James Galloway (Filmeditor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Galloway (geboren am 16. Februar 1928, gestorben am 13. November 1996)[1] war ein US-amerikanischer Filmeditor, der sowohl fürs Kino als auch fürs Fernsehen arbeitete.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Galloway begann seine Laufbahn als Editor Ende der 1960er Jahre mit der Betreuung verschiedener Episoden beim Fernsehen. Für Hall Bartletts Kinoproduktion Die Möwe Jonathan in der Besetzung James Franciscus, Juliet Mills und Philip Ahn erhielt er 1974 zusammen mit Frank P. Keller eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester Schnitt. Von Ende der 1970er Jahre an arbeitete er als Editor für zahlreiche Fernsehfilme, Fernsehminiserien[2] und TV-Serien. Darunter für populäre Serien wie Lou Grant[3] oder Remington Steele.

Neben seiner Oscar-Nominierung war James Galloway in seiner Karriere als Editor für sechs Emmy Awards nominiert und er erhielt weitere elf Award-Nominierungen über die American Cinema Editors. Dreimal konnte er dort die begehrte Trophäe gewinnen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969: Gomer Pyle: USMC (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1971: The New Andy Griffith Show (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1977–1981: Lou Grant (Fernsehserie, 16 Episoden)
  • 1978: Am Anfang weint man (First, You Cry) (Fernsehfilm)
  • 1980: A Cry for Love (Fernsehfilm)
  • 1982–1983: Remington Steele (Fernsehserie, 4 Episoden)
  • 1983: Intimate Agony (Fernsehfilm)
  • 1984: Celebrity: Der Ruhm (Fernsehminiserie, 2 Episoden)
  • 1984: Ellis Island (Fernsehminiserie)
  • 1985: A Death in California (Fernsehminiserie, 2 Episoden)
  • 1985: Kane & Abel (Fernsehminiserie, 1 Episode)
  • 1986: Vital Signs (Fernsehfilm)
  • 1986: Special Terminator CIA (Assassin) (Fernsehfilm)
  • 1986: Rage of Angels: The Story Continues (Fernsehfilm)
  • 1987: Das Recht zu sterben (Right to Die) (Fernsehfilm)
  • 1988: 847 - Flug des Schreckens (The Taking of Flight 847: The Uli Derickson Story) (Fernsehfilm)
  • 1988: David (Fernsehfilm)
  • 1989: Den Träumen keine Chance (Dream Breakers) (Fernsehfilm)
  • 1989: Single Women Married Men (Fernsehfilm)
  • 1990: Blind Faith (Fernsehfilm)
  • 1990: Heißes Erbe Las Vegas (Lucky Chances) (Fernsehminiserie)IMDb
  • 1991: Babyswitch - Kind fremder Eltern (Switched at Birth) (Fernsehfilm)
  • 1993: Queen (Fernsehminiserie)
  • 1993: Die Ninja-Morde von Bel Air (Bloodlines: Murder in the Family) (Fernsehfilm)
  • 1993: Message from Nam (Fernsehfilm)
  • 1994: Models Inc. (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 1995: Annie: A Royal Adventure! (Fernsehfilm)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James Galloway. In: David Pecchia: Cinematographers, Production Designers, Costume Designers and Film Editor's Guide., Lone Eagle, 1991, S. 236

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internet Movie Database: James Galloway; abgerufzen am 15. Februar 2017.
  2. James Galloway. In: John De Vito, Frank Tropea: Epic Television Miniseries: A Critical History., McFarland, 2010, S. 191
  3. James Galloway. In: Douglass K. Daniel: Lou Grant: The Making of Tv's Top Newspaper Drama., Syracuse University Press, 2010, S. 168