James H. Clark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
James H. Clark 2013

James H. Clark (* 23. März 1944 in Plainview, Texas) ist ein Unternehmer der IT- bzw. Computerindustrie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 gründete James H. Clark mit einigen Absolventen der Stanford University die Firma Silicon Graphics. Die ersten Grafikworkstations von Silicon Graphics waren gewöhnliche Terminals, aber schon bald produzierte das Unternehmen neuere Modelle, die unabhängige graphische Workstations darstellten, unter dem Betriebssystem Unix liefen und über sehr leistungsfähige Grafikhardware verfügten. Das Unix-Derivat von Silicon Graphics ist unter dem Namen IRIX bekannt.

1978 entwickelte er gemeinsam mit Edwin Catmull den Catmull–Clark-Algorithmus, ein als Subdivision Surfaces bekanntes mathematisches Verfahren zur Glättung organischer Oberflächenstrukturen in der Computergrafik.

1993 gründete Clark zusammen mit Marc Andreessen die Firma Netscape Communications Corporation. 2004 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen.

Clark war Eigner der Luxusyacht Hyperion, des ersten Segelschiffs, das sich über das Internet fernsteuern lässt. 2014 ließ er sich die 100-Fuß-Rennyacht Comanche bauen, um mit ihr neue Segelrekorde aufzustellen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. yacht-online: "Comanche" stellt Einrumpf-Rekord auf Yacht, vom 13. Juli 2015, abgerufen am 24. September 2015