James Cahill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Cahill
James Cahill
Geburtstag 27. Dezember 1995
Geburtsort Blackpool
Nationalität EnglandEngland England
Profi seit 2013
Preisgeld 28,357 £[1]
Höchstes Break 134[1] (Riga Open 2014)
Century Breaks 2[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 76 (Dezember 2014)[2]
Aktueller WRL-Platz 106 (Stand: 2. Mai 2017)

James Cahill (* 27. Dezember 1995 in Blackpool) ist ein englischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Cahill ist der Sohn von Maria Cahill Tart, die selbst eine erfolgreiche Snookerspielerin war und den Rileys Pool and Snooker Club in Blackpool betrieben hat.[3] Ihre Schwester ist mit Stephen Hendry verheiratet, somit ist Cahill der Neffe des siebenfachen Snookerweltmeisters. Von früher Kindheit an spielte deshalb Snooker eine große Rolle und er erreichte in der Jugend bereits einige Erfolge, unter anderem gewann er die regionale U-16-Meisterschaft in Englands Nordwesten. Mit 15 Jahren verließ er die Schule und nahm einen Privatlehrer, um sich auf den Sport konzentrieren zu können.

Schon als 14-Jähriger nahm er erstmals an einem für Amateure offenen Profiturnier der Players Tour Championship teil und qualifizierte sich ein Jahr später bereits bei zwei PTC-Turnieren erfolgreich für die Hauptrunde. Mit 16 bewarb er sich an der Q School um einen Platz als Profispieler auf der Snooker Main Tour zu erhalten. Beim ersten Turnier 2012 erreichte er immerhin das Gruppenhalbfinale. In der PTC-Saison 2012/13 stand er bereits bei sieben der 13 Turniere im Hauptfeld und überstand zweimal nach Siegen über die Profis Robert Milkins bzw. Paul Davison die erste Runde. Im März 2013 nahm er dann an den EBSA European Under-21 Snooker Championships teil und holte sich den Titel des Junioreneuropameisters. Durch den Sieg bekam er mit 17 Jahren die Startberechtigung für die folgenden beiden Jahre bei den Profiturnieren der Main Tour.[4]

In der Saison 2013/14 blieben die Erfolge dann erst einmal aus. Lediglich beim Paul Hunter Classic 2013 konnte er mit zwei Siegen unter die letzten 32 vorstoßen. Erst im Saisonfinale, bei der Qualifikation zur Snookerweltmeisterschaft gelang ihm ein Sieg bei einem vollwertigen Ranglistenturnier. Entsprechend schloss er die Saison auch nur auf Platz 117 der Snookerweltrangliste ab. Zu Beginn der nächsten Saison konnte er dann bei den Australian Goldfields Open unter die letzten 64 vorstoßen und erreichte erneut beim Paul Hunter Classic die dritte Hauptrunde mit Siegen über Dave Harold und John Higgins. Cahills bislang größter Erfolg war das Erreichen der Achtelfinalrunde der UK Championship 2014, nachdem er unter anderem den Weltranglistendritten Ding Junhui geschlagen hatte.[5] Er stieg danach bis auf Platz 76 der Weltrangliste, konnte danach aber nur noch einen Sieg nachlegen, so dass er eigentlich wieder aus der Main Tour herausgefallen wäre. Seine Ergebnisse bei den PTC-Turnieren reichten jedoch gerade so, dass er den achten und letzten Platz in der „European Tour Order of Merit“ der Nicht-Profis erreichte und damit seinen Profistatus für zwei weitere Jahre verlängern konnte.

Die Saison 2015/16 verlief nicht sehr vielversprechend: Nur fünfmal überstand er das Auftaktmatch, dreimal davon bei PTC-Turnieren, so dass er immer in den dreistelligen Plätzen blieb. Erst beim Paul Hunter Classic 2016 kam er erstmals wieder in die dritte Runde.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • U-21-Europameister 2013

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Profil von James Cahill bei CueTracker (Stand: 12. April 2015)
  2. World Rankings after the Coral UK Championship 2014. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association, 8. Dezember 2014, archiviert vom Original am 14. Dezember 2014, abgerufen am 16. Dezember 2014 (PDF; 267 kB).
  3. Snookered by ten pin bowling club. In: BBC Lancashire. BBC, 26. Juni 2009, abgerufen am 21. September 2014 (englisch).
  4. Cahill clears up to pot a pro deal, Lancashire Evening Post, 28. März 2013
  5. Neuer Stern am Snookerhimmel – James Cahill schlägt Ding. In: WorldSnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 3. Dezember 2014, abgerufen am 4. Dezember 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: James Cahill – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien