Messerwurf tötet. M erliegt kurz darauf in Bonds Armen ihren zuvor erlittenen Verletzungen.

Zurück in London, betritt Bond das Vorzimmer von Ms Büro, das jetzt wieder in einem historischen Gebäude in Whitehall untergebracht ist. Bonds Kollegin Eve, inzwischen Ms neue Assistentin, stellt sich mit ihrem vollen Namen als Eve Moneypenny vor. Anschließend nimmt Bond von Gareth Mallory, dem neuen M, seinen nächsten Auftrag entgegen.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endgültige Version des Drehbuchs vom 15. August 2011

Vorproduktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael G. Wilson ist zum 14. Mal in Folge Produzent der Reihe, seine Stiefschwester Barbara Broccoli zum neunten Mal in Folge Produzentin. Bereits Ende 2008 arbeiteten die Drehbuchautoren Peter Morgan und Robert Wade an einem Treatment unter dem Titel Once Upon a Spy und lieferten es am 2. November 2009 aus. Der Text, der von einer zurückliegenden Indiskretion Ms in Russland handelt, die den Ruf des MI6 gefährden könnte, fand jedoch keine große Zustimmung bei den Produzenten und wurde verworfen.[3] Im Jahr 2009 begannen Peter Morgan, Neal Purvis und Robert Wade das Drehbuch zu verfassen. Nachdem Morgan wegen einer Verzögerung der Arbeiten, begründet durch finanzielle Probleme des Filmstudios, ausgestiegen war, kam John Logan nachträglich ins Autorenteam.[4]

Der Regisseur Sam Mendes bei der Premiere des Films

Anfang 2010 wurde bekanntgegeben, dass Sam Mendes die Regie des Films übernimmt. Hauptdarsteller Daniel Craig suchte sich den Regisseur selbst aus.[5] Mendes hatte bereits klare Vorstellungen zur Handlung und gab den Drehbuchautoren die Direktive, dass sich die Handlung um Bond drehen sollte. Am 18. November 2010 wurde schließlich unter dem Titel Nothing is Forever (deutsche Übersetzung: Nichts ist für immer) von Purvis und Wade der erste vollständige Drehbuchentwurf geliefert, wobei bereits Elemente des späteren Films vorhanden waren. In dieser Fassung will Raoul Sousa, später in Silva umbenannt, in einer U-Bahn in Barcelona eine Bombe legen, die als Ablenkungsmanöver dient, um M in einen Unterschlupf bringen zu können und sie dort zu töten.[3]

Zuvor meldeten die Filmstudios Metro-Goldwyn-Mayer am 18. April 2010 jedoch Insolvenz an, da sie im Vorjahr wegen der Finanzkrise 3,7 Milliarden US-Dollar Verlust gemacht hatten.[6] Aus diesem Grund wurde der Start der Dreharbeiten vorerst auf Eis gelegt. In einem Interview mit IGN Entertainment gab David G. Wilson, Sohn des Produzenten Michael G. Wilson, am 7. Oktober 2010 bekannt, die Produktion laufe langsam wieder an.[7]

Dies wurde möglich, indem das Studio in Sony Pictures einen Co-Produzenten fand, der bereit war, für den Erhalt von 50 Prozent der Filmrechte die Kosten für den Film zu übernehmen.[8] Sony Pictures gab darüber hinaus bekannt, auch für den Nachfolgefilm in dieser Funktion zur Verfügung zu stehen.[9]

Nach ersten Angaben sollte der Film ein Budget von zirka 135 Millionen US-Dollar haben. Später berichteten andere Quellen von einem Budget in Höhe von 150 Millionen,[10] 200 Millionen[11] oder 230 Millionen US-Dollar.[12]

Zusätzlich erfolgte ein Großteil der Finanzierung über Produktplatzierung. So trinkt Bond, der bisher vor allem Wodka Martini bevorzugte, unter anderem ein Bier der Marke Heineken. Diese Veränderung entspreche laut der Produktionsfirma dem markigeren Männlichkeitsideal, das Daniel Craig vermittele.[13] Sie wird von Craig selbst eher kritisch gesehen, gleichzeitig aber auch als finanziell notwendig gerechtfertigt.[14][15] Skyfall löst damit Minority Report als Film mit dem höchsten Finanzierungsanteil durch Produktplatzierungen ab. Während es dort noch eine Summe von umgerechnet 17 Millionen Euro war, stand bei Skyfall etwa der doppelte Betrag zur Verfügung.[16]

Für Lizenzverträge soll letztendlich mit Heineken ein Vertrag von 45 Millionen US-Dollar abgeschlossen worden sein, was unter dem Betrag der Verträge der beiden Vorgängerfilme läge. Im Gegenzug entstand unter anderem ein Werbespot mit Bérénice Marlohe, der grob auf der Handlung des Filmes aufbaut.[11]

Im Mai 2011 wurde Roger Deakins als Kameramann verpflichtet, der bereits mit dem Regisseur Sam Mendes zusammengearbeitet hatte. Als Kostüm-Designerin fungierte Jany Temime. Sie stand vor der Schwierigkeit, einerseits den klassischen Stil aufrechtzuerhalten und andererseits Bond im Jahr 2012 spielen zu lassen.[17]

Bis zur endgültigen Bekanntgabe des Titels wurde der Film entsprechend der fortlaufenden Nummer innerhalb der Filmserie von Eon als Bond 23[18] beziehungsweise James Bond 23[19][20] bezeichnet. Nachdem bereits im August 2011 die Registrierung diverser Domains (unter anderem jamesbond-skyfall.com, skyfall-film.net oder skyfall-themovie.com) darauf hingedeutet hatte,[21] wurde am 3. November desselben Jahres der offizielle Titel Skyfall bekannt gegeben. Im deutschsprachigen Raum wird der Titel wie üblich durch eine Titelerweiterung als Teil einer Reihe gekennzeichnet, so dass hier der offizielle Titel James Bond 007: Skyfall lautet.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Filmen Casino Royale (2006) und Ein Quantum Trost (2008) übernahm Daniel Craig zum dritten Mal die Rolle des Agenten James Bond. Obwohl er im Vorfeld der Dreharbeiten angekündigt hatte, dass der Film sein letzter Auftritt als Bond sein werde,[22] änderte er während der Dreharbeiten seine Meinung und verpflichtete sich im September 2012, in zwei weiteren Filmen James Bond zu spielen.[23]

Judi Dench verkörperte zum siebten und letzten Mal M, Geheimdienstchefin und Bonds Vorgesetzte. Ihr Nachfolger wird Ralph Fiennes, der in Skyfall sein Debüt als Geheimdienstkoordinator gab.

Die Rolle des Bösewichts Raoul Silva erhielt der 2011 für einen Oscar nominierte Javier Bardem. Ihm war bereits bei Vorgängerfilmen angeboten worden, James Bond selbst zu verkörpern. Bardem hatte jedoch damals abgelehnt, da es seiner Meinung nach noch nicht der richtige Zeitpunkt war.[24]

Im Juli 2011 wurde bekanntgegeben, dass Naomie Harris als vierte Darstellerin die Rolle der Sekretärin Miss Moneypenny übernehmen werde, die zunächst als Agentin tätig ist. Harris sagte damals, sie wolle alle Stunts selbst machen und trainiere daher dafür.[25] Dennoch wurde sie für eine Verfolgungsjagd teilweise vom Rallye-Profi Mark Higgins gedoubelt.[26] Im August desselben Jahres wurde veröffentlicht, dass Ben Whishaw für das Projekt verpflichtet worden sei[27] und für die Rolle des neuen Q besetzt werde.[28]

Kurz vor dem Drehbeginn wurde die bis dahin noch recht unbekannte französische Darstellerin Bérénice Marlohe, die zuvor vorwiegend in französischen Serien mitgewirkt hatte,[29] als Bond-Girl Sévérine vorgestellt. Sie hatte sich sechs Jahre lang um diese Rolle bemüht und mittels Facebook Kontakt mit der Casting-Direktorin Debbie McWilliams aufgenommen, indem sie ihr Ausschnitte von Filmen schickte, in denen sie mitgewirkt hatte.[30]

Der mehrfache Produzent der Filmreihe Michael G. Wilson hat zum siebten Mal in Folge einen Cameoauftritt in einem Bondfilm.

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die National Gallery in London
Kapalı Çarşı“, der Große Basar in Istanbul

Wie schon bei den meisten vorangegangenen Bondfilmen von Eon wurden für Skyfall die Studioaufnahmen in den Pinewood Studios im englischen Buckinghamshire aufgezeichnet.[31] Ebenso wie beim Dreh von Ein Quantum Trost[32] kam Ausrüstung der Firma ARRI zum Einsatz.[33]

Die Dreharbeiten begannen am 7. November 2011 in Whitehall.[34] Daraufhin wurde in Southwark,[35] der National Gallery,[36] dem Fleischmarkt von Smithfield, im St Bartholomew’s Hospital,[37] der Canary Wharf, im Department of Energy and Climate Change, in der Underground-Station Charing Cross und im Old Royal Naval College,[38] in der Arklow Street im Stadtteil Deptfort[39] sowie an verschiedenen Orten bei und in London gedreht. Die Pinewood Studios wurden unter anderem in eine Station der Londoner U-Bahn[40] und in den Hafen von Macau umgebaut.[41]

Als Drehort für das in Schottland angesiedelte Finale war zunächst Duntrune Castle in Argyll and Bute vorgesehen. Im November 2011 wurde kurzfristig vom Filmteam entschieden, auf diesen Drehort zu verzichten.[42] Stattdessen wurde in der Heidelandschaft von Hankley Common in der südenglischen Grafschaft Surrey aus Gips und Sperrholz das namensgebende Gutshaus nebst Kapelle und Eingangstor mit Hirsch als Kulissen errichtet.[43] Nach dem Ende der Dreharbeiten wurde es angezündet und brannte zwei Nächte.[44]

Anfang Februar fand ein Drehtag im schottischen Glen Coe statt, um die im Film gezeigte Anfahrtssequenz nach Skyfall zu erstellen.[45] Im Anschluss wurden die Dreharbeiten nach Istanbul in die Türkei verlegt. Die Produzenten hatten bekannt gegeben, dass dies die Lieblingsstadt des Bond-Schöpfers Ian Fleming gewesen und sie daher zu seinen Ehren für 50 Jahre Bond-Filme als Drehort ausgesucht worden sei.[46] Als Drehort für die Eröffnungssequenz war jedoch ursprünglich Indien mit der Bahnstrecke zwischen Mumbai und Goa vorgesehen. Die örtlichen Behörden wandten aber ein, die Szenen könnten ein irreführendes Bild des Landes erzeugen.[47]

Während einer Autoverfolgungsszene, die in Adana – im Film dient diese Stadt als Kulisse für Istanbul – gedreht wurde, rammte ein Auto, in dem unter anderem Regisseur Mendes saß, mit hoher Geschwindigkeit einen Statisten. Dieser wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, die Dreharbeiten wurden eine Stunde lang unterbrochen.[48] Während der dortigen Dreharbeiten konnte eine Gruppe Jugendlicher trotz Gegenmaßnahmen eine Szene mitfilmen. Der türkische Fernsehsender CNN-Türk veröffentlichte diese Aufnahmen am 22. März 2012.[49]

Die Kulisse für die Szenen auf der verlassenen Insel im südchinesischen Meer wurde der japanischen Insel Hashima nachempfunden.[50]

Ab dem 16. April 2012 wurde der Dreh für drei Wochen im Istanbuler Stadtteil Eminönü fortgesetzt. Bereits am zweiten dortigen Drehtag ereignete sich der zweite Unfall am Set, als auf einem Dach am großen Basar „Kapalı Çarşı“ ein Stuntman die Kontrolle über sein Motorrad verlor und gegen eine etwa 330 Jahre alte Kristallschaufensterscheibe fuhr, die unter Denkmalschutz stand,[51] so dass die Dreharbeiten erneut unterbrochen werden mussten.

Die Arbeiten wurden am 19. Mai 2012 in Istanbul nach insgesamt 128 Drehtagen abgeschlossen,[52] obwohl sie für 133 Tage angesetzt waren.[53]

Nachproduktion und Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist nicht nur in der Standardauflösung erschienen, sondern ist als erster Bondfilm überhaupt in diversen Kinos unter dem Originaltitel Skyfall: The IMAX Experience im nachbearbeiteten, vergrößerten IMAX-Format zu sehen.[54][55]

Thomas Newman, Komponist des Soundtracks

Zum ersten Mal seit 1997 wurde die Filmmusik auf Wunsch des Regisseurs nicht mehr von David Arnold komponiert. Sein Nachfolger ist Thomas Newman, mit dem Mendes bereits in vier Filmen zusammengearbeitet hatte. Newmans Arbeit konzentrierte sich zuvor meist auf Filmmusik zu Dramen, Familienfilmen oder Komödien.[56] Der Soundtrack erschien unter dem Label von Sony Music am 26. Oktober 2012 in Deutschland.

Das Titellied Skyfall wird von der britischen Sängerin Adele interpretiert. Es wurde am 5. Oktober 2012, dem 50. Jahrestag der Premiere des ersten James-Bond-Films, um 0:07 Uhr Londoner Ortszeit veröffentlicht.[57] Das Lied erreichte den ersten Platz der deutschen und Schweizer Single-Charts.

Im Zuge der Werbung für den Film wurden verschiedene Websites geschaltet. Unter anderem von Heineken wurde die interaktive Seite Crack the Case online gestellt, in der die Handlung des Werbespots mit Bérénice Marlohe interaktiv fortgesetzt wurde.[58] Activision kündigte im April 2012 an, ein Best-of-Videospiel von James Bond unter dem Titel 007 Legends auf den Markt zu bringen, das Elemente aus Skyfall sowie von fünf weiteren Filmen enthält. Darüber hinaus wurde eigens für die Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele 2012 ein Kurzfilm gedreht, der zeigt, wie Daniel Craig als James Bond Königin Elisabeth II. in ihrem Helikopter zum Olympiastadion eskortiert.

Der erste Teaser-Trailer wurde am 21. Mai 2012 von Bérénice Marlohe auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes vorgestellt.[59] Die Veröffentlichung des ersten Trailers im IMAX-Format, der auch tiefere Einblicke in die Handlung des Films bot, erfolgte im Zuge der San Diego Comic-Con International.[60]

Deutsche Synchronfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung erstellte die Firma Interopa Film in Berlin. Das Dialogbuch verfasste Klaus Bickert, Dialogregie führte Axel Malzacher.[61]

Rolle Darsteller Deutsche
Synchronstimme[61]
James Bond Craig, Daniel Daniel Craig Wunder, Dietmar Dietmar Wunder
M Dench, Judi Judi Dench Fritsch, Gisela Gisela Fritsch
Raoul Silva Bardem, Javier Javier Bardem Lobo, Carlos Carlos Lobo
Eve Moneypenny Harris, Naomie Naomie Harris Teltz, Vera Vera Teltz
Gareth Mallory („M“) Fiennes, Ralph Ralph Fiennes Schenk, Udo Udo Schenk
Q Whishaw, Ben Ben Whishaw Nath, Tobias Tobias Nath
Kincade Finney, Albert Albert Finney Striebeck, Jochen Jochen Striebeck
Sévérine Marlohe, Bérénice Bérénice Marlohe Helm, Luise Luise Helm
Bill Tanner Kinnear, Rory Rory Kinnear Schaff, Frank Frank Schaff
„Patrice“ Rapace, Ola Ola Rapace keine Synchronstimme
Clair Dowar McCrory, Helen Helen McCrory Brandt, Judith Judith Brandt
Doktor Hall Woodeson, Nicholas Nicholas Woodeson Haar, Eberhard Eberhard Haar
BBC-News-Moderator Edwards, Huw Huw Edwards Schaale, Gerald Gerald Schaale
CNN-News-Moderator Blitzer, Wolf Wolf Blitzer Gauß, Helmut Helmut Gauß

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 50. Geburtstag der Bondfilmreihe wurde Skyfall veröffentlicht

Bereits einen Tag vor der angekündigten Premiere fand eine Vorführung des Films im Rahmen einer Spendengala im serbischen Belgrad statt.[1] Am 23. Oktober 2012 wurde Skyfall dann in der Royal Albert Hall in London in Anwesenheit der Hauptdarsteller sowie des Regisseurs offiziell vorgestellt. Als Ehrengast war hier auch Prinz Charles anwesend.[62][63][64] Die Einnahmen wurden an ehemalige Mitglieder der Geheimdienste MI6, MI5 sowie des GCHQ gespendet.

Die deutschsprachige Premiere feierte der Film am 30. Oktober 2012 am Potsdamer Platz in Berlin.[65] Dort waren Sam Mendes, Barbara Broccoli, Daniel Craig und Bérénice Marlohe anwesend.[66] In Österreich erschien Skyfall am 1. November.[1] Die US-Premiere in New York musste wegen des Hurrikans Sandy abgesagt werden.[67]

In China wurde der Film, mit Verzögerung und stellenweise zensiert, erst am 21. Januar 2013 veröffentlicht.[68] So entfiel die Szene, in der Patrice einen chinesischen Wachmann in einem Wolkenkratzer in Shanghai tötet. Ebenso entsprechen die Untertitel oftmals nicht dem Text der englischen Originalfassung. So wurde etwa eine Anspielung Bonds auf Prostitution in Macau sowie eine Szene, in der Silva über Folterungen des chinesischen Geheimdienstes spricht, verändert.[69][70]

Die Heimkinoauswertung begann am 12. Februar 2013 in den Vereinigten Staaten[71] und sechs Tage später im Vereinigten Königreich.[72]

Am 28. Februar desselben Jahres erschien Skyfall in Deutschland und Österreich auf DVD und Blu-ray unter dem Label von 20th Century Fox Home Entertainment,[73][74] darüber hinaus in einer Steel-Box-Sonderedition[75] sowie in einer Blu-ray- und DVD-Sammel-Box mit den Filmen Casino Royale und Ein Quantum Trost. Im deutschsprachigen Free-TV war Skyfall erstmals am 1. Januar 2015 in der Primetime auf dem Schweizer Sender SRF zwei und auf dem österreichischen Sender ORF eins zu sehen. Das ZDF strahlte den Film am 6. Januar 2015 im deutschen Fernsehen aus.

Analyse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelsequenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Titelsequenz setzt ein, als Bond, von einer Kugel getroffen, in den Fluss stürzt. Passend dazu lauten die ersten Worte des Titelsongs „This is the end“ („Das ist das Ende“). Vom Titellied untermalt werden Bilder gezeigt, die sich dem Zuschauer zunächst nicht erschließen, jedoch Elemente der Handlung, aus der Perspektive Bonds, darstellen. Daniel Kleinman, Designer der Titelsequenz, wollte damit Bilder schaffen, die beim Ansehen des Films wiedererkannt und eingeordnet werden können. Dennoch orientiert sich die Sequenz auch an der Titelgestaltung klassischer Bondfilme und der damit verbundenen typischen Ikonografie. Darüber hinaus sind die Bilder Nahtoderfahrungen nachempfunden, zu denen sich Kleinman von Erfahrungen realer Personen inspirieren ließ. Auf diese Art sollen Bonds Gefühle widergespiegelt werden.[5]

Themen und Motive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuinterpretation klassischer Elemente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Darsteller der erneuerten Figuren (v. l. n. r.): Ralph Fiennes (M), Ben Whishaw (Q) und Naomie Harris (Miss Moneypenny)

In Skyfall sind erstmals bei einem Bondfilm mit Daniel Craig in der Titelrolle der Quartiermeister Q und die MI6-Sekretärin Miss Moneypenny zu sehen.

Die Rolle des Quartiermeisters, der zuletzt 2002 in Stirb an einem anderen Tag zu sehen war, wurde mit der Verkörperung durch Ben Whishaw stark verändert: Der neue Q ist jünger als Bond und ein Computergenie, wodurch der Quartiermeister in zukünftigen Filmen nicht nur auf die Bereitstellung von Technik festgelegt sein muss.

Der von Ralph Fiennes dargestellte neue M, Gareth Mallory, wird im Film als ehemaliger Kämpfer der britischen Armee im Nordirlandkonflikt vorgestellt, der sich während dieses Einsatzes in dreimonatiger Gefangenschaft bei der Irish Republican Army befand. Später wurde er zum Geheimdienstkoordinator und nach dem Tod der Vorgesetzten des MI6 selbst zum Leiter des Geheimdienstes. Mit seiner Kriegsvertrautheit wurde von den Filmemachern eine Möglichkeit geschaffen, M in zukünftigen Filmen aktiv in das Geschehen eingreifen zu lassen.[5]

Auch die Figur Miss Moneypenny, Sekretärin des MI6, erhält eine Modernisierung: Statt einer eher passiven Nebenfigur, mit der Bond flirtet, wird sie bei Skyfall als „sexy Sidekick“[76] eingesetzt. Der Film beginnt mit ihrer Zusammenarbeit, in der Moneypenny unmittelbar am Einsatz beteiligt ist. Auch zu einem späteren Zeitpunkt wird Moneypenny in eine Schießerei verwickelt, bei der sie aktiv eingreift. Wie beim neuen M wurde so die Möglichkeit geschaffen, die Sekretärin in späteren Filmen verstärkt als handelnde und das Geschehen beeinflussende Person auftreten zu lassen.[5] Erstmals ist sie schwarz und anstatt, wie in Stirb an einem anderen Tag, den Vornamen Jane zu tragen, lautet ihr Vorname in Skyfall Eve.[5] Trotz der Bedeutung dieser Nebenrolle erfahren die Zuschauer ihren Namen erst am Ende des Films.

Zudem taucht in Skyfall zum Jubiläum der originale James-Bond-Autoklassiker Aston Martin DB5 mit dem Kennzeichen BMT 216A aus den Filmen Goldfinger, Feuerball und Goldeneye wieder auf, der aber seit Goldfinger erstmals wieder ein tragendes Handlungselement darstellt. Das Auto, dessen Filmverwendung Mendes als persönliche Hommage bezeichnete,[41] wurde für den Film aus dem Museum geholt. Wie in Goldfinger kommen Maschinengewehre, die vorne im Auto eingebaut sind, zum Einsatz.

Bonds Beziehung zu M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein weiteres zentrales Thema des Films ist die Beziehung zwischen Bonds Vorgesetzter M und dem Agenten selbst. Von der Produzentin Barbara Broccoli wird ihr Verhältnis als die „bedeutsamste Beziehung in [Bonds] Leben“ bezeichnet.[77] Judi Dench, die seit 1995 diese Rolle verkörpert hatte, rückte kontinuierlich ins Zentrum der Filme, und die Beziehung zu Bond wurde laut den Filmemachern immer intensiver.[5] Während Bond in Ein Quantum Trost erstmals gefragt wird, ob M seine Mutter sei, wird Ms Mutterrolle in Skyfall ein wesentliches Thema des Films.[5] Bond sieht sie, seit seine Eltern bereits in seiner Kindheit starben, wie eine Mutter an. Silva nennt sie sogar Mutter und wirft ihr vor, ihn als ihren Sohn verraten zu haben, und ist daher auf Rache aus. Dadurch wird auch eine gewisse Brüderschaft zwischen Silva und Bond offengelegt.[5]

M ist die einzige Person, die Bond gegenüber tatsächlich weisungsbefugt ist. Laut Barbara Broccoli haben sie eine familiäre Beziehung zueinander. Sie behauptet zudem, dass diese Beziehung „ein Teil von Bonds Leben [ist], das er seit dem Tod seiner Eltern weggeschlossen hat“.[3]

Der Hauptdarsteller Daniel Craig sieht, dass ihre Beziehung durch „gegenseitigem Respekt geprägt“ ist. Sie beide wissen, dass „einer von ihnen ein Opfer bringen“ muss, wenn es „hart auf hart“ kommt. Aus diesem Grund ist es für sie kompliziert, eine gefühlsgeprägte Beziehung miteinander zu führen.[3] Diese Beziehung wird laut Craig in Skyfall geprägt: Da M für eine Mission Opfer bringen muss, wird Bond eins von ihnen. Der Hauptdarsteller meint jedoch auch, dass „in besseren Zeiten und unter anderen Umständen“ beide sich sehr nahe hätten stehen können, dies jedoch „die Tragik dieser Beziehung“ sei.[77]

Der Regisseur Sam Mendes kommentierte: „Ihre Beziehung muss dauernd in der Schwebe hängen, so wie ihr Verhältnis zu ihren Eltern nie zu einem Abschluss kommen wird“. Den Grund dafür, dass Bond nach seinem vermeintlichen Tod zurückkehrt, sieht Mendes darin, dass er sonst allein wäre. Bond weiß laut Mendes jedoch selbst nicht, wieso er zurückgekehrt ist.[77] Als Kincade M über Bonds Vergangenheit erzählt und er ihr berichtet, dass sich Bond nach dem Tod seiner Eltern zwei Tage in einer Höhle versteckt hat, sieht man, wie M in ein Loch starrt. Mendes zufolge „fügt sich das Puzzle endgültig zusammen: Als jener Junge aus dieser Höhle herauskam, … war er Bond“.[78]

Daniel Craig sagte, M und Bond offenbaren einander erst am Ende, als M stirbt, „wahrhaftig einen Draht zueinander“.[79]

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein zentrales Motiv des Films ist die Frage nach der Aktualität der Figur James Bond im Kontext des aktuellen Zeitgeschehens.[80] Während diese Frage bereits in GoldenEye impliziert wurde, wird die Thematik in Skyfall deutlich herausgestellt.[81] Bond wird als gealterter Agent dargestellt, der den Herausforderungen nicht mehr gewachsen ist. Auch gegen M und den MI6 wird der Vorwurf erhoben, sie seien nicht mehr zeitgemäß. Diese Problematik zieht sich durch den gesamten Film.[82] Als Kontrast werden Bond und M bereits bekannte Figuren aus vorangegangenen Filmen in einer modernisierten Form entgegengesetzt. Diese sollen bewusst mit den Erwartungen des Publikums brechen.[5] So erhält Bond vom neuen Q statt der erwarteten Gadgets lediglich einen Peilsender und eine Signaturpistole, im Wesentlichen also konventionelle Technik, während sie das Gemälde "The Fighting Temeraire tugged to her last berth to be broken up" von J. M. William Turner betrachten, auf dem ein ausgemustertes Kriegsschiff zu seinem letzten Liegeplatz zum Abwracken geschleppt wird. Aber auch Gareth Mallory und Moneypenny zweifeln zunächst am Erfolg der veralteten Herangehensweisen von Bond und M. Im Verlauf des Films müssen diese beweisen, dass ihre Methoden wirkungsvoll sind und sie damit einen Platz in der modernen Welt haben.[80][83]

Mendes kam es besonders darauf an, die Psyche von James Bond zu beleuchten, um sich der literarischen Figur aus den Fleming-Romanen anzunähern.[84] So wolle er zeigen, dass dieser nicht nur ein Gigolo sei.[85] Die Wetterlage in London steht daher auch für Bonds Gemütslage und wird kontinuierlich besser: Während es am Anfang nach Bonds vermeintlichem Tod regnet, steht er am Schluss im Sonnenlicht auf dem Dach des MI6-Hauptquartiers.[5] Zudem erhält James Bond erstmals eine Hintergrundgeschichte, die seine Vergangenheit beleuchtet.[83]

Raoul Silva, der erst nach der ersten Hälfte des Films persönlich in Erscheinung tritt, solle laut Mendes anfangs zunächst lächerlich auf den Zuschauer und Bond wirken, sich jedoch spätestens ab seinem Ausbruch aus dem provisorischen Hauptquartier des MI6 als ein gefährlicher Gegner Bonds erweisen.[5] Durch sein anfängliches Cyber-Whistleblowing, durch das er zahlreiche Agenten entlarvt, werde sein Stil zeitgenössisch gemacht, urteilt Christof Siemes, ein Autor der Zeit.[86] Andreas Borcholte, Autor des Wochenmagazins Der Spiegel vergleicht ihn mit dem WikiLeaks-Gründer Julian Assange, der, wie auch der Schurke im Film, mit der Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen Aufsehen erregte.[87] Laut Silva-Darsteller Bardem solle sein Charakter auf den Zuschauer in künstlicher Art und Weise äußerlich glamourös wirken, innerlich aber verdorben sein.[5] Zudem wurde Silva als negatives Spiegelbild zum Charakter Bonds angelegt, der nicht nur die Charaktereigenschaften des Titelhelden konterkariert, sondern auch eine mögliche homosexuelle Orientierung aufweist, die gleichzeitig Bonds Sexualität hinterfragt.[88]

Silvas Komplize Patrice wurde vom Drehbuchautor Logan bewusst dialoglos geschaffen - wie bereits der Handlanger Oddjob in Goldfinger. Der Autor meint, dass sowohl Oddjob als auch Patrice Persönlichkeiten hätten, die sich durch ihre Handlungen ausdrückten und so Sprechtext überflüssig machten.[5]

In einem Artikel der Zeitschrift Stern wird der Filmtitel nicht nur in Verbindung mit dem gleichnamigen Herrenhaus gesehen, sondern auch als metaphorischer Bezug zu Bonds Sturz zu Beginn des Films und seiner daraus resultierenden persönlichen Krise.[89] Im Focus wird auf den Einblick in Bonds Vergangenheit verwiesen, die „nicht unbedingt rosig“ sei.[90] Beide Zeitschriften befinden jedoch, dass sich Bond wieder aufrappelt, als er zum MI6 zurückkehrt.

Die kritische Untersuchung der Figur James Bond erstreckt sich in Skyfall also auf alle Bereiche, die durch vorangegangene Filme als etabliert galten.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einspielergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Skyfall am 26. Oktober 2012, einem Freitag, in mehreren Ländern in den Kinos erschienen war, spielte der Film über 77,7 Millionen US-Dollar bis nach dem ersten Wochenende und über 100 Millionen US-Dollar vor Ablauf der ersten Woche ein.[91][92] Allein im Vereinigten Königreich hatte der Film nach dem ersten Wochenende ein Einspielergebnis von 20,1 Millionen Pfund Sterling, umgerechnet ca. 32,4 Millionen US-Dollar[93] und nach einer Woche 37,2 Millionen Pfund Sterling. Er löste dort Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2 als Film mit der erfolgreichsten Startwoche aller Zeiten ab.[94] Bereits nach dem zweiten Wochenende hatte Skyfall mit einem Box Office von mehr als 287 Millionen US-Dollar die Produktionskosten eingespielt, ohne in den Vereinigten Staaten angelaufen zu sein.[95] Zehn Tage nach der britischen Kinopremiere spielte der Film im Großbritannien 53,4 Millionen Pfund Sterling (umgerechnet zirka 85,2 Millionen US-Dollar) ein, was bis dahin kein anderer Film in dieser Zeit erreicht hat.[96] In 40 Tagen nahm Skyfall im Großbritannien 150 Millionen US-Dollar ein und setzte damit einen neuen Rekord, der vormals von Avatar – Aufbruch nach Pandora gehalten wurde, der diese Marke nach 11 Monaten überschritt.[97][98]

Während des ersten Wochenendes in den Vereinigten Staaten spielte Skyfall dort etwa 87,8 Millionen US-Dollar ein und löste Ralph reichts vom ersten Platz der entsprechenden Liste ab. Mit dem Einspielergebnis gelang dem Film der finanziell erfolgreichste Start eines James-Bond-Films in den Vereinigten Staaten.[99] Bis zum 16. Dezember 2012 konnte Skyfall in den Vereinigten Staaten fast 272 Millionen US-Dollar einspielen.[100] Insgesamt konnte sich Skyfall vier Wochen als erfolgreichster Film an den Kinokassen der Vereinigten Staaten halten und etwa 304,4 Millionen US-Dollar einspielen.[101][102]

Auch in Deutschland war der Film in der Startwoche überaus erfolgreich. Nach Angaben von Media Control GfK International im Auftrag des Verbands der Filmverleiher (VdF) wurden vor 4.730 Leinwänden in der ersten Woche (1. bis 4. November) insgesamt knapp 1,91 Millionen Besucher gezählt. Damit legte Skyfall den besten Filmstart seit 2008 hin, als Harry Potter und der Halbblutprinz 2,22 Millionen Besucher in die Kinos lockte.[103][104] Nach der ersten Woche reihte sich Skyfall mit knapp 2,14 Millionen Besucher auf Platz eins der Kinocharts ein. Dies ist knapp das Vierfache der Besucherzahl, die der zweitplatzierte Film Hotel Transsilvanien auf sich verbuchen konnte.[105] Auch am zweiten Wochenende konnte sich Skyfall mit 1,27 Millionen Kinogängern auf dem ersten Platz behaupten und hatte dabei gleichzeitig auch das beste zweite Einspielwochenende des Jahres.[99] Insgesamt lockte der Film mehr als 7,7 Millionen Zuschauer in die deutschen Kinos[106] und ist damit der erfolgreichste Bond in deutschen Kinos seit Man lebt nur zweimal von 1967, der zirka 9,0 Millionen Besucher zählte.[107][108] Er steht auf Platz zwei der am meisten besuchten Filme in Deutschland des Jahres 2012, hinter Ziemlich beste Freunde, der knapp 8,9 Millionen Menschen in die Kinos lockte.[109] Im Jahr 2013 wurden bundesweit 272.942 Besucher an den deutschen Kinokassen gezählt, womit der Film den 100. Platz der meistbesuchten Filme des Jahres belegte.[110] Bis zum Start von Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2, drei Wochen nach dem deutschen Kinostart von Skyfall, blieb der Film 2012 in der Bundesrepublik an der Spitze der Charts. Finanziell hat Skyfall in Deutschland umgerechnet knapp 85,3 Millionen US-Dollar eingenommen.[111]

