James Foley (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

James Wright Foley (* 18. Oktober 1973[1] in Evanston, Illinois;[2]August 2014) war ein US-amerikanischer Journalist. Er wurde 2012 in Syrien entführt und im August 2014 von einem Mitglied der Terrororganisation Islamischer Staat enthauptet.[3][4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Foley stammte aus Rochester, New Hampshire, und wuchs als ältestes von fünf Geschwistern auf.[5] Sein Studium an der Marquette University schloss er 1996 ab.[6] Foley studierte zunächst Geschichte und Kreatives Schreiben. Er arbeitete als Lehrer, bevor er sich dem Journalismus zuwandte.[5] Bis 2008 studierte er an der Medill School of Journalism der Northwestern University.[7]

Foley berichtete von der Front als Embedded Journalist bei den US-Truppen im Irak und in Afghanistan. Zuletzt arbeitete er als Kriegsreporter unter anderem für die französische Nachrichtenagentur AFP und für die Nachrichtenseite GlobalPost aus Boston, die sich insbesondere mit der Berichterstattung aus dem Nahen Osten befasst. Zudem wirkte er an dem mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm E-Team der Regisseure Ross Kauffman und Kate Chevigny mit und begleitete Menschenrechtsaktivisten von Human Rights Watch in Krisengebieten bei ihrer Arbeit.[8]

2011 wurde er während des libyschen Bürgerkriegs für sechs Wochen festgenommen, weil Truppen von Muammar al-Gaddafi ihn für einen Spion hielten.[5] Gleichzeitig mit ihm wurden zwei weitere Journalisten gefangen genommen, die Amerikanerin Claire Gillis und der Spanier Manu Brabo.[9] Bei der Festnahme erschossen die Soldaten den südafrikanisch-österreichischen Fotojournalisten Anton Hammerl. Foley organisierte eine Auktion bei Christie’s in London, deren Erlös der Witwe und den Kindern Hammerls zugute kam.[10] Als im August 2011 Muammar al-Gaddafi gestürzt wurde, arbeitete Foley bereits wieder in Libyen. Zusammen mit dem Globalpost-Korrespondenten Tracey Shelton war er am Tatort der Gefangennahme und Tötung Gaddafis im Oktober 2011.[11]

James Foley filmte zuletzt im Al-Shifa-Krankenhaus die Arbeit der Ärzte und organisierte eine Spendensammlung für einen neuen Rettungswagen. Am 22. November 2012 wurde Foley in einem umkämpften Gebiet nahe der syrischen Stadt Binesh, nach einem Besuch eines Internetcafés auf dem Rückweg zur türkischen Grenze, gemeinsam mit seinem Übersetzer und dem britischen Korrespondenten John Cantlie aus einem Taxi entführt. Der Übersetzer und der Fahrer wurden freigelassen, von Foley fehlte fast zwei Jahre lang jede Spur.[12]

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nacht auf den 19. August 2014 wurde bei YouTube ein etwa fünfminütiger Film eingestellt, der Foleys Enthauptung durch ein Mitglied der Terror-Miliz Islamischer Staat zeigen soll. Zu Beginn des Videos forderte Foley die US-Amerikaner auf, die Bombardierung von IS-Zielen zu stoppen. Foley trug dabei einen orangefarbenen Anzug wie ein Guantanamo-Häftling. Seine letzten Worte waren an die US-Regierung gerichtet, die sein „wahrer Mörder“ sei, und an seinen Bruder John, der die Auswirkungen seines Jobs als Bomberpilot der US Air Force überdenken solle.[13] Im Anschluss begann eine vermummte Person, die auch in späteren Videos auftauchte und von der britischen Presse den Spitznamen Jihadi John erhielt, mit der Enthauptung Foleys. Die Tat selbst war nicht zu sehen, nur der enthauptete Leichnam Foleys. Danach wurde ein zweiter entführter Journalist, Steven Joel Sotloff, vorgeführt und mit seiner Tötung gedroht (ein Video, in dem Sotloffs mutmaßliche Enthauptung ansatzweise zu sehen ist, erschien am 2. September 2014), sollten die Vereinigten Staaten ihre Luftangriffe nicht stoppen.[14]

Britische Forensiker bezweifelten, dass in dem Video von August 2014 tatsächlich die Tötung Foleys zu sehen ist, gingen aber davon aus, dass er kurz danach ermordet wurde.[15] Auch Jeff Smith vom National Center for Media Forensics in Denver war der Meinung, die Videos von Foley und Sutloff seien „gestellt“, die Bilder der enthaupteten Leichen allerdings echt.[16]

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der frühere Chef des US-Geheimdienstes CIA, Michael Morell, sprach vom „ersten IS-Terroranschlag auf die USA“. Der britische Außenminister Philip Hammond sprach angesichts des Videos von „absolutem Horror“. Der französische Präsident François Hollande schlug eine internationale Konferenz zur Bekämpfung der Extremisten vor, der französische Außenminister Laurent Fabius rief alle Länder der Region, darunter den Iran, zum gemeinsamen Handeln gegen die IS-Kämpfer auf.[17]

Das Pentagon räumte am 21. August einen gescheiterten Rettungsversuch ein. Spezialkräfte sollen versucht haben, Foley und mehrere andere entführte Amerikaner in ar-Raqqa zu befreien. An der Operation waren Luft- und Bodeneinheiten beteiligt. Da die Geiseln offenbar kurz zuvor verlegt worden waren, konnten sie nicht aufgespürt werden. Stattdessen gerieten mehrere Dutzend Soldaten einer Spezialeinheit in ein Feuergefecht mit IS-Kämpfern, wobei mehrere IS-Kämpfer getötet wurden, jedoch keine Amerikaner.[18] Foleys Entführer hatten zuvor 100 Millionen Euro Lösegeld für seine Freilassung gefordert, das die US-Regierung nicht zu zahlen bereit war.[19] Etwa eine Woche vor Veröffentlichung des Videos war Foleys Familie von den Entführern per E-Mail über die bevorstehende Ermordung informiert worden.[20][21] Nach Angaben der Mutter sei die Familie von der US-Regierung „vor juristischen Maßnahmen gewarnt“ worden, sollte die Familie Lösegeld für ihren Sohn zu beschaffen versuchen.[22]

Posthume Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. Oktober 2014 wurde James Foley posthum der Oxi Day Award verliehen. Foley war vom ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton nominiert worden, der auch die Einführungsrede hielt, bevor die Auszeichnung an Foleys Eltern übergeben wurde.[23] Der Song The Empty Chair des Duos J. Ralph und Sting aus der Doku Jim: The James Foley Story wurde 2017 für den Academy Award nominiert.[24] Die Doku des Dokumentarfilmers Brian Oakes zeichnet Leben und Tod Foleys nach.[25]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James Wright Foley (Memento vom 19. Juli 2014 im Internet Archive) bei fbi.gov, abgerufen am 20. August 2014
  2. Daniel Arkin: James Wright Foley, Kidnapped Journalist, Apparently Executed by ISIS. In: NBC News vom 19. August 2014 (abgerufen am 21. August 2014).
  3. Executioner 'with a British accent' beheads US journalist in the name of ISIS bei dailymail.co.uk, abgerufen am 20. August 2014
  4. US-Regierung bestätigt Echtheit von Enthauptungsvideo, Spiegel Online, 20. August 2014.
  5. a b c USA bestätigen Echtheit des Videos (Memento vom 20. August 2014 im Internet Archive) bei tagesschau.de, abgerufen am 20. August 2014
  6. Islamic militants execute journalist, MU grad James Foley bei jsonline.com, abgerufen am 20. August 2014
  7. Video shows ISIS beheading U.S. journalist James Foley. bei cnn.com, abgerufen am 20. August 2014.
  8. “E-Team”: James Foley’s Last Film
  9. Foley beheading video followed prior threat GlobalPost, 19. August 2014.
  10. Manuel Swoboda, Kampf gegen „Krebsgeschwür“. In: Kleine Zeitung, 21. August 2014, S. 3.
  11. Foley beheading video followed prior threat, GlobalPost, 19. August 2014.
  12. FBI (Memento vom 19. Juli 2014 im Internet Archive)
  13. Wer war James Foley? stern.de, 20. August 2014.
  14. „Islamischer Staat“ will US-Journalisten enthauptet haben bei dw.de, abgerufen am 20. August 2014.
  15. Foley murder video ‘may have been staged’. In: The Daily Telegraph. 25. August 2014.
  16. Media Forensics Experts Analyzing ISIS Video In Denver. CBS Denver, 3. September 2014.
  17. Bundesregierung bereit zu Waffenhilfe für Kurden im Irak Augsburger Allgemeine, 20. August 2014
  18. US-Regierung räumt gescheiterten Rettungsversuch ein. In: Zeit Online, abgerufen am 21. August 2014.
  19. Before Killing James Foley, ISIS Demanded Ransom From U.S. nytimes.com, 20. August 2014
  20. Eltern veröffentlichen letzte E-Mail der IS-Mörder. In: Der Spiegel Online, 22. August 2014.
  21. Das E-Mail an die Eltern im englischen Originalwortlaut In: GlobalPost. 21. August 2014, geladen 22. August 2014.
  22. Getöteter Journalist: Foleys Eltern sollen von US-Regierung unter Druck gesetzt worden sein. In: Der Spiegel Online, 13. September 2014.
  23. Journalist Executed by ISIS To Be Honored With 2014 Oxi Day Award. In: The Washington Oxi Day Foundation. 8. Oktober 2014, abgerufen am 2. Mai 2017 (englisch).
  24. Melinda Newman: Sting Hopes to 'Shine More Light' on 'Jim: The James Foley Story' Documentary With Oscar Nomination. In: Billboard. 24. Januar 2017, abgerufen am 25. Januar 2017 (englisch).
  25. Julia Felsenthal: Slain Journalist James Foley Is Remembered in a Celebrated New Sundance Documentary. In: Vogue. 4. Februar 2016, abgerufen am 25. Januar 2017 (englisch).