In der Heimkinoversion für DVD und Blu-Ray wurden innerhalb des ersten Verkaufswochenendes eine halbe Million Exemplare verkauft, innerhalb der ersten Woche insgesamt 750.000 Stück, wobei der Blu-ray-Anteil bei circa 50 Prozent lag.[112]

Skyfall ist mit einem weltweiten Einspielergebnis von mehr als 1,1 Milliarden US-Dollar der erfolgreichste Film der Reihe und löst damit Feuerball ab. Er ist vor Mission: Impossible – Phantom Protokoll, der ein Einspielergebnis von 694,7 Millionen US-Dollar erzielen konnte, der erfolgreichste Agentenfilm.[113] Insgesamt steht Skyfall auf Platz 14 in der Liste der erfolgreichsten Filme.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker [114]
Publikum [114]
Metacritic
Kritiker [115]
Publikum [115]
IMDb [116]

Skyfall erhielt bei Kritikern vorwiegend positive Bewertungen. So schrieb The Times: „Skyfall ist eine große britische Bulldogge von Film. Von dem Moment an, wenn der Orchesterklang von Adele erklingt und dem ganzen Publikum einen nostalgischen Schauer über den Rücken laufen lässt, wissen wir, dass das hier die triumphale Rückkehr des klassischen Bond sein wird.“ Zum Hauptdarsteller meinte die Zeitung, dass „abgesehen vom frühen Connery, […] keiner besser als Daniel Craig“ sei.[117]

Die Kritik der Digital Spy beschrieb den Film als deutliche Verbesserung zum Vorgänger Ein Quantum Trost. Ebenso wurde Adeles Titellied gelobt.[118]

Die Kritik der Playlist fand im Film Parallelen zu den Batman-Filmen von Christopher Nolan. So seien in Skyfall sowohl die positiven als auch die negativen Eigenschaften aufzufinden, die in jener Trilogie auch bestehen. Zudem missfiel der Höhepunkt, der eher unspektakulär geworden sei. Dennoch kommt die Zeitschrift im Gesamtbild zu einem positiven Fazit und schreibt: „Mendes macht deutlich mehr richtig, als er falsch macht, und hat somit eine neue Identität für das Franchise gefunden.“[119]

Das Lexikon des internationalen Films lobte: „Der 23. Film der "007"-Serie verknüpft die spielerische Hommage an Tradition und Schauwerte mit einer spannungsreichen Geschichte um den Widerstreit von Pragmatismus und Emotion, Altem und Neuem. Intelligent und unterhaltsam pendelt er zwischen spektakulärer Action und pointiertem Schlagabtausch, wobei das klassische Personal der James-Bond-Filme eine reizvolle Neuinterpretation erfährt.“[120]

Die Zeitschrift Stern meinte: „Ein Großteil des Unterhaltungswerts liegt aber auch in den teils außergewöhnlichen Schauspielleistungen.“[89]

Susanne Hermanski, Autorin der Süddeutschen Zeitung, lobte die „grandiosen Bilder des Kameramanns“ sowie „smarte, durchaus ausführliche Dialoge, die eines Ian Flemings würdig“ seien. Die Autorin kam zum Fazit, dass „so sinnlich […] lange kein Bond-Abenteuer mehr“ gewesen sei.[121]

Gregor Wossilus, Kritiker des Filmmagazins Kino Kino des Bayerischen Fernsehens, lobte den Film als sehenswert, bemerkte aber auch, dass der Film die vielen Bondfans spalten werde: „Mendes gewährt seinen Charakteren mehr Momente des Zweifelns als jeder Bondfilm vorher. Das ist spannend. Und gleichzeitig der Aspekt, an dem sich die Meinung der Zuschauer am deutlichsten teilen dürfte. Braucht ein Bondfilm so viel Emotion? Ist es sinnvoll, im letzten Drittel des Films sogar Bonds Herkunft zu erläutern? Entzaubert das den Mythos des Superhelden James Bond?“ Doch genauso lobte Wossilus: „Der Film sieht hervorragend aus, die Actionsequenzen bieten Nervenkitzel, Filmkomponist Thomas Newman streut oft das berühmte Bond-Thema ein, und Bond hat seinen Humor wiedergefunden“.[122]

Andreas Borcholte vom Magazin Der Spiegel schrieb, dass es Mendes gelungen sei, einen Action-Thriller zu drehen, der „den ultimativen Kino-Macho dem Zeitgeist anpasst“. Auch für die Darstellung von Bond fand er lobende Worte: „Daniel Craig, der viril und fragil gleichermaßen meistern kann, erweist sich hierfür einmal mehr als perfekte Besetzung.“[123]

Rüdiger Suchsland kam bei seiner Kritik zum Fazit, dass Skyfall „ein ausgezeichneter, sehr unterhaltsamer Film – aber vielleicht kein James Bond“ sei. Er bezeichnete den Film als „allzu selbstbewussten Kino-Ikarus“ und kritisierte Mendes über seinen Versuch, „Bond neu zu erfinden“. Er lobte jedoch Javier Bardem, der seine Rolle „wunderbar ganz superschurkisch mit dem fiesen Charme des Wahns“ gespielt habe. Abschließend schrieb er in seiner Kritik, der Film „sei immer wieder wunderbar und manchmal richtig klug…“.[124]

Auch die Filmmusik zum 23. James-Bond-Film wurde von den Kritikern zum Großteil positiv aufgenommen. James Christopher Monger, ein Autor von Allmusic, schrieb dazu: „(D)ie gelegentlichen Höhepunkte der Vergangenheit […] und einige wirklich explosive […] und düstere […] Momente helfen zur Balance der Filmmusik für routinierte Passagen.“[125] Von James Southall, einem Autor der Movie Wave, wurde der Score als „eine Musik, die nicht nur dynamisch ist, sondern“ auch als „eine sehr moderne Actionthrillermusik“[126] beschrieben. Das Lied von Adele wurde ebenfalls vorwiegend gelobt. Der Stern beschreibt es als „(e)in instrumentales Feuerwerk aus Bläsern, Streichern und ein[em] ganze[n] Chor“, wodurch „die Dramatik des Liedes“ betont wird[127], während der Spiegel darin „eine Hommage an die großen Bond-Songs der sechziger und siebziger Jahre“ sieht.[128] Negativer wurde das Stück jedoch von der Süddeutschen Zeitung mit der Begründung, dass das Lied zwar „(s)ehr klassisch“, jedoch sogar „eine Spur langweilig“ sei, aufgenommen.[129]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Javier Bardem gewann unter anderem einen Satellite Award

Skyfall wurde für eine Vielzahl von Preisen nominiert und konnte einige davon auch gewinnen. Besonders in musikalischen Kategorien wurde der Film vielfach ausgezeichnet. Die folgende Liste gibt einen Überblick von ausgewählten Prämierungen und Nominierungen:

Satellite Awards 2012[130]
  • Bester Nebendarsteller für Javier Bardem
    • Nominierung in der Kategorie Bester Film
    • Nominierung in der Kategorie Beste Nebendarstellerin für Judi Dench
    • Nominierung in der Kategorie Beste Filmmusik für Thomas Newman
    • Nominierung in der Kategorie Bester Filmsong für Adele und Paul Epworth
    • Nominierung in der Kategorie Beste Kamera für Roger Deakins
    • Nominierung in der Kategorie Beste Visuelle Effekte für Steve Begg, Arundi Asregadoo, Andrew Whitehurst
Chicago Film Critics Association Awards 2012[131]
Washington DC Area Film Critics Association Awards 2012[132]
  • Nominierung in der Kategorie Bester Nebendarsteller für Javier Bardem
  • Nominierung in der Kategorie Beste Kamera für Roger Deakins
Los Angeles Film Critics Association Awards 2012[133]
Screen Actors Guild Awards 2013[134]
  • Bestes Stuntensemble
    • Nominierung in der Kategorie Bester Nebendarsteller für Javier Bardem
Critics’ Choice Movie Awards 2013[135]
  • Bester Actionfilm
  • Bester Schauspieler in einem Actionfilm für Daniel Craig
  • Bestes Lied für Adele und Paul Epworth
    • Nominierung in der Kategorie Bester Nebendarsteller für Javier Bardem
    • Nominierung in der Kategorie Beste Nebendarstellerin für Judi Dench
    • Nominierung in der Kategorie Beste Kamera für Roger Deakins
    • Nominierung in der Kategorie Beste Schauspielerin in einem Actionfilm für Judi Dench
Adele erhielt für das Titellied unter anderem einen Golden Globe und einen Oscar
Golden Globe Awards 2013[136]
London Critics’ Circle Film Award 2013[137]
  • Nominierung in der Kategorie Bester britischer oder Irischer Film des Jahres
  • Nominierung in der Kategorie Schauspieler des Jahres in einer Nebenrolle für Javier Bardem
  • Nominierung in der Kategorie Schauspielerin des Jahres in einer Nebenrolle für Judi Dench
  • Nominierung in der Kategorie Britischer Schauspieler des Jahres für Daniel Craig
British Academy Film Awards 2013[138]
Oscar 2013[139]

Per Hallberg und Karen Baker Landers teilten sich den Oscar mit Paul Ottosson, der den Tonschnitt für Zero Dark Thirty führte. Durch diese Auszeichnung ist Skyfall der erste oscargekrönte Bond-Film seit James Bond 007 – Feuerball, der den Preis 1966 in der Kategorie Beste visuelle Effekte erhielt.

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten für den nächsten Film James Bond 007: Spectre begannen nach der Pressekonferenz am 4. Dezember 2014 am 8. Dezember 2014.[140] Sam Mendes lehnte zunächst ab, erneut Regie zu führen, da er all seine Ideen zu James Bond bereits in Skyfall umgesetzt habe.[141] Dennoch ließen die Autoren Neal Purvis und Robert Wade[142] bei den Doha Tribeca Film Festivals verlauten, Mendes arbeite mit John Logan an einer Geschichte für den Nachfolgefilm.[143] Am 11. Juli 2013 wurde schließlich bestätigt, dass Sam Mendes auch beim 24. James-Bond-Film Regie führen soll. Zwischenzeitlich war Christopher Nolan der Regieposten angeboten worden.[144] Craig, Fiennes, Harris, Whishaw, Kinnear und Christensen werden ihre Rollen wieder aufnehmen; zum Cast stoßen zudem Andrew Scott, Dave Bautista, Monica Bellucci, Léa Seydoux und Christoph Waltz.[145]

Die Premiere fand am 26. Oktober 2015 im Vereinigten Königreich statt.[146]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Deutschland im März 2013 als DVD und Blu-Ray auf dem Markt gebracht. Etwas später erfolgte auch eine Steelbook-Version.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: James Bond 007: Skyfall – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Starttermine für Skyfall (2012). In: IMDb. Abgerufen am 23. August 2012.
  2. Alterskennzeichnung für James Bond 007: Skyfall. Jugendmedien­kommission.
  3. a b c d Paul Duncan: 007 – Das James Bond Archiv. Taschen, Köln 2012, ISBN 978-3-8365-2104-8, S. 121.
  4. Bond 23 FAQs. In: mi6-hq.com. MI6-HQ, 3. November 2011, abgerufen am 2. Juni 2011 (englisch).
  5. a b c d e f g h i j k l m vgl. Die Entstehung des Films im Bonusmaterial der Blu-ray-Disc zu Skyfall
  6. Bond 23 für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. In: moviepilot.de. Moviepilot, 20. April 2010, abgerufen am 6. Mai 2011.
  7. "James Bond 23": Mendes Regie, Starttermin bekannt. In: moviejones.de. Moviejones, 12. Januar 2011, abgerufen am 6. Mai 2011.
  8. "Bond 23" lebt: Kinostart für November 2012 geplant. In: imdb.de. Internet Movie Database, 6. November 2010, abgerufen am 6. Mai 2011.
  9. Zukunft von 007 gesichert. In: moviepilot.de. Moviepilot, 14. April 2011, abgerufen am 6. Mai 2011.
  10. More than a word from 007’s sponsors. In: the australian.com. Abgerufen am 3. Januar 2012 (englisch).
  11. a b James Bond trinkt jetzt auch Bier. In: spiegel.de. Abgerufen am 3. April 2012.
  12. Steven liebt Kino: Skyfall & The Avengers. In: moviepilot.de. Abgerufen am 26. April 2012.
  13. James Bond wird seine Martinis mit Heineken ersetzen? In: Eoline.com. Abgerufen am 5. April 2012.
  14. Erschüttert, nicht gerührt. In: spiegel.de. Abgerufen am 18. April 2012.
  15. Daniel Craig entschuldigt sich für Heineken-Deal (Memento vom 18. April 2012 im Internet Archive)
  16. Der neue Bond: 34 Millionen für Produktplatzierungen. In: kinofilme.com. Abgerufen am 6. Mai 2011.
  17. SKYFALL Making Of – Costume (James Bond) [HD]. In: youtube.com. YouTube/FilmKritikTV, 12. Juni 2012, abgerufen am 21. Juni 2012.
  18. Fünf Fakten zum neuen James Bond. In: eoline.com. Eonline, 16. Mai 2011, abgerufen am 19. Mai 2011.
  19. Kinostart fix. In: moviejones.de. Moviejones, 3. Juni 2011, abgerufen am 3. Juni 2011.
  20. James Bond und der Lizard. In: moviejones.de. Moviejones, 19. Juli 2011, abgerufen am 19. Juli 2011.
  21. Bond 23 – Neuer Titel lässt den Himmel runterfallen. In: moviepilot.de. Moviepilot, 6. Oktober 2011, abgerufen am 8. Oktober 2011.
  22. Daniel Craig will kein Bond mehr sein – „Ich hasse es“. In: Süddeutsche Zeitung. 28. November, 2011, S. 12 (München) – (Artikel online).
  23. Daniel Craig offiziell für zwei weitere James-Bond-Filme bestätigt. In: filmstarts.de. Filmstarts, 6. September 2012, abgerufen am 14. März 2013.
  24. Bardem als James Bond? In: spielfilm.de. Spielfilm, 8. November 2012, abgerufen am 8. November 2012.
  25. Erbarmungsloses Training. In: spielfilm.de. Spielfilm, 19. Februar 2012, abgerufen am 21. Februar 2012.
  26. Wie für den James-Bond-Film „Skyfall“ getrickst wurde. In: morgenpost.de. Berliner Morgenpost, 2012-20-28, abgerufen am 8. Oktober 2012.
  27. Wurde Ben Whishaw für 'James Bond 23' gecastet? In: moviereporter.net. Moviereporter, abgerufen am 27. August 2011.
  28. Skyfall – Q kehrt zurück. In: moviereporter.net. Moviereporter, abgerufen am 27. November 2011.
  29. Eine sexy Französin ist das neue Bond-Girl. In: moviepilot.de. Moviepilot, 30. September 2011, abgerufen am 2. Oktober 2011.
  30. Bérénice Marlohe: Neues Bond-Girl dank Facebook. In: promiflash.de. Promiflash, 5. Mai 2012, abgerufen am 6. Mai 2012.
  31. Drehorte für Bond 23. In: imdb.com. Internet Movie Database, abgerufen am 11. Juni 2011 (englisch).
  32. ARRI teams with The Camera Store to demonstrate ALEXA Broadcast camera at BVE 2013. In: theiabm.org. International Association of Broadcasting Manufacturers, 24. Februar 2013, abgerufen am 28. April 2013 (englisch).
  33. Interview mit Roger Deakins, ASC, BSC. In: arri.de. ARRI Group, abgerufen am 5. November 2012 (englisch).
  34. Bond 23 hat einen Titel, Bond Girls und sogar ein bisschen Inhalt. In: moviepilot.de. Moviepilot, 4. November 2011, abgerufen am 5. November 2011.
  35. James Bond: Premières informations officielles sur Skyfall. In: purepeople.com. Pure People, 3. November 2011, abgerufen am 8. Januar 2012 (französisch)..
  36. Filmagens na trafalgar square. In: jamesbondbrasil.com. James Bond Brasil, abgerufen am 8. Januar 2012 (portugiesisch).
  37. Primeiro dia de Gravacoes de 007-Skyfall. In: jamesbondbrasil.com. James Bond Brasil, abgerufen am 8. Januar 2012 (portugiesisch).
  38. No, Mr Bond; I expect you to die. In: footprintsoflondon.com. Footprints of London, 5. Januar 2012, abgerufen am 8. Januar 2012.
  39. Stunts Skyfall. In: auto-motor-und-sport.de. Auto, Motor und Sport, abgerufen am 22. September 2013.
  40. Lama Matta: Hinter den Kulissen von «Skyfall». In: 20 Minuten. 10. April, 2012 (Artikel online).
  41. a b Vorsicht, Bourne! In: TV Spielfilm XXL Digital. 19/12, 8. September bis 21. September, 2012, S. 258.
  42. Leanna MacLarty: James Bond movie bosses change mind about filming at Scots castle. In: STV Glasgow News. 17. November, 2011 (Artikel online).
  43. Craig Grobler: Bond 23 Skyfall in Harkley Common, Surrey – We do a through investigation helicopters upcoming explosions and the mysterious monastery (pics & video). In: theestablishingshot.com. The Establishing Shot, 10. März 2012, abgerufen am 22. April 2013 (englisch).
  44. 007 lässt es krachen. In: news.at. News.at, 30. März 2012, abgerufen am 31. März 2013.
  45. Glencoe Filming. In: mi6-hq.com. MI6-HQ, 9. Februar 2012, abgerufen am 22. April 2013 (englisch).
  46. „Skyfall“: So bezaubernd sind Daniel Craigs neue Bond-Girls. In: t-online.de. T-Online, 30. April 2012, abgerufen am 30. April 2012.
  47. Daniel Craig spioniert in Bond 23 nicht in Indien. In: moviepilot.de. Moviepilot, 27. September 2011, abgerufen am 2. Oktober 2012.
  48. James Bond: Horror-Unfall am Filmset schockierte Judi Dench. In: t-online.com. T-Online, 16. Februar 2012, abgerufen am 21. Februar 2012.
  49. „Skyfall“: Neues Amateurvideo zeigt Kampfszene auf Zug! In: vivano.de. Vivano, 22. März 2012, abgerufen am 22. März 2012.
  50. Frank Lovece: 'Skyfall' James Bond still stirs series principals. In: Newsday. 8. November 2012, abgerufen am 29. Juli 2013 (englisch).
  51. Sorge um Kapalı Çarşı: Zerstört James Bond Film den ältesten Basar der Welt? In: deutsch-tuerkische-nachrichten.de. Deutsch Türkische Nachrichten, 19. April 2012, abgerufen am 19. April 2012.
  52. Hollywood.com Visits the Set of Bond’s Latest Mission Share. In: filmschoolrejects.com. Film School Rejects, 6. November 2012, abgerufen am 25. Februar 2013 (englisch).
  53. ‘Skyfall’: Hollywood.com Visits the Set of Bond’s Latest Mission Share. In: hollywood.com. Hollywood.com, 1. Mai 2012, abgerufen am 5. September 2012 (englisch).
  54. Karsten Serck: James Bond: “Skyfall” startet als erster 007-Film in IMAX-Kinos. In: AREA DVD. 24. Februar 2012, abgerufen am 24. Oktober 2012.
  55. Theo Bonick: Skyfall kommt im IMAX-Format in die Kinos. In: moviepilot.de. 24. Februar 2012, abgerufen am 24. Februar 2012.
  56. Skyfall (Thomas Newman). In: original-score.de. Abgerufen am 1. Oktober 2013.
  57. Adele's James Bond Theme, 'Skyfall,' Leaks. In: Rolling Stone. 4. Oktober 2012, abgerufen am 10. Januar 2013 (englisch).
  58. Heineken Launches TV and Digital Campaign for Skyfall. In: comingsoon.net. Abgerufen am 2. Oktober 2013 (englisch).
  59. Erstes Filmplakat für Skyfall mit Daniel Craig. In: kinofilme.com. 17. Mai 2012, abgerufen am 18. Mai 2012.
  60. Comic-Con: IMAX-Trailer zu „James Bond 007 – Skyfall“ verrät neue Details zur Handlung. In: Filmstarts. 13. Juli 2012, abgerufen am 14. Juli 2012.
  61. a b Skyfall in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 22. Oktober 2012.
  62. SKYFALL: Weltpremiere am 23. Oktober in London. In: Digital VD. digitalvd.de, 11. September 2012, abgerufen am 12. September 2012.
  63. Skyfall-Premiere am 26. Oktober. In: Wochenblatt. wochenblatt.de, 10. September 2012, abgerufen am 10. September 2012.
  64. Glamouröse Weltpremiere für den neuen James Bond „Skyfall“. In: Focus. 2012 (Artikel Online).
  65. SKYFALL – JAMES BOND 007. Deutschlandpremiere – Sven Oswald am Roten Teppich. In: YouTube.de. Abgerufen am 31. Oktober 2012.
  66. MGM Channel verlost Premierenkarten. In: moviepilot.de. Abgerufen am 24. Oktober 2012.
  67. Premiere von „Skyfall“ in Berlin mit Daniel Craig Nasskaltes Wetter stört 007 nicht. In: RP-Online.de. Abgerufen am 6. November 2012.
  68. Starttermine. In: imdb.com. Abgerufen am 25. Januar 2012.
  69. Ilka Bärwald: 007 – Im Auftrag der Zensur: „Skyfall“ fällt in China der Schere zum Opfer. In: Münstersche Zeitung, 23. Januar 2013, Titelseite
  70. China zensiert „Skyfall“. In: Süddeutsche.de. Abgerufen am 30. Januar 2013.
  71. „Bond Hit 'Skyfall’ Releases on DVD and Blu-ray February 12; All Six Bonds At the Academy Awards“. IndieWire. 24. Januar 2013.
  72. SKYFALL DVD/Blu-ray Info Released. In: 007.com. Abgerufen am 30. Januar 2013.
  73. 007 – (23) – Skyfall (2012). In: dvd-datenbank.com. Abgerufen am 8. Januar 2013.
  74. 007 – (23) – Skyfall (2012) [DVD]. In: dvd-datenbank.com. DVD-Datenbanken, abgerufen am 8. Januar 2013.
  75. James Bond 007 – Casino Royale + Ein Quantum Trost + Skyfall (Daniel Craig 3-Film Collection) Blu-ray. In: bluray-disc.de. Blu-ray-Disc, abgerufen am 8. Januar 2013.
  76. Ist Naomie Harris das neue Bondgirl? In: kino.de. Abgerufen am 31. Mai 2013.
  77. a b c Paul Duncan: 007 – Das James Bond Archiv. Taschen, Köln 2012, ISBN 978-3-8365-2104-8, S. 122.
  78. Paul Duncan: 007 – Das James Bond Archiv. Taschen, Köln 2012, ISBN 978-3-8365-2104-8, S. 123.
  79. Paul Duncan: 007 – Das James Bond Archiv. Taschen, Köln 2012, ISBN 978-3-8365-2104-8, S. 123–124.
  80. a b Der neue „James Bond“: Versoffener, tragischer, menschlicher. Abgerufen am 8. Oktober 2013.
  81. Steve Biodrowski: Skyfall: film review. In: http://cinefantastiqueonline.com/. 9. November 2012, abgerufen am 26. Januar 2014.
  82. Alban Nikolai Herbst: Skyfall. In: faust-kultur. Abgerufen am 20. September 2013.
  83. a b Bonds Auferstehung von den Toten. In: ksta.de. Abgerufen am 20. September 2013.
  84. Sam Mendes bleibt dem Ur-Bond treu. In: moviepilot.de. Moviepilot, 30. April 2012, abgerufen am 1. Mai 2012.
  85. Mendes will mit Gigolo-Klischees aufhören (Memento vom 10. Mai 2012 im Internet Archive) bei Stern, abgerufen am 1. Mai 2012. (Video nicht mehr verfügbar)
  86. Christof Siemes: M wie Mama. In: Zeit Online. 18. Oktober 2012, abgerufen am 31. Mai 2013.
  87. Andreas Borcholte: Der Spion, der nur Mutti liebte. In: spiegel.de. Abgerufen am 22. Dezember 2012.
  88. Steve Biodrowski: Skyfall: film review. In: http://cinefantastiqueonline.com/. 9. November 2012, abgerufen am 26. Januar 2014.
  89. a b „Skyfall“ haucht dem klassischen Bond neues Leben ein. In: stern.de. Stern, 23. Oktober 2012, abgerufen am 25. Oktober 2012.
  90. Der neue Bond „Skyfall“. In: Focus. 29. Oktober 2012, abgerufen am 18. Dezember 2013.
  91. Skyfall. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 29. Oktober 2012.
  92. Skyfall. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 1. November 2012.
  93. Skyfall soars to the top of the UK box office bei Screen Daily. Abgerufen am 29. Oktober 2012 (englisch).
  94. Skyfall Lands Biggest One-week Gross Of All Time In U.k. Abgerufen am 2. November 2012 (englisch).
  95. Skyfall. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 4. November 2012.
  96. Skyfall continues to shake up records at the UK box office. In: Screen Daily. Abgerufen am 5. November 2012 (englisch).
  97. United Kingdom Box Office. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 24. November 2012 (englisch).
  98. Becomes the Biggest UK Release of All Time. In: ComingSoon. Abgerufen am 6. Dezember 2012.
  99. a b James Bond triumphiert mit Skyfall auch in den USA. In: Moviepilot.de. Abgerufen am 12. November 2012.
  100. Skyfall. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 17. Dezember 2012.
  101. Kino-Charts USA. In: Filmstarts. Abgerufen am 30. Januar 2013.
  102. Skyfall: Skyfall. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 24. März 2013.
  103. In: TV Digital. Nr. 25, 23. November 2012, S. 228 (Datenbasis media control)
  104. „Skyfall“ mit bestem Kinostart des Jahres. In: Media-Control. Abgerufen am 5. November 2012.
  105. Kino-Charts Deutschland. In: Filmstarts. Abgerufen am 7. November 2012.
  106. Kino-Charts Deutschland. In: Filmstarts. Abgerufen am 30. Januar 2013.
  107. Eintrag. In: insidekino.com. Abgerufen am 15. Januar 2012.
  108. Skyfall. In: kino.de. Abgerufen am 7. Januar 2013.
  109. Auswertung der Top 75-Filmtitel des Jahres 2012 nach soziodemografischen sowie kino- u. filmspezifischen Informationen. In: ffa.de. Abgerufen am 13. Dezember 2013.
  110. KINOaktuell: Was ihr wolltet: Münsters Kinojahr 2013, C. Lou Lloyd, Filminfo Nr. 4, 23. – 29. Januar 2014, S. 24f
  111. Skyfall Foreign. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 18. Dezember 2013 (englisch).
  112. „James Bond 007 – Skyfall“ weiter auf Erfolgskurs – Blu-ray Absatzanteil liegt bei über 50 Prozent. In: bluray-disc.de. Abgerufen am 16. März 2013.
  113. Skyfall. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 1. März 2013.
  114. a b Skyfall. In: rottentomatoes.com. Rotten Tomatoes, abgerufen am 29. März 2013 (englisch).
  115. a b Skyfall. In: metacritic.com. Metacritic, abgerufen am 29. März 2013 (englisch).
  116. Skyfall. In: imdb.com. IMDb, abgerufen am 29. März 2013.
  117. Barthel: Erste Reviews: Skyfall bester Bond aller Zeiten? In: kinofilme.com. kinofilme, 13. Oktober 2012, abgerufen am 15. Oktober 2012.
  118. „Bester Bond aller Zeiten“. In: news.at. News.at, 2012.10-15, abgerufen am 15. Oktober 2012.
  119. review: Sam-Mendes-007-Film – Skyfall sees James Bond back to his best bei The Playlist (aus dem Englischen), abgerufen am 27. Oktober 2012.
  120. James Bond 007: Skyfall im Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 18. Dezember 2012.
  121. Vorwärts zu den Ursprüngen bei SZ-Extra Nr. 252, Woche von 1. bis 7. November 2012 (V2/1)
  122. Gregor Wossilus: Skyfall. In: br.de. Bayerischer Rundfunk, 17. Oktober 2012, archiviert vom Original am 20. Oktober 2012, abgerufen am 20. Oktober 2012.
  123. Andreas Borcholte: Bond-Film "Skyfall": Der Spion, der nur Mutti liebte. In: Spiegel Online. (Artikel online [abgerufen am 22. Dezember 2012]).
  124. Rüdiger Suchsland: Martinitrinker mit Mutterkomplex. In: swr.de. SWR, 31. Oktober 2012, abgerufen am 20. April 2013.
  125. James Christopher Monger: Skyfall [Original Motion Picture Soundtrack]. In: allmusic.com. Allmusic, 29. Oktober 2012, abgerufen am 18. Oktober 2013 (englisch).
  126. James Southall: Skyfall. In: movie-wave.net. MovieWave, 21. Oktober 2013, abgerufen am 18. Oktober 2013 (englisch).
  127. Adele veröffentlicht neuen Bond-Song. Titelmelodie zum Film "Skyfall". In: Stern. 5. Oktober 2012, abgerufen am 7. Oktober 2012.
  128. Adele veröffentlicht neuen James-Bond-Song. In: Spiegel Online. 5. Oktober 2012, abgerufen am 7. Oktober 2012.
  129. Adele veröffentlicht Song zu "Skyfall". In: Süddeutsche Zeitung. 5. Oktober 2012, abgerufen am 7. Oktober 2012.
  130. 2012 Nominees. International Press Academy, abgerufen am 18. Dezember 2012.
  131. 2012 - Winners of the 23rd Annual Chicago Film Critics Awards. Chicago Film Critics Association, abgerufen am 18. Dezember 2012.
  132. The 2012 WAFCA Awards. Washington D.C. Area Film Critics Association, 10. Dezember 2012, abgerufen am 14. Dezember 2012.
  133. LA Film Critics Vote Michael Haneke’s ‘Amour’ Best Pic, Paul Thomas Anderson Best Director For ‘The Master’. 9. Dezember 2012, abgerufen am 9. Dezember 2012.
  134. Brian Brooks: Screen Actors Guild Unveils 19th Annual Award Winners. Movieline, 27. Januar 2013, abgerufen am 28. Januar 2013.
  135. Pete Hammond: ‘Lincoln’, ‘Les Miserables’, ‘Silver Linings’ Top List Of Nominees For 18th Annual Critics Choice Movie Awards. deadline.com, 11. Dezember 2012, archiviert vom Original am 11. Dezember 2012, abgerufen am 11. Dezember 2012.
  136. Andrew Pulver: Lincoln riding high with seven Golden Globe nominations. In: The Guardian. Abgerufen am 13. Dezember 2012. 
  137. 33rd London Critics’ Circle Film Awards Nominations. London Film Critics Circle Awards, 18. Dezember 2012, abgerufen am 18. Dezember 2012.
  138. The 2013 BAFTA Awards. British Academy of Film and Television Arts, 10. Februar 2013, abgerufen am 12. Februar 2013.
  139. Oscars 2013: Full list of winners. BBC News, 28. September 2013, abgerufen am 28. September 2013.
  140. Wir haben das erste Foto eines Bond-24-Sets! 25. Januar 2014, abgerufen am 25. September 2014.
  141. Matzematiker: James Bond 24 – Sam Mendes führt wohl nicht mehr Regie. In: moviereporter.de. Moviereporter, 25. Oktober 2012, archiviert vom Original am 11. Februar 2013, abgerufen am 26. Oktober 2012.
  142. Nach Skyfall: Regisseur Sam Mendes macht auch Bond 24. In: moviemaze.de. MovieMaze, 21. November 2012, abgerufen am 1. Dezember 2012.
  143. Sam Mendes arbeitet am Drehbuch zu Bond 24. In: moviepilot.de. Moviepilot, 10. November 2012, abgerufen am 1. Dezember 2012.
  144. Dark Knight to rise for next James Bond? Christopher Nolan approached to direct next 007 film. In: dailymail.co.uk. Daily Mail, 17. Mai 2012, abgerufen am 17. Mai 2013 (englisch).
  145. Bond 24 Is ‘Spectre'; Christoph Waltz, Andrew Scott, Monica Bellucci Join Cast deadline.com, abgerufen am 4. Dezember 2014
  146. Spectre World Premiere. 007.com, 26. Oktober 2015, abgerufen am 29. Oktober 2015 (englisch